Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, FAQ und Datenschutz]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]

Thema: Gigaset AG - vormals ARQUES Industries (WKN 515600)

Thread-Nummer:
Anzahl Antworten: 34
Anzahl Aufrufe: 2.165
Sortierung: normal
[« vorherige Seite] Seiten: 1 | 2
Beitrag #20 von aktiensammler am 16.10.2013 19:13   ( 1.530 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Die Gigaset AG und der Insolvenzverwalter der "Sommer Road Cargo Solutions GmbH & Co. KG", Laucha, haben sich im Rechtsstreit verglichen:

München, 11.10.2013. - Die Gigaset AG und der Insolvenzverwalter der Sommer Road Cargo Solutions GmbH & Co. KG ('Sommer') haben durch einen heute gerichtlich festgestellten Vergleich ihren seit Januar 2013 laufenden Rechtsstreit einvernehmlich beigelegt.

Der Insolvenzverwalter hatte behauptet, die vormalige ARQUES Industries AG habe als damalige Konzernmutter der Sommer-Gruppe im Jahre 2007 unzulässig ein Darlehen von Sommer zurückgefordert und damit u. a. gegen die damals geltenden Eigenkapitalerhaltungsregeln verstoßen. Dadurch sei Sommer ein Schaden von mindestens 3 Mio. Euro entstanden, für den die heutige Gigaset zusammen mit dem damaligen Geschäftsführer und Vorstand Dr. Vorderwülbecke gesamtschuldnerisch einstehen müsse. Der Insolvenzverwalter hatte zunächst im Wege der sog. Teilklage einen Betrag von 3 Mio. EUR von Gigaset AG verlangt und sich die weitere Erhöhung dieser Summe vorbehalten. Die Gigaset AG hatte die Ansprüche nach Grund und Höhe bestritten.

Durch die heute abgeschlossene Vergleichsvereinbarung verpflichtet sich die Gigaset AG, an den Insolvenzverwalter einen Betrag von 800.000 EUR zu bezahlen. Die Zahlung ist in mehreren Raten bis zum 31.01.2014 fällig.

Mit der Erfüllung der in der Vergleichsvereinbarung festgelegten Zahlungspflichten sind alle verfahrensgegenständlichen Ansprüche gegen die Gigaset AG abgegolten und erledigt.

Die Sommer Road Cargo Solutions GmbH & Co. KG war von Oktober 2005 bis März 2009 ein Beteiligungsunternehmen der ARQUES Industries AG. Am 31.12.2009 wurde ein Insolvenzverfahren gegen Sommer eröffnet. Die ARQUES Industries AG firmiert nach Änderung ihres Geschäftsmodells im Jahre 2010 heute unter dem Namen Gigaset AG.

Quelle: dgap.de

Das operative Geschäft der "Sommer Road Cargo Solutions GmbH & Co. KG" wurde von der "Sommer GmbH" im Oktober 2010 übernommen (Asset Deal).

Beitrag #21 von aktiensammler am 16.10.2013 19:23   ( 1.530 Beiträge | Status: ok )
Kapitalerhöhung

Die Platzierung der Kapitalerhöhung mit Ausgabe neuer Aktien und einer Pflichtwandelschuldverschreibung war erfolgreich und die Beteiligungsbedingungen von Goldin Fund Pte. Ltd. wurden erfüllt:

...
München, den 15. Oktober 2013 - Im Rahmen des am 14. Oktober 2013 planmäßig beendeten Bezugsangebote der Gigaset AG wurden 12,99% der Bezugsrechte auf Aktien sowie 7,81% der Bezugsrechte auf Wandelschuldverschreibungen ausgeübt.

Damit ist die in der am 27. September 2013 zwischen der Gigaset AG und der Goldin Fund Pte. Ltd., Singapur, abgeschlossenen Investoren-Vereinbarung vereinbarte Beteiligungsbedingung erfüllt.

Gemäß dieser Vereinbarung wird die Goldin Fund Pte. Ltd. daher die nicht aufgrund der Ausübung von Bezugsrechten gezeichneten 17.028.581 neue Aktien und 21.518.313 Schuldverschreibungen zum Bezugspreis von EUR 1,00 neuer Aktie bzw. je Schuldverschreibung erwerben.

Dementsprechend werden sowohl die Kapitalerhöhung als auch die Begebung der Wandelschuldverschreibung im maximalen Umfang von 19.571.049 Aktien bzw. 23.340.289 Schuldverschreibungen durchgeführt.

Die Gesellschaft fließt daher ein Emissionserlös aus beiden Kapitalmaßnahmen in Höhe von insgesamt EUR 42,9 Mio. zu.

Mit Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung in das Handelsregister, die am oder um den 21. Oktober 2013 erwartet wird, erhöht sich die Gesamtzahl der ausgegebenen Aktien der Gesellschaft auf 69.585.960 Stück.

Die Lieferung der Neuen Aktien wird voraussichtlich am 22. Oktober 2013, frühestens jedoch nach deren Börsenzulassung, erfolgen. An diesem Tag soll auch die Einbeziehung der neuen Aktien in die bestehende Notierung im Regulierten Markt (Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse erfolgen. Die Lieferung der Schuldverschreibungen wird voraussichtlich ebenfalls am 22. Oktober 2013 erfolgen.

Die in der Investoren-Vereinbarung enthaltene und nun erfüllte Beteiligungsbedingung ist zugleich Voraussetzung für ein Übernahmeangebot durch die Goldin Fund Pte. Ltd. zu einem Übernahmepreis von EUR 1,00 je Gigaset-Aktie sowie für weitere Kapitalmaßnahmen von Gesellschaften der Gigaset-Gruppe, die in der ad hoc-Mitteilung der Gesellschaft vom 27. September 2013 näher dargestellt wurden.
...

Quelle: dgap.de

Beitrag #22 von aktiensammler am 27.10.2013 22:41   ( 1.530 Beiträge | Status: ok )
Unternehmensanleihe

Hier nun der Chart der Pflichtwandel-Anleihe:

Chart
Provided by finanzen.net

3,00% Gigaset AG Pflichtwandel-Anleihe 2013 (22.04.2015) EO 1,- ISIN DE000A1X3N35

Beitrag #23 von aktiensammler am 01.12.2013 23:00   ( 1.530 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Die zum Verkauf an Goldin Fund Pte. Ltd. eingereichten Aktien werden seit dem 15.11.2013 in Frankfurt gelistet. Die Abfindungsfrist läuft bis zum 10.12.2013, 14 Uhr.

Chart
Provided by finanzen.net

Gigaset AG zum Verkauf eingeichte Inhaber-Aktien o.N. DE000A1YCND9

Beitrag #24 von aktiensammler am 31.12.2013 03:39   ( 1.530 Beiträge | Status: ok )
Klage

...
Die Gigaset AG ('Gigaset') hat ihren Rechtsstreit mit der Evonik Degussa GmbH ('Evonik') zu 70% gewonnen.

Evonik hatte im Mai 2012 eine Schiedsklage gegen Gigaset erhoben und die Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von EUR 12 Mio. verlangt.

In dem Schiedsspruch, der Gigaset heute zugestellt wurde, sprach das Schiedsgericht Evonik nunmehr EUR 3,5 Mio. zu und wies die Schiedsklage im Übrigen ab. In der Sache obsiegte Evonik also nur zu 30%.

Gigaset hatte in dieser Angelegenheit Rückstellungen in Höhe von zuletzt EUR 3,6 Mio. gebildet. Das Urteil wird somit das Jahresergebnis nicht belasten.

Gigaset wird den Schiedsspruch sorgfältig prüfen und dann entscheiden, ob dieser im Wege eines sog. Aufhebungsantrags einer Überprüfung durch ein ordentliches Gericht unterzogen werden muss.
...

Quelle: dgap.de

Beitrag #25 von aktiensammler am 23.01.2014 03:55   ( 1.530 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Nun wurde auch die letzte Beteiligung aus Arques-Zeiten verkauft.

Die Gigaset-Gruppe trennt sich von ihrem Tochterunternehmen, der SM Electronic GmbH. Das Unternehmen geht an die Microelectronic NH GmbH, welche die SME als strategisches Investment in ihren Unternehmensverbund übernimmt. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Mit dem Verkauf der SM Electronic veräußert die Gigaset AG eines der letzten Geschäftsfelder, die im Zuge der strategischen Neuausrichtung und dem damit einhergehenden Wandel vom Beteiligungs- zum reinen Telekommunikationsunternehmen als nicht fortzuführend identifiziert wurden. Die SM Electronic vertreibt Set-Top-Boxen, Sat-Anlagen, Kabel und weiteres TV-Zubehör. Das Unternehmen machte 2012 einen Jahresumsatz in Höhe von EUR 17,7 Mio.

Kürzlich hatte Gigaset angekündigt, zum Kerngeschäft DECT-Telefone auch in den Markt für Smartphones und Tablets einzusteigen. Die ersten beiden Tablets hat das Unternehmen im Dezember 2013 an den Markt gebracht.
...

Quelle: gigaset.com

Beitrag #26 von aktiensammler am 26.01.2014 14:34   ( 1.530 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Im Juli 2009 hatte die EU-Kommission im Rahmen eines Kartellverfahrens ein Bussgeld über 13,3 Mio. Euro gegen die die SKW-Gruppe festgesetzt. Nun hat ein EU-Gericht diese Summe um 1 Mio. Euro auf 12,3 Mio. Euro reduziert. Gigaset AG (damals noch Arques Industries AG) zahlte einen Teilbetrag über 6,65 Mio. Euro. Dieses Geld will man sich per Klage bei der SKW-Gruppe zurückholen.

Das Europäische Gericht Erster Instanz hat mit Urteil vom heutigen Tage der Klage der Gigaset AG (vormals: Arques Industries AG) gegen den Bußgeldbescheid der EU-Kommission in der Kartellsache SKW teilweise stattgegeben und das verhängte Bußgeld gegenüber der Gigaset AG um EUR 1 Mio. herabgesetzt. Im Übrigen wurde die Klage abgewiesen.

Die Europäische Kommission hatte im Juli 2009 im Rahmen eines Kartellverfahrens gegen verschiedene Unternehmen des Kalziumkarbidsektors ein Gesamtbußgeld in Höhe von EUR 61,1 Mio. festgesetzt. Dabei wurde ein Bußgeld in Höhe von insgesamt EUR 13,3 Mio. gesamtschuldnerisch gegen die unmittelbar kartellbeteiligte Unternehmen SKW Stahl-Metallurgie GmbH sowie deren Muttergesellschaft SKW Stahl-Metallurgie Holding AG (beide zusammen nachstehend 'SKW') verhängt.

Für das gegen SKW verhängte Bußgeld ordnete die Kommission eine gesamtschuldnerische Haftung auch der heutigen Gigaset AG an, weil diese als seinerzeitige Konzernmuttergesellschaft mit SKW eine 'wirtschaftliche Einheit' gebildet habe.

Die Gigaset AG bezahlte auf den Bußgeldbescheid hin in den Jahren 2009 bis 2010 vorläufig (d. h. für die Dauer des Rechtsmittelverfahrens) einen Betrag von EUR 6,65 Mio. an die EU-Kommission. Parallel dazu wehrte sie sich im Klagewege gegen den Bußgeldbescheid. Über diese Klage wurde erstinstanzlich heute entschieden. Die Gigaset AG erwartet nach vorläufiger rechtlicher Einschätzung, aufgrund des heutigen Urteils einen Teil des bereits bezahlten Bußgeldes zurückzuerhalten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig; Gigaset wird sorgfältig prüfen, ob gegen den klageabweisenden Teil der Entscheidung Rechtsmittel eingelegt werden müssen.

Parallel zu dem heute entschiedenen Rechtsstreit erhob die Gigaset AG Klage vor den Zivilgerichten gegen SKW mit der Begründung, diese habe als unmittelbare Urheberin des Kartells das Bußgeld allein zu tragen und folglich das von der Gigaset AG bereits anteilig bezahlte Bußgeld zu erstatten. Dieses Verfahren hat bislang keine Klarheit über die rechtlich zutreffende Verteilung der Bußgeld-Gesamtschuld zwischen der SKW als unmittelbar Kartellbeteiligter einerseits und Gigaset AG als lediglich aufgrund 'wirtschaftlicher Einheit' mithaftender ehemaliger Konzernmuttergesellschaft andererseits gebracht. Die Rechtsfrage liegt derzeit dem Bundesgerichtshof zur revisionsrechtlichen Klärung vor. Der Bundesgerichtshof hat sie mit Beschluss vom 9. Juli 2013 dem Europäischen Gerichtshof zur Vorabentscheidung vorgelegt. Gigaset geht unverändert weiterhin davon aus, dass SKW als unmittelbar Kartellbeteiligte im Innenverhältnis das Bußgeld allein zu bezahlen hat.
...

Quelle: dgap.de

Beitrag #27 von aktiensammler am 06.02.2014 02:58   ( 1.530 Beiträge | Status: ok )
Stimmrechtsmitteilung

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Herr Tom Hiss, Germany hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 28.01.2014 mitgeteilt, dass sein Stimmrechtsanteil an der Gigaset AG, München, Deutschland am 24.01.2014 die Schwelle von 3% der Stimmrechte überschritten hat und an diesem Tag 3,09% (das entspricht 2982679 Stimmrechten) betragen hat.
3,09% der Stimmrechte (das entspricht 2982679 Stimmrechten) sind Herrn Hiss gemäß § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG von der Ludic GmbH zuzurechnen.
...

Quelle: dgap.de

Beitrag #28 von aktiensammler am 09.03.2014 20:39   ( 1.530 Beiträge | Status: ok )
Klage

Gigaset AG
München

Bekanntmachung gemäß § 246 Abs. 4 S. 1 AktG

Gemäß § 246 Abs. 4 S. 1 AktG geben wir bekannt, dass die Aktionärin Ludic GmbH unter dem 21.01.2014 Anfechtungsklage gegen zwei von der außerordentlichen Hauptversammlung vom 19.12.2013 gefasste Beschlüsse erhoben hat. Die Klage richtet sich gegen die Beschlussfassung zu den Tagesordnungspunkten 2 (Genehmigtes Kapital) und 3 (Ermächtigung des Vorstands zur Ausgabe von Options- und/oder Wandelschuldverschreibungen, Bedingtes Kapital 2013). Die Klägerin beantragt, die vorgenannten Beschlüsse teilweise, hilfsweise vollständig für nichtig zu erklären. Die Klage wurde am 17.02.2014 zugestellt und wird vom Landgericht München I (Kammer für Handelssachen) unter dem Aktenzeichen 5 HKO 1196/14 geführt. Das Gericht hat zunächst ein schriftliches Vorverfahren angeordnet. Ein Termin zur mündlichen Verhandlung ist noch nicht bestimmt.

München, den 17.02.2014

Der Vorstand

Quelle: unternehmensregister.de vom 20.02.2014

Beitrag #29 von aktiensammler am 09.03.2014 22:45   ( 1.530 Beiträge | Status: ok )
Zahlen für das GJ 2013

...
Auf Basis vorläufiger und nicht testierter Zahlen wird die Gigaset AG im Rahmen ihrer Prognose für das Geschäftsjahr 2013 bleiben. Aufgrund der positiven Effekte aus dem 2012 angekündigten Sparprogramm in Höhe von EUR 30 Mio., das in vollem Umfang erreicht wurde und in 2014 voll zum Tragen kommt, verbesserte sich das EBITDA deutlich.

Der Gesamtmarkt für Schnurlostelefone in Europa ging im Jahr 2013 gemessen an den Umsätzen um rund 14 Prozent zurück. Um die Umsatzverluste im Kerngeschäft mittel- und langfristig auszugleichen, stieg Gigaset im dritten Quartal mit 'Gigaset elements' in den laut Beobachtern stark wachsenden Lösungsmarkt für das vernetzte Zuhause ein. Zudem brachte Gigaset im Dezember erste Tablet-PCs auf den Markt.

Der Free Cash Flow des vierten Quartals 2013 war mit EUR 3,3 Mio. positiv. Das Konzernergebnis verschlechterte sich insbesondere aufgrund steuerlicher Effekte, da die Verlustvorträge der Gigaset AG durch die Verschiebung der Besitzverhältnisse nicht mehr genutzt werden können.

- Konzernumsatz aus fortzuführendem Geschäft 2013 EUR 371,2 Mio. (2012: EUR 419,6 Mio.)
- EBITDA aus fortzuführendem Geschäft 2013 EUR 11,1 Mio. (2012:1 EUR -2,8 Mio.)
- Konzernergebnis aus fortzuführendem Geschäft 2013 EUR -35,5 Mio. (2012:1 EUR -26,0 Mio.)
- Free Cash Flow aus fortzuführendem Geschäft 2013 EUR -41,5 Mio. (2012:1 EUR -33,1 Mio.)
...
'Der Markt für Schnurlostelefone geht unvermindert stark zurück und schlägt sich auch 2013 im Geschäftsverlauf der Gigaset deutlich nieder. Eine Trendwende ist im Markt nicht zu erkennen. Wir haben daher unsere Strategie ,Gigaset 2015' weiter konkret umgesetzt und haben in der zweiten Jahreshälfte 2013 begonnen, unser Geschäft um neue Produktkategorien zu erweitern. Dank unseres neuen strategischen Partners Goldin können wir diesen Weg gestärkt fortsetzen und nun in die laut Beobachtern größeren sowie nach wie vor wachsenden Märkte für Smartphones und Tablets einsteigen.
...
Aufgrund der durch den Einstieg von Goldin veränderten Mehrheitsverhältnisse an der Gesellschaft (Change-of-Control-Klausel) fordern die Konsortialbanken die Rückführung sämtlicher Inanspruchnahmen von bis zu EUR 32,9 Mio. der gewährten Kreditlinie erwartungs- und vertragsgemäß bis zum 30. April 2014 zurück.
...

Quelle: dgap.de

Beitrag #30 von aktiensammler am 22.05.2014 22:44   ( 1.530 Beiträge | Status: ok )
Zahlen für das Q 1 / 2014

Die Zahlen wurden im ersten Quartal 2014 noch schlechter.

...
Auf der letzten Cebit hatte Gigaset eine Kamera, intelligente Steckdosen und Rauchmelder für Gigaset elements, das System für ein vernetztes Zuhause angekündigt. Zudem sollen die künftigen Produkte über das inzwischen geschaffene Cloud-System miteinander vernetzt werden.

Darüber hinaus erwartet Gigaset zusätzliche Umsätze aus dem Tablet- und Smartphone-Geschäft des neuen chinesischen Partners Goldin Fund. Wie hoch die ausfallen werden, lasse sich aber noch nicht abschätzen.
...
Im ersten Quartal ist die Gruppe noch tiefer in die roten Zahlen geschlittert als zuvor. Der Konzernverlust hat sich auf 12,2 Millionen Euro vervierfacht. Der Umsatz brach von 86,7 Millionen Euro auf 65,0 Millionen Euro ein. Wie leer die Kassen des Unternehmens sind zeigt auch ein Blick auf den Free Cash Flow: Dort summiert sich das Minus inzwischen auf 28 Millionen Euro nach 24 Millionen im ersten Quartal des Vorjahres.

Prognose bestätigt

Es soll sich jedoch bis zum Jahresende auf einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag reduzieren. Gigaset erklärt das Minus mit den Ausgaben für Investitionen. Zuden sei mit den Banken eine vorübergehende Stundung des zum 30.04.2014 fälligen Konsortialkredits zunächst bis Ende Mai 2014 vereinbart worden, so Gigaset. Wie es weitergeht, steht noch nicht fest.

Quelle: boerse.ard.de

Beitrag #31 von aktiensammler am 29.06.2014 12:03   ( 1.530 Beiträge | Status: ok )
Kapitalerhöhung

Jetzt kommt noch eine KE und noch eine Wandelschuldverschreibung zu je 1 Euro!

...
Der Vorstand der Gigaset AG hat dazu mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft unter teilweiser Ausnutzung des genehmigten Kapitals um EUR 25.051.279,00 durch Ausgabe von 25.051.279 neuen auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktie), entsprechend bis zu rund 26,0 Prozent des gegenwärtigen Grundkapitals, gegen Bareinlagen zu erhöhen. Die neuen Aktien sind ab dem 1. Januar 2014 gewinnanteilberechtigt. Die neuen Aktien werden den Aktionären der Gesellschaft und den Inhabern der im Jahr 2013 von der Gesellschaft begebenen Wandelschuldverschreibung "Wandelschuldverschreibung 2013") von der Gesellschaft im Wege des mittelbaren Bezugsrechts im Verhältnis von 43:11 (das heißt 43 Bezugsrechte berechtigen zum Bezug von 11 neuen Aktien) zum Bezug angeboten, wobei je eine alte Aktie bzw. eine Teilschuldverschreibung der Wandelschuldverschreibung 2013 ein Bezugsrecht gewährt. Der Bezugspreis für die neuen Aktien beträgt jeweils EUR 1,00.

Darüber hinaus hat der Vorstand der Gigaset AG mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, Wandelschuldverschreibungen auszugeben. Diese sind im Jahr 2016 fällig und eingeteilt in 9.476.877 untereinander gleichberechtigte, auf den Inhaber lautende Schuldverschreibungen. Sie haben jeweils einen Nennbetrag von EUR 1,00 und sind wandelbar in eine auf den Inhaber lautende Stammaktie ohne Nennbetrag (Stückaktie) der Gesellschaft mit einem rechnerischen anteiligen Betrag am Grundkapital von EUR 1,00 je Stückaktie. Die Gewinnanteilberechtigung dieser Aktien beginnt mit dem Geschäftsjahr ihrer Ausgabe ("Schuldverschreibungen"). Die Schuldverschreibungen werden den Aktionären der Gesellschaft und den Inhabern der Wandelschuldverschreibung 2013 von der Gesellschaft im Wege des mittelbaren Bezugsrechts im Verhältnis von 31:3 (das heißt 31 Bezugsrechte berechtigen zum Bezug von 3 Schuldverschreibungen) zum Bezug angeboten, wobei je eine alte Aktie bzw. eine Teilschuldverschreibung der Wandelschuldverschreibung 2013 ein Bezugsrecht gewährt. Der Bezugspreis beträgt EUR 1,00 je Schuldverschreibung. Der Wandlungszeitraum beginnt voraussichtlich erstmals am 10. Dezember 2014. Fälligkeitstermin ist voraussichtlich der 23. Januar 2016. Die Schuldverschreibungen werden mit 3,00 Prozent jährlich auf ihren festgelegten Nennbetrag verzinst und am Ende der Laufzeit zwingend in Aktien der Gesellschaft umgetauscht.
...
Die Goldin Fund Pte. Ltd., Singapur (Singapur), hat sich unwiderruflich verpflichtet, die auf die von ihr gehaltenen Aktien entfallenden Bezugsrechte auszuüben und neue Aktien und Schuldverschreibungen zum Bezugspreis zu erwerben, die nicht von anderen Investoren aufgrund der Ausübung von Bezugsrechten im Rahmen des Angebots erworben wurden.
...

Quelle: dgap.de

Beitrag #32 von aktiensammler am 20.07.2014 20:24   ( 1.530 Beiträge | Status: ok )
Unternehmensanleihe

Die KE 2014 war erfolgreich, die Aktien und Anleihen gehen aber fast alle an den Grossaktionär Goldin Fund Pte. Ltd.!

München, den 15. Juli 2014 – Im Rahmen der am 14. Juli 2014 planmäßig beendeten Bezugsangebote der Gigaset AG (ISIN DE0005156004) wurden 3,5% der Bezugsrechte auf Aktien sowie 1,5% der Bezugsrechte auf Wandelschuldverschreibungen ausgeübt.

Die nicht aufgrund der Ausübung von Bezugsrechten gezeichneten 24.178.308 neue Aktien und 9.337.935 Schuldverschreibungen werden von der Goldin Fund Pte. Ltd., Singapur, zum Bezugspreis von EUR 1,00 neuer Aktie bzw. je Schuldverschreibung erworben. Die Gesellschaft fließt daher der geplante Nettoemissionserlös in Höhe von insgesamt EUR 33,9 Mio. aus der Ausgabe neuer Aktien und der Schuldverschreibungen zu.

Mit Eintrag der Durchführung der Kapitalerhöhung in das Handelsregister, der am oder um den 22. Juli 2014 erwartet wird, erhöht sich die Gesamtzahl der ausgegebenen Aktien auf 121.498.092 Stück. Darin sind 46.828 Aktien enthalten, die seit dem 1. Januar 2014 infolge ausgeübter Wandlungsrechte aus der Wandelschuldverschreibung 2013 aus bedingtem Kapital ausgegeben wurden und noch nicht im Handelsregister eingetragen sind.

Die Lieferung der neuen Aktien wird voraussichtlich am 23. Juli 2014 erfolgen, frühestens jedoch nach deren Börsenzulassung. An diesem Tag sollen auch die neuen Aktien in die bestehende Notierung im Regulierten Markt (Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse einbezogen werden. Die Schuldverschreibungen werden voraussichtlich ebenfalls am 23. Juli 2014 geliefert.

Quelle: gigaset.com

Die Anleihe hat die ISIN DE000A11QXX2.

Beitrag #33 von aktiensammler am 29.07.2014 01:45   ( 1.530 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Die Gigaset AG hat ihre Finanzschulden getilgt.

...
München, den 24. Juli 2014 - Die Gigaset AG hat heute alle Finanzverbindlichkeiten inklusive aller noch nicht gezahlten Zinsen in Höhe von insgesamt EUR 25,0 Mio. zurückgeführt. Möglich wurde dies durch die Einnahmen aus den jüngst erfolgreich platzierten Kapitalmaßnahmen. Daraus waren Gigaset netto EUR 33,9 Mio. zugeflossen. "Der nunmehr völlig finanzschuldenfreien Gigaset-Gruppe eröffnen sich somit eine Vielzahl neuer Optionen, um die Finanzierung der Wachstumsstrategie weiterhin sicherzustellen", sagt CFO Dr. Alexander Blum.

Darüber hinaus spart die Gesellschaft jährlich etwa EUR 1,5 Mio. an Zinszahlungen. "Innerhalb von nur zwölf Monaten ist damit eine umfassende Neustrukturierung der Finanzierungsbasis der Gesellschaft geglückt", so Blum weiter. Die kürzlich abgeschlossenen Kapitalmaßnahmen hatten die Ausgabe von neuen Aktien und Wandelschuldverschreibungen beinhaltet. Der strategische Investor Goldin Fund Pte. Ltd. aus Singapur hatte diese als Backstop-Investor abgesichert. Der Rest der Einnahmen aus den Kapitalmaßnahmen soll für die weitere Ausweitung des Geschäfts verwendet werden.
...

Quelle: finanznachrichten.de

Beitrag #34 von aktiensammler am 28.02.2016 21:55   ( 1.530 Beiträge | Status: ok )
Zahlen für das GJ 2015

...
Der Gigaset-Konzern hat am Dienstag erste Eckdaten für das Jahr 2015 bekannt gegeben. Der Umsatz soll rund 305 Millionen Euro erreicht haben, heißt es von Seiten der Münchener. „Das operative Ergebnis vor Abschreibungen, Sondereffekten und Restrukturierungsaufwendungen wird zwischen 10 und 13 Millionen Euro betragen“, so Gigaset weiter. Aus Rückstellungen für die Restrukturierung werden vor Zinsen und Steuern wohl Belastungen im niedrigen negativen zweistelligen Millionenbereich anfallen, kündigt Gigaset an. Die Liquidität per Jahresende 2015 beziffert die Gesellschaft auf 41 Millionen Euro.

Weiterhin nicht in trockenen Tüchern ist der Markendeal mit dem eigenen Großaktionär Goldin. Der Vertrag sei weiterhin wirksam, allerdings stehen weiter Kaufpreiszahlungen aus. Ein Übertrag der Markenrechte habe daher bisher nicht stattgefunden, so Gigaset. Den Buchgewinn in Höhe von 20,6 Millionen Euro werde man nicht bilanzieren, so Gigaset.
...

Quelle: 4investors.de

[« vorherige Seite] Seiten: 1 | 2
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen