Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, FAQ und Datenschutz]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]

Thema: Ströer Media SE (WKN 749399) vormals Ströer Out-of-Home Media AG

Thread-Nummer:
Anzahl Antworten: 11
Anzahl Aufrufe: 615
Sortierung: normal
Beitrag #0 von LordofShares am 21.06.2010 21:25   ( 3.773 Beiträge | Status: ok )
Ströer Media SE (WKN 749399) vormals Ströer Out-of-Home Media AG

21.06.2010 | 08:01

Ströer Out-of-Home Media AG strebt an die Börse

Ströer Out-of-Home Media AG / Börsengang 

21.06.2010 08:01

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt
durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Ströer Out-of-Home Media AG strebt an die Börse

- Einer der führenden Anbieter von Außenwerbung in Europa bereitet
Handelsaufnahme im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse im
zweiten Halbjahr 2010 vor
- Platzierung neuer Aktien aus einer Kapitalerhöhung im Volumen von ca. EUR
275 Millionen geplant
- Teil des Emissionserlöses für strategische Akquisitionen vorgesehen:
Anteilserhöhung an dem türkischen Joint Venture Ströer Kentvizyon und
Übernahme von News Outdoor Poland
- Nach Abschluss der Akquisition von News Outdoor Poland erwartet Ströer
neben Deutschland und der Türkei auch im polnischen Markt gemessen an
Umsatzerlösen zum Außenwerber Nummer 1 zu werden
- Weiterer Emissionserlös dient der Forcierung des organischen Wachstums
durch Produktinnovationen und der Optimierung der Kapitalstruktur
- Positiver Geschäftsverlauf im ersten Quartal 2010 bestätigt
erfolgreiches Geschäftsmodell und rechtfertigt Optimismus für das laufende
Jahr

Die Ströer Out-of-Home Media AG ('Ströer'), einer der führenden Anbieter
von Außenwerbung in Europa mit Hauptsitz in Köln, bereitet ihren
Börsengang vor. Das Unternehmen beabsichtigt, seine Aktien im zweiten
Halbjahr 2010 im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter
Wertpapierbörse notieren zu lassen. Als Joint Bookrunner sind J.P. Morgan
und Morgan Stanley mandatiert. Geplant ist eine Platzierung neuer Aktien
aus einer Kapitalerhöhung im Volumen von ca. EUR 275 Millionen. Die
Gesellschafter von Ströer Udo Müller (Mitgründer und CEO) und Dirk Ströer
(Mitglied des Aufsichtsrats und Sohn des Mitgründers Heinz Ströer) werden
im Rahmen des Börsengangs keine Aktien verkaufen.

Der erwartete Nettoemissionserlös aus dem Börsengang soll teilweise zur
Realisierung strategischer Akquisitionen verwendet werden. Hierzu zählen
die Anteilserhöhung von 50 auf 90 Prozent an dem türkischen Joint Venture
Ströer Kentvizyon sowie die Übernahme des polnischen
Außenwerbeunternehmens News Outdoor Poland, die gegenwärtig von den
zuständigen Kartellbehörden in Polen geprüft wird. Ein weiterer Teil des
Nettoemissionserlöses ist für Investitionen in das organische Wachstum von
Ströer und für konkrete Produktinnovationen im Bereich der digitalen
Außenwerbung vorgesehen. Darüber hinaus beabsichtigt das Unternehmen, mit
den erzielten Erlösen die Nettoverschuldung zu reduzieren, die
Kapitalstruktur zu optimieren und die finanzielle Flexibilität zu erhöhen.

Nachdem es der Ströer-Gruppe im Jahr 2009 gelungen ist, trotz eines sehr
schwierigen wirtschaftlichen Umfelds das operative Ergebnis annähernd
stabil zu halten, bestätigt das Umsatz- und Ergebniswachstum im ersten
Quartal 2010 den Aufwärtstrend der Außenwerbebranche. 'Der gesamte
Out-of-Home-Markt steht vor spannenden Veränderungen. Diese wollen wir als
einer der führenden Außenwerber Europas vorantreiben. Mit dem größten
Marktanteil in Deutschland und starken Positionen in den Wachstumsmärkten
Türkei und Polen sind wir hierfür optimal vorbereitet. Der Börsengang soll
uns die Möglichkeit geben, unsere erfolgreiche Wachstumsgeschichte
fortzuschreiben und zu beschleunigen', sagt Udo Müller, Mitgründer und CEO
von Ströer.

Steigende Bedeutung der Außenwerbung
Laut aktuellen Erhebungen der Mediengruppe ZenithOptimedia sind die
Ausgaben für Out-of-Home-Werbung in Deutschland in den vergangenen zehn
Jahren deutlich gestiegen. Nach Nielsen Media Research hat sich das Medium
Plakat im vergangenen Jahr unter sämtlichen Werbeträgern am besten
entwickelt und konnte somit den relativen Marktanteil ausbauen. Ströer geht
davon aus, dass sich diese Entwicklung fortsetzen wird. 'Der Anteil der
Außenwerbung am Gesamtwerbemarkt wird unseres Erachtens weiter deutlich
wachsen', erklärt Udo Müller. Diesen Trend bestätigt nach Einschätzung von
Ströer auch der Frühjahrsmonitor der Organisation der Media-Agenturen OMG.
Nach Ansicht der befragten Medienexperten wird die Gattung Plakat neben
Internet und TV auch im laufenden Jahr stärker als andere Werbemedien von
den steigenden Werbeinvestitionen profitieren.

Im Vergleich zu anderen Werbemedien wird das Wachstum der Außenwerbung vor
allem durch gesellschaftliche Trends wie der steigenden Mobilität der
Bevölkerung und der Urbanisierung angetrieben. Diese bewirken, dass
erfolgreiche Werbekampagnen immer stärker auf innovative Werbeträger
jenseits der klassischen Medien wie Zeitung oder TV setzen. 'Für
contentgebundene Werbung wird es aufgrund der Digitalisierung und der
damit zusammenhängenden Fragmentierung der Werbekonsumenten immer
schwieriger, große Reichweiten zu erzielen. Der Vorteil der Außenwerbung
dagegen ist klar: Sie liefert schnell große Bilder und erreicht ein
Massenpublikum. Nicht zuletzt profitieren Out-of-Home-Medien auch davon,
dass die Menschen immer mehr Zeit unterwegs verbringen', so Udo Müller.
Damit Außenwerbeunternehmen von diesen Trends profitieren können, müssen
sie ihren Werbekunden flächendeckende Kampagnen aus einer Hand anbieten
können. Durch die Kombination öffentlicher und privater Werbeflächen sowie
den Vertrag mit der Deutschen Bahn AG verfügt Ströer heute über das größte
Werbeträgernetz in Deutschland und erreicht damit attraktive Zielgruppen.
Mit ihrem breiten Produktportfolio bietet die Ströer-Gruppe ihren Kunden
zudem die Möglichkeit, bei der Umsetzung von Werbekampagnen eine Vielzahl
unterschiedlicher Werbeträger entlang der gesamten Mobilitätskette zu
kombinieren.

Ströer mit starken Positionen in attraktiven Märkten
Gemessen an Umsatzerlösen ist Ströer einer der führenden Anbieter von
Außenwerbung in Europa. In seinen Kernmärkten Deutschland, Türkei und Polen
bietet das Unternehmen seinen Kunden umfassende Netzwerke für landesweite
Werbekampagnen an. In Deutschland, dem größten Werbemarkt Europas, hat die
Ströer-Gruppe, gemessen an Umsatzerlösen, den höchsten Marktanteil in der
Außenwerbung. Im starken Wachstumsmarkt Türkei ist das Unternehmen mit
seinem Joint Venture Partner Akademi Reklam ebenfalls der größte
Außenwerber nach Umsatzerlösen. Durch die Akquisition von News Outdoor
Poland, dem nach Umsatzerlösen viertgrößten Außenwerbeunternehmen in Polen
mit rund 3.300 Werbeflächen, steigt Ströer gemessen an Umsatzerlösen nach
eigener Schätzung auch zur Nummer eins im polnischen Außenwerbemarkt auf.
Darüber hinaus betreibt Ströer über sein Tochterunternehmen blowUP media
das nach eigener Ansicht größte Netzwerk für Riesenposter in Europa.

Ströer will sich auch in Zukunft aktiv an der Konsolidierung des
fragmentierten europäischen Außenwerbemarktes beteiligen. Dabei
konzentriert sich das Unternehmen gezielt auf attraktive Märkte, in denen
die Chance auf eine führende Wettbewerbsposition besteht. In der Türkei
und in Polen will Ströer vom erwarteten Wirtschafts- und
Bevölkerungswachstum sowie dem damit verbundenen Anstieg der
Gesamtwerbeausgaben profitieren. Durch die Anteilserhöhung von 50 auf 90
Prozent an dem türkischen Joint Venture werden für Ströer neue
Möglichkeiten erwartet, die Marktkonsolidierung voranzutreiben. In Polen
wird Ströer nach der erfolgten Übernahme von News Outdoor Poland nach
eigener Einschätzung als einziger Außenwerber in der Lage sein, landesweite
Kampagnen anzubieten. Gleichzeitig wird Ströer durch die Akquisition seine
bereits führende Position im stark wachsenden Segment der großflächigen
Plakatformate stärken.

Ströer als Treiber der Digitalisierung
Ströer erwartet, dass der Trend zur Digitalisierung von Werbeträgern die
Bedeutung der Out-of-Home-Medien zusätzlich steigern wird. 'Die
Digitalisierung revolutioniert den Medienmarkt. Zukünftig werden wir
vermehrt digitale Werbeträger an zentralen Knotenpunkten wie Bahnhöfen
sehen. Diese können beispielsweise abhängig von Uhrzeit, Wochentag oder
Wetter mit unterschiedlichen Werbeinhalten bespielt werden. Gleichzeitig
wird Außenwerbung durch die Einführung von Bewegtbildern noch attraktiver.
Vorlaufzeiten werden praktisch auf null reduziert', sagt Udo Müller. Durch
gezielte Investitionen in Produktinnovationen plant Ströer, bei der
Digitalisierung von Werbeflächen eine Vorreiterrolle einzunehmen und damit
das eigene Wachstum zusätzlich zu forcieren. Durch die Innovationskraft ist
es der Ströer-Gruppe seit ihrer Gründung vor 20 Jahren kontinuierlich
gelungen, neue Akzente auf dem europäischen Markt der Außenwerbung zu
setzen.

Guter Start von Ströer ins Jahr 2010 bestätigt Aufwärtstrend
Angesichts der sich abzeichnenden Belebung des europäischen Werbe-
markts blickt Ströer zuversichtlich in die Zukunft. Das Unternehmen
erzielte im ersten Quartal 2010 Umsatzerlöse in Höhe von EUR 105,1
Millionen. Dies entspricht einem Plus von 5,6 Prozent im Vergleich zum
ersten Quartal des Vorjahres (Q1 2009: EUR 99,5 Millionen). Das operative
EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) stieg um 11,3
Prozent auf EUR 16,7 Millionen (Q1 2009: EUR 15,0 Millionen). In
Deutschland verzeichnete der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein
Wachstum von 4,7 Prozent auf EUR 87,0 Millionen (Q1 2009: EUR 83,1
Millionen). Der Umsatz in der Türkei entwickelte sich besonders erfreulich
und legte gegenüber dem ersten Quartal 2009 um 25 Prozent auf EUR 9,0
Millionen zu (Q1 2009: EUR 7,2 Millionen). 'Dank unseres stabilen
Geschäftsmodells haben wir die Krise im vergangenen Jahr hervorragend
gemeistert. Nun wollen wir uns wieder auf weiteres Wachstum konzentrieren.
Das starke erste Quartal 2010 bestätigt unseren Optimismus', sagt Alfried
Bührdel, CFO von Ströer. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte die Ströer-Gruppe
in einem der konjunkturell schwierigsten Jahre der Nachkriegszeit
vergleichsweise stabile Umsatzerlöse in Höhe von EUR 469,8 Millionen
(2008: EUR 493,4 Millionen) und ein um Sondereffekte bereinigtes
operatives EBITDA von EUR 100,0 Millionen (2008: EUR 100,0 Millionen).
Durch verschiedene Kostensenkungsmaßnahmen konnte das Unternehmen seine
operative EBITDA-Marge von 20,3 Prozent auf 21,3 Prozent im Geschäftsjahr
2009 steigern. Die Umsätze des Unternehmens entwickelten sich damit
deutlich besser als die europäischen Nettowerbeausgaben, die 2009 laut
einer Studie von ZenithOptimedia um 13,8 Prozent sanken.

Erfolgsbilanz in der Konsolidierung des deutschen Außenwerbemarkts
Gemeinsam mit Heinz Ströer gründete Udo Müller 1990 die Ströer City
Marketing GmbH und legte damit den Grundstein für die heutige
Ströer-Gruppe. Anfang 2004 übernahm Ströer die DSM Deutsche Städte Medien
GmbH und wurde damit, gemessen an Umsatzerlösen, zum größten Unternehmen im
deutschen Out-of-Home-Werbemarkt. Mit der Übernahme der Infoscreen
Gesellschaft für Stadtinformationsanlagen GmbH zum Ende des Jahres 2004
baute Ströer seine Kompetenz bei digitalen Werbeträgern weiter aus. Mit dem
Kauf der heutigen Ströer DERG Media GmbH (früher Deutsche Eisenbahn Reklame
GmbH) erschloss sich Ströer 2005 das Geschäftsfeld der Bahnhofswerbung.
Heute wird Ströer von einem wachstumsorientierten Management-Team mit
langjähriger Erfahrung im Mediensektor geführt. Der Vorstand besteht aus
Udo Müller (CEO), Alfried Bührdel (CFO) und Dirk Wiedenmann, der das
Deutschland-Geschäft des Unternehmens verantwortet.
_______________________________________

Über Ströer
Die Ströer Out-of-Home Media AG ist Spezialist für alle Werbeformen, die
außer Haus zum Einsatz kommen - von klassischen Plakatmedien über Werbung
auf Wartehallen und Transportmitteln bis hin zu digitalen und interaktiven
Medien. Das Unternehmen vermarktet über 280.000 Werbeflächen und ist einer
der führenden Außenwerber in Europa: Ströer ist nach Umsatzerlösen die
Nummer 1 in seinen Kernmärkten Deutschland, Türkei und Polen nach der
Akquisition von News Outdoor Poland. Das Unternehmen bietet seinen Kunden
in diesen Märkten umfassende Netzwerke für landesweite Werbekampagnen. Die
Ströer-Gruppe beschäftigt rund 1.400 Mitarbeiter an 69 Standorten. Das
Portfolio des Unternehmens besteht aus über 150 verschiedenen
Außenwerbeprodukten. Bei Werbeträgern und Stadtmöbeln legt das Unternehmen
Wert auf hohe Qualität, Innovation und anspruchsvolles Design. Mit seinen
Produkten setzt Ströer neue Maßstäbe bei der Gestaltung des öffentlichen
Raumes. Bereits 26-mal wurden Ströer-Stadtmöbel mit internationalen
Preisen ausgezeichnet. Mehr Informationen zum Unternehmen finden Sie unter
http://www.stroeer.com

_______________________________________

Disclaimer
Diese Pressemitteilung ist kein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren in den
Vereinigten Staaten von Amerika, in Kanada, Australien, Japan oder anderen
Jurisdiktionen, in denen ein Angebot gesetzlichen Beschränkungen
unterliegt. Die in dieser Pressemitteilung genannten Wertpapiere dürfen in
den Vereinigten Staaten von Amerika nur mit vorheriger Registrierung unter
den Vorschriften des U.S. Securities Act von 1933 in derzeit gültiger
Fassung (der 'Securities Act') oder ohne vorherige Registrierung nur
aufgrund einer Ausnahmeregelung verkauft oder zum Verkauf angeboten werden.
Vorbehaltlich bestimmter Ausnahmeregelungen nach dem Securities Act dürfen
die in dieser Bekanntmachung genannten Wertpapiere in Australien, Kanada
oder Japan, oder an oder für Rechnung von australischen, kanadischen oder
japanischen Einwohnern, nicht verkauft oder zum Verkauf angeboten werden.
Es findet keine Registrierung des Angebots oder des Verkaufs der in dieser
Bekanntmachung genannten Wertpapiere gemäß den jeweiligen gesetzlichen
Bestimmungen in Kanada, Australien, und Japan statt. In den Vereinigten
Staaten von Amerika erfolgt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren.
Diese Pressemitteilung dient ausschließlich Werbezwecken und stellt keinen
Prospekt dar. Interessierte Anleger sollten ihre Anlageentscheidung
bezüglich der in dieser Bekanntmachung erwähnten Wertpapiere ausschließlich
auf Grundlage der Informationen aus einem von der Gesellschaft im
Zusammenhang mit dem Angebot dieser Wertpapiere durch die Bundesanstalt für
Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten und veröffentlichten
Wertpapierprospekt treffen. Der Wertpapierprospekt wird nach seiner
Veröffentlichung bei der Ströer Out-of-Home Media AG (Ströer Allee 1,
50999 Köln) oder auf der Webseite http://www.stroeer.com kostenfrei erhältlich
sein.
Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf
gegenwärtigen, nach bestem Wissen vorgenommenen Einschätzungen und
Annahmen des Managements der Ströer Out-of-Home Media AG beruhen.
Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken,
Ungewissheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die
Ertragslage, Profitabilität, Wertentwicklung oder das Ergebnis der Ströer
Out-of-Home Media AG wesentlich von derjenigen Ertragslage, Profitabilität,
Wertentwicklung oder demjenigen Ergebnis abweichen, die in diesen
zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen oder
beschrieben werden. In Anbetracht dieser Risiken, Ungewissheiten sowie
anderer Faktoren sollten sich Empfänger dieser Unterlagen nicht
unangemessen auf diese zukunftsgerichteten Aussagen verlassen. Die Ströer
Out-of-Home Media AG übernimmt keine Verpflichtung, derartige
zukunftsgerichtete Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse
und Entwicklungen anzupassen.


Pressekontakt:
Frau Petra Kaiser
Ströer Out-of-Home Media AG
Unternehmenskommunikation
Ströer Allee 1 | 50999 Köln
Telefon 02236 / 96 45-246
Fax 02236 / 96 45-6246
E-Mail: pkaiser@stroeer.de


21.06.2010 Ad-hoc-Meldungen, Finanznachrichten und Pressemitteilungen übermittelt durch die DGAP.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Quelle: DGAP

Beitrag bearbeitet von aktiensammler am 22.06.2015 17:30 (Ergänzung der neuen Firma im Titel)


Versuche stets zu tun, was recht ist, und kämpfe gegen die, die es nicht tun.

<<< Aktuell >>> <<< Der Anti-Merkel-Blog >>> <<< Merkel führt Krieg gegen Deutschland und gegen das deutsche Volk >>>
<<< Aktuell >>> <<< Die Meinungsdiktatur in Deutschland >>> <<< "Merkel? Verhaften! - Die kriminelle Kanzlerin" >>>
<<< Aktuell >>> <<< Merkels Ziel: Die Vernichtung der europäischen Völker und die Schaffung eines europäischen Einheitsmenschen >>>
<<< Aktuell >>> <<< Steht auf und ruft es durchs Land: "Merkel muss weg, mitsamt ihren Lakaien !" >>>
Beitrag #1 von aktiensammler am 23.06.2010 22:38   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Ströer Out-of-Home Media AG (DE0007493991)

Ergänzung:

ISIN DE0007493991

Hier wird dann der vorbörsliche Handel zu sehen sein:

http://tool.boerse.de/index.php?WKN=749399&kurse_alle=1

"Optimierung der Kapitalstruktur" könnte Schuldenabbau bedeuten.

Beitrag #2 von LordofShares am 14.07.2010 11:34   ( 3.773 Beiträge | Status: ok )
Börsengang der Ströer Out-of-Home Media AG (WKN 749399)

Zitat aus der DGAP-News von letzter Nacht (14.07.2010, 03:24 Uhr):

Ströer Out-of-Home Media AG platziert Aktien zum Ausgabepreis von EUR 20,00

- Emissionsvolumen inklusive Mehrzuteilung bei rund EUR 393,9 Millionen

- Ströer fließen aus der Kapitalerhöhung EUR 275 Millionen vor Abzug der
Transaktionskosten zu

- Angebot zum Ausgabepreis mehrfach überzeichnet

[...] Insgesamt werden rund
19,7 Millionen Aktien platziert, davon 13,75 Millionen neue Aktien aus
einer Kapitalerhöhung, rund 4,16 Millionen Aktien aus dem Eigentum des
abgebenden Aktionärs Cerberus sowie rund 1,79 Millionen Aktien im Rahmen
von Mehrzuteilungen im Zusammenhang mit einer den Konsortialbanken von
Ströer eingeräumten Greenshoe-Option. [...] Bei vollständiger Bedienung
der Greenshoe-Option im Wege einer weiteren Kapitalerhöhung aus genehmigten
Kapital würden Ströer zusätzliche Eigenmittel von zirka EUR 35,8 Millionen
brutto zufließen. Die Aktien von Ströer sollen erstmals am Donnerstag, den
15. Juli 2010, im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter
Wertpapierbörse unter dem Börsenkürzel SAX gehandelt werden.


Versuche stets zu tun, was recht ist, und kämpfe gegen die, die es nicht tun.

<<< Aktuell >>> <<< Der Anti-Merkel-Blog >>> <<< Merkel führt Krieg gegen Deutschland und gegen das deutsche Volk >>>
<<< Aktuell >>> <<< Die Meinungsdiktatur in Deutschland >>> <<< "Merkel? Verhaften! - Die kriminelle Kanzlerin" >>>
<<< Aktuell >>> <<< Merkels Ziel: Die Vernichtung der europäischen Völker und die Schaffung eines europäischen Einheitsmenschen >>>
<<< Aktuell >>> <<< Steht auf und ruft es durchs Land: "Merkel muss weg, mitsamt ihren Lakaien !" >>>
Beitrag #3 von aktiensammler am 22.05.2012 01:25   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Emissionspreis: 20 Euro
Erstnotierung: 15.07.2010

Der Chart in Frankfurt:

Chart

Beitrag #4 von aktiensammler am 22.08.2012 16:20   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Zahlen für das 1. HJ 2012

Die Zahlen für das erste Halbjahr 2012 sind da und es sind keine guten:

Der Außenwerber Ströer hat in ersten Halbjahr die Konjunktursorgen seiner Kunden zu spüren bekommen: der Umsatz sank 5,3 Prozent auf 267,4 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) rutschte 59,8 Prozent ab auf 40,8 Millionen Euro. Das Unternehmen erwartet für die kommenden Monate noch keine Besserung des Medienmarktes.

Quelle: boerse.ard.de vom 21.08.2012

Die Investor Relations sind hier zu finden. Im GJ 2011 wurden 46.042.932,40 Euro Gewinn erzielt, eine Dividende gab es nicht.

Beitrag #5 von aktiensammler am 27.03.2013 15:04   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Zahlen für das GJ 2012

Im vergangenen Jahr lief es für das Unternehmen auch eher durchwachsen. Bei einem Rückgang der Erlöse um knapp drei Prozent auf 560,6 Millionen Euro sei das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 19 Prozent auf 107,0 Millionen Euro gesunken, teilte die Kölner Firma mit. Leichte Zuwächse in der Türkei hätten die Einbußen vor allem in Deutschland nicht kompensieren können. Wie Ströer weiter mitteilte, halbierte sich der Nettoverlust auf 1,8 Millionen.

Quelle: boerse.ard.de

Beitrag #6 von aktiensammler am 26.11.2014 23:37   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Zahlen für das Q 3 / 2014

...
Das Kölner Unternehmen, das mit Online-und Plakatwerbung sein Geld verdient, erwartet für das laufende Jahr nunmehr ein organisches Wachstum um die zehn Prozent und ein Ebitda von 145 Millionen Euro. Bisher hatte Ströer ein Wachstum im hohen einstelligen Prozentbereich sowie ein operatives Ergebnis von 135 Millionen Euro in Aussicht gestellt.
...
Mit dem Zahlenwerk zum dritten Quartal setzt sich die gute Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres fort. Der Umsatz stieg um 18,6 Prozent auf 174,6 Millionen Euro bei einem organischen Wachstum von 15,7 Prozent.

Das Ebitda erhöhte sich im Jahresvergleich um fast die Hälfte auf 30,1 Millionen Euro.
...

Das digitale Geschäft ist der größte Wachstumstreiber im Konzern. Der Umsatz der Sparte stieg um über 50 Prozent auf 28 Millionen Euro. Größtes Segment bleibt das Deutschland-Geschäft, das um 18,7 Prozent auf 115,3 Millionen Euro wuchs. Währungseffekte haben dem Türkeigeschäft ein Minus von 5,7 Millionen auf 20,1 Millionen Euro beschert. Im Segment Sonstige ist unter anderem das Außenwerbegeschäft in Polen sowie die blow-up Riesenposter enthalten. Hier wurden 14,3 Millionen Euro erlöst, ein Zuwachs von 4,3 Prozent.
...

Quelle: boerse.ard.de

Beitrag #7 von aktiensammler am 22.06.2015 17:27   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Umwandlung

Schon am 15.03.2013 wurde die AG in "Ströer Media AG" umfirmiert und am 15.10.2014 in eine SE mit dem Namen "Ströer Media SE" umgewandelt. Quelle: unternehmensregister.de

Beitrag #8 von aktiensammler am 22.06.2015 19:37   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Zahlen für das Q 1 / 2015

...
13.05.2015 / 06:58

- Quartalsumsatz steigt um 11 Prozent auf 161,8 Millionen Euro

- Operational EBITDA wächst um knapp 60 Prozent auf 26,3 Millionen Euro in Q1

- Organisches Wachstum steigt deutlich auf 8,4 Prozent

- Ausblick 2015: Anhebung der Jahresziele auf mindestens 180 Millionen Euro Operational EBITDA
...
Ströer ist sehr gut in das Geschäftsjahr 2015 gestartet. Der Umsatz stieg im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres um 11 Prozent auf 161,8 Millionen Euro an. Dies entspricht einem organischen Umsatzwachstum von 8,4 Prozent. Wesentlicher Wachstumstreiber ist vor allem das Digitalgeschäft. Im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres stiegen die Umsätze im Digitalsegment um mehr als 33 Prozent auf 41,7 Millionen Euro an. Das Segment Out-of-Home Deutschland wächst organisch um 6,5 Prozent und trägt insgesamt 96,1 Millionen Euro zum Umsatz bei. Das internationale Out-of-Home Geschäft liegt mit 29,7 Millionen Euro Umsatz im ersten Quartal 2015 währungsbedingt leicht im Plus.

Die positive Umsatzentwicklung wirkte sich auch auf das operationale EBITDA aus. Im Vergleich zum Vorjahr stieg das operationale EBITDA sehr deutlich um knapp 60 Prozent auf 26,3 Millionen Euro an. Die operationale EBITDA Marge beträgt im ersten Quartal 15,9 Prozent im Vergleich zu 11,1 Prozent im Vorjahr.

Auch das bereinigte Konzernergebnis zeigt im ersten Quartal eine deutliche Verbesserung von 4,4 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr und beläuft sich auf 4,5 Millionen Euro.

Trotz erheblicher Investitionen und Akquisitionen im ersten Quartal in Höhe von insgesamt 25 Millionen Euro hat Ströer aufgrund der guten Entwicklung des operativen Geschäfts seinen dynamischen Verschuldungsgrad (Nettoverschuldung zu Operational EBITDA) stabil bei 1,9x zum Ende des ersten Quartals 2015 im Vergleich zum Jahresende 2014 gehalten. Die bislang bestehende syndizierte Kreditvereinbarung wurde von einer neu abgeschlossenen Kreditfazilität abgelöst, die zu einer weiteren Senkung der Finanzierungskosten im niedrigen einstelligen Millionenbereich führt und eine Laufzeit bis 2020 hat.
...

Quelle: finanznachrichten.de

Beitrag #9 von aktiensammler am 24.04.2016 03:11   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Umfirmierung

Die Hauptversammlung vom 30.06.2015 hat eine Umfirmierung beschlossen: Neuer Name: Ströer SE

Beitrag #10 von aktiensammler am 24.04.2016 03:14   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Formwechselnde Umwandlung

Aus der SE wurde eine Kommanditgesellschaft auf Aktien!

Amtsgericht Köln HRB 82548

Veränderungen 01.03.2016

HRB 82548: Ströer SE, Köln, Ströer Allee 1, 50999 Köln.

Die Gesellschaft ist nach Maßgabe des Beschlusses der Hauptversammlung vom 25.09.2015 im Wege des Formwechsels in die Ströer SE & Co. KGaA mit Sitz in Köln (Amtsgericht Köln, HRB 86922) umgewandelt.

Als nicht eingetragen wird bekannt gemacht: Den Gläubigern der an der formwechselnden Umwandlung beteiligten Rechtsträger ist, wenn sie binnen sechs Monaten nach dem Tag, an dem die Eintragung der formwechselnden Umwandlung in das Register des Sitzes desjenigen Rechtsträgers, dessen Gläubiger sie sind, nach § 19 Absatz 3 UmwG als bekanntgemacht gilt, ihren Anspruch nach Grund und Höhe schriftlich anmelden, Sicherheit zu leisten, soweit sie nicht Befriedigung verlangen können. Dieses Recht steht den Gläubigern jedoch nur zu, wenn sie glaubhaft machen, dass durch die formwechselnden Umwandlung die Erfüllung ihrer Forderung gefährdet wird.

Quelle: unternehmensregister.de

Beitrag #11 von aktiensammler am 24.04.2016 03:19   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

...
Denn immerhin legt Ströer 16 Millionen Euro für Stayfriends auf den Tisch. Das gab der bisherige Besitzer des Netzwerkes, die kalifornische Firma United Online, bekannt. Stayfriends ist ein sogenannter "Freundefinder" für ehemalige Schulkameraden, der trotz zuletzt sinkender Reichweiten profitabel arbeitet und zuletzt sieben Millionen Euro verdient hat.
...
Nach dem Kauf der einstmaligen Telekom-Sparte T-Online bleiben die Kölner damit bei Zukäufen weiter aktiv. Experten vermuten, dass hinter dem Deal weniger die Attraktivität des eigentlichen Geschäftsmodells von Stayfriends steckt, sondern Ströer es vielmehr auf die umfangreiche Kundendatei des Portals abgesehen hat.

Über 30 Millionen Kunden

Stayfriends, das sich lange hinter United Online versteckt hat, gehört zwar derzeit nicht zu den heißesten Tips auf dem Markt, könnte sich für Ströer aber rechnen. Denn im Kaufpreis sind 6,5 Millionen Euro Barmittel enthalten, zudem steht für 2016 ein Umsatz von 18 und ein Gewinn von sechs Millionen Euro im Raum.

Die eigentliche Schatzkammer von Stayfriends sind jedoch die gut gepflegten Daten von rund 30 Millionen Kunden im Alter zwischen 35 und 65 Jahren. Diese müssen jetzt auf die Ströer-Werbeplattform gehoben werden.
...

Quelle: boerse.ard.de

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen