Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, FAQ und Datenschutz]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]

Thema: Prime Office REIT-AG (DE000PRME012) vormals Prime Office AG

Thread-Nummer:
Anzahl Antworten: 11
Anzahl Aufrufe: 568
Sortierung: normal
Beitrag #0 von aktiensammler am 29.05.2011 01:05   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Prime Office REIT-AG (DE000PRME012) vormals Prime Office AG

Die Prime Office AG, eine Immobilienfirma aus München, will im Juli 2011 an die Börse. Von den geplanten rund 400 Mio. Euro sollen der AG selbst 250 Mio. Euro zufliessen. Man will sich in eine REIT-AG umwandeln und weitere Büro-Immobilien kaufen.

Quelle: handelsblatt.com

Mal sehen was daraus wird, es ist nun der zweite Anlauf für den Börsengang.

ISIN DE0005855555 / WKN 585555

Beitrag bearbeitet von aktiensammler am 15.01.2013 01:42 (Neue Firma ergänzt)

Beitrag #1 von MFC500 am 29.05.2011 11:52   ( 146 Beiträge | Status: ok )
Bewertung

Unter der Rubrik Börsengang/Basisinformationen/Aktuelle Kennzahlen wird ein NAV, die wichtigste Kennziffer für die Bewertung von Immo-Gesellschaften, zum 31.03.11 in Höhe von 261 Mio ausgewiesen. Demgegenüber soll der Börsengang insgesamt 400 Mio erlösen, die Marktkapitalisierung dürfte noch deutlich höher liegen. Erscheint mir völlig überzogen; hier soll m.E. vornehmlich Kasse gemacht werden.


Ein Armutszeugnis ist auch der Artikel im Handelsblatt. Da werden nur zwei Zahlen wiedergegeben: 400 Mio Börsenerlös versus einem Marktwert der Immobilien von 970 Millionen. Das sieht natürlich sehr attraktiv aus. Wenn meine Wald- und Weisen-Postille so etwas schreibt, nun gut. Aber von einer Wirtschaft- und Finanzzeitung darf man mehr erwarten. Wegen solcher Berichterstattung habe ich auch vor Jahren mein Abonnenment gekündigt.


Beitrag #2 von LordofShares am 22.06.2011 12:27   ( 3.773 Beiträge | Status: ok )
Börsengang ausgesetzt

Die Prime Office AG teilte vergangene Nacht per DGAP-Adhoc mit, dass der Börsengang "derzeit ausgesetzt" wird, angeblich aufgrund "des aktuell volatilen Marktumfelds"...
[keks]


Versuche stets zu tun, was recht ist, und kämpfe gegen die, die es nicht tun.

<<< Aktuell >>> <<< Der Anti-Merkel-Blog >>> <<< Merkel führt Krieg gegen Deutschland und gegen das deutsche Volk >>>
<<< Aktuell >>> <<< Die Meinungsdiktatur in Deutschland >>> <<< "Merkel? Verhaften! - Die kriminelle Kanzlerin" >>>
<<< Aktuell >>> <<< Merkels Ziel: Die Vernichtung der europäischen Völker und die Schaffung eines europäischen Einheitsmenschen >>>
<<< Aktuell >>> <<< Steht auf und ruft es durchs Land: "Merkel muss weg, mitsamt ihren Lakaien !" >>>
Beitrag #3 von MFC500 am 22.06.2011 17:28   ( 146 Beiträge | Status: ok )
Diese Antwort bezieht sich auf den Beitrag von LordofShares am 22.06.2011 12:27

ich denke eher, daß der Preis deutlich zu hoch war, siehe auch meinen vorangegangenen Beitrag. Prinzipiell ein gutes Zeichen, wenn die Anlegerschaft sich nicht alles bzw zu jedem Preis andrehen lässt.


Beitrag #4 von LordofShares am 30.06.2011 00:35   ( 3.773 Beiträge | Status: ok )
Aktien erfolgreich platziert

Der Börsengang wird nun dank reduziertem Ausgabepreis der neuen Aktien doch klappen. Wie die Prime Office AG vorhin via DGAP mitteilte, "wurden sämtliche 34.500.000 aus dem Angebot stammenden Aktien platziert". Der reduzierte Angebotspreis betrug 6,20 Euro...


Versuche stets zu tun, was recht ist, und kämpfe gegen die, die es nicht tun.

<<< Aktuell >>> <<< Der Anti-Merkel-Blog >>> <<< Merkel führt Krieg gegen Deutschland und gegen das deutsche Volk >>>
<<< Aktuell >>> <<< Die Meinungsdiktatur in Deutschland >>> <<< "Merkel? Verhaften! - Die kriminelle Kanzlerin" >>>
<<< Aktuell >>> <<< Merkels Ziel: Die Vernichtung der europäischen Völker und die Schaffung eines europäischen Einheitsmenschen >>>
<<< Aktuell >>> <<< Steht auf und ruft es durchs Land: "Merkel muss weg, mitsamt ihren Lakaien !" >>>
Beitrag #5 von aktiensammler am 15.01.2013 01:55   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Die Firma der Gesellschaft wurde per HV vom 29.06.2011 auf "Prime Office REIT-AG" geändert.

Ausserdem wurde die ISIN geändert: Aus DE0005855555 "Prime Office AG Inhaber-Aktien o.N." wurde DE000PRME012 "Prime Office REIT-AG Inhaber-Aktien o.N.".

Emissionspreis: 6,20 Euro
Erstnotierung: 01.07.2011


Der Chart in Frankfurt:

Chart

Beitrag #6 von aktiensammler am 15.01.2013 02:16   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Zahlen für das Q 3 / 2012

- Umsatzerlöse aus Vermietung und Verpachtung: 54,7 Mio. Euro (Q1-Q3/2011: 56,8 Mio. Euro)
- Aufwendungen für die Vermietung und Verpachtung: 8,9 Mio. Euro (Q1-Q3/2011: 8,5 Mio. Euro)
- sonstige betriebliche Aufwendungen: 3,5 Mio. Euro (Q1-Q3/2011: 6,4 Mio. Euro)
- operatives Ergebnis vor Bewertungseinflüssen: 42,1 Mio. Euro (Q1-Q3/2011: 41,8 Mio. Euro)
- EBIT: 31,5 (Q1-Q3/2011: 42,3) Mio. Euro.
- Finanzergebnis als Saldo der Finanzerträge und Finanzaufwendungen: -24,2 Mio. Euro (Q1-Q3/2011: -31,8 Mio. Euro)
- Zinsaufwendungen: 30,7 (Q1-Q3/2011: 39,5) Mio. Euro

Zudem sank das Eigenkapital auch durch die planmäßige Dividendenzahlung im Mai 2012 in Höhe von 11,9 Mio. Euro. Insgesamt lag das Eigenkapital der Prime Office zum Stichtag am 30. September 2012 bei 398,5 Mio. Euro nach 418,0 Mio. Euro per 31. Dezember 2011 auf. Damit erhöhte sich die Eigenkapitalquote per 30. September 2012 zwar leicht gegenüber dem Halbjahr auf 41,5 (30. Juni 2012: 41,4) Prozent, sie lag jedoch unter dem Niveau zum 31. Dezember 2011 (43,1 Prozent) und damit weiterhin unter der für REIT-Aktiengesellschaften in Deutschland vorgeschriebenen Mindesteigenkapitalquote von 45 Prozent. Das REIT-Gesetz gewährt, nachdem die Mindesteigenkapitalquote zum 31. Dezember 2011 unterschritten wurde, sanktionslos einen Zeitraum von zwei Jahren, also bis zum 31. Dezember 2013, zur Wiedererreichung der gesetzlichen Vorgabe.

Quelle und weitere Zahlen: prime-office.ag

Beitrag #7 von aktiensammler am 08.08.2013 03:11   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Zahlen für das Q 2 / 2013

...
Die Geschäftsentwicklung der Prime Office REIT-AG wurde im ersten Halbjahr 2013 von Sonder- und Einmaleffekten beeinflusst. Einen wesentlichen Einfluss hatte die Marktwertanpassung des Immobilienportfolios im Rahmen der turnusmäßigen Bewertung zum 30. Juni 2013 mit einer jedoch nicht liquiditätswirksamen Ergebniswirkung von rund -60,9 Mio. Euro. Die Anpassung der beizulegenden Werte des Immobilienportfolios um minus 6,7 Prozent auf rund 848 (31. Dezember 2012: 909) Mio. Euro trägt hauptsächlich einem veränderten Marktumfeld Rechnung, da eine zurückhaltende Büroflächennachfrage an den Standorten mit Nachvermietungserfordernissen (Frankfurt, Düsseldorf und Stuttgart) bislang zu Verzögerungen bei den Neuvermietungen und daraus resultierend länger andauernden Leerstandzeiten geführt hat. Zudem ergibt sich aus einer zurückhaltenden Einschätzung der künftigen Entwicklung des Vermietungsmarktes eine vorsichtigere Potenzialeinschätzung einzelner Immobilien des Portfolios.

In Folge des auf rund 22 (31. Dezember 2012: 16) Prozent gestiegenen Leerstands sowie dem zum Jahresende 2012 erfolgten Verkauf des Objekts in Hamburg sanken zum 30. Juni 2013 die Umsatzerlöse um rund 28 Prozent auf 26,5 (H1/2012: 36,6) Mio. Euro. Neben den Effekten aus der Neubewertung des Immobilienportfolios belasteten weitere Einmal- und Sondereffekte im Zuge der Fusionsverhandlungen mit der OCM German Real Estate Holding AG (German Acorn) sowie des inzwischen abgeschlossenen Due Diligence-Prozesses die Geschäftsentwicklung der Gesellschaft im ersten Halbjahr 2013. Auf Basis der vorläufigen Ergebnisse wird die Prime Office REIT-AG zum 30. Juni 2013 für das erste Halbjahr 2013 einen Periodenergebnis von -59,8 (H1/2012: 2,4) Mio. Euro ausweisen. Die REIT-Eigenkapitalquote lag zum Stichtag 30. Juni 2013 bei 40,6 (31. Dezember 2012: 42,9) Prozent.
...

Quelle: dgap.de

Beitrag #8 von aktiensammler am 08.08.2013 03:38   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Fusion / Verschmelzung

Die Prime Office REIT-AG soll auf die "OCM German Real Estate Holding AG" verschmolzen werden!

...
Die Prime-Office REIT-AG und die OCM German Real Estate Holding AG haben am 7. August 2013 eine Transaktionsvereinbarung (Business Combination Agreement) geschlossen. Diese sieht vor, dass die Prime Office REIT-AG als übertragende Gesellschaft auf die OCM German Real Estate Holding AG als übernehmende Gesellschaft unter Fortführung des Namens 'Prime Office' verschmolzen werden soll. Unter dem gleichen Datum haben die vorgenannten Gesellschaften in Umsetzung ihrer Transaktionsvereinbarung einen Verschmelzungsvertrag abgeschlossen. Die Aufsichtsorgane beider Gesellschaften haben sowohl der Transaktionsvereinbarung als auch dem Verschmelzungsvertrag bereits zugestimmt.

Mit der Verschmelzung streben die Prime Office REIT-AG und die OCM German Real Estate Holding AG die Schaffung einer führenden deutschen Büroimmobiliengesellschaft an, die auf weiteres internes und externes Portfoliowachstum ausgerichtet ist. Mittelfristig ist angestrebt, in den MDAX-Index der Deutschen Börse aufzusteigen.

Gemäß der Transaktionsvereinbarung und dem Verschmelzungsvertrag wird den Aktionären der Prime Office REIT-AG als Gegenleistung für die im Wege der Verschmelzung erfolgende Übertragung des Vermögens der Prime Office REIT-AG für je eine Aktie der Prime Office REIT-AG eine Aktie der OCM German Real Estate Holding AG gewährt. Die Parteien haben sich darauf verständigt, dass die OCM German Real Estate Holding AG ihr Grundkapital vor dem Wirksamwerden der Verschmelzung aus Gesellschaftsmitteln auf EUR 82.000.000 erhöht. Dies führt zu einer Wertrelation von 38,78% (Prime Office REIT-AG) zu 61,22% (OCM German Real Estate Holding AG). Die von der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, Niederlassung Hamburg, im Auftrag beider Parteien durchgeführten Unternehmensbewertungen der an der Verschmelzung beteiligten Unternehmen hatte ein für die Aktionäre der Prime Office REIT-AG ungünstigeres Wertverhältnis von 37,99% (Prime Office REIT-AG) zu 62,01% (OCM German Real Estate Holding AG) ergeben.
Vor Eintragung der Verschmelzung im Handelsregister wird die OCM German Real Estate Holding AG die Zulassung ihrer Aktien zum geregelten Markt mit erweiterten Zulassungsvoraussetzungen an der Frankfurter Wertpapierbörse beantragen. Dadurch werden ihre Aktien unmittelbar nach dem Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Verschmelzung und der hierdurch herbeigeführten Schaffung eines ausreichenden Streubesitzes börsennotiert und frei handelbar sein. Eine Erlangung des REIT-Status für die OCM German Real Estate Holding AG nach dem Wirksamwerden der Verschmelzung ist nicht
geplant.

Der Vorstand der fusionierten Gesellschaft wird aus dem bisherigen Alleinvorstand der OCM German Real Estate Holding AG, Herrn Jürgen Overath, sowie dem derzeitigen Finanzvorstand der Prime Office REIT-AG, Herrn Alexander von Cramm, bestehen.

Die Verschmelzung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Zustimmung der Hauptversammlungen der Prime Office REIT-AG und der OCM German Real Estate Holding AG. Zur Vermeidung der durch die Durchführung von zwei Hauptversammlungen entstehenden Mehrkosten wird die für den 21. August 2013 einberufene ordentliche Hauptversammlung abgesagt. Stattdessen wird die Prime Office REIT-AG voraussichtlich am 24. September 2013 eine Hauptversammlung abhalten, die neben den für die Hauptversammlung am 21. August 2013 vorgesehenen Tagesordnungspunkten die Beschlussfassung über die Zustimmung zur Transaktionsvereinbarung und zum Verschmelzungsvertrag vorsehen wird.

Zudem steht die Verschmelzung unter weiteren aufschiebenden Bedingungen und bedarf vor Vollzug der fusionskontrollrechtlichen Freigabe durch das Bundeskartellamt.

Im Rahmen eines außerordentlichen Veräußerungsprogramms sollen Immobilien der Prime Office REIT-AG und der OCM German Real Estate Holding AG in einem Gesamtwert von rund EUR 250 Mio. veräußert werden; hiervon sind auch der bereits angelaufene Verkauf des Objekts Süddeutscher Verlag sowie der Verkauf des Objekts Hufelandstraße der Prime Office REIT-AG in München erfasst. Des Weiteren soll nach erfolgter Verschmelzung das Objekt Ludwig-Erhard-Anlage der Prime Office REIT-AG in Frankfurt am Main ganz oder teilweise veräußert und/oder gemeinsam mit einem Projektentwickler einer anderen Nutzungsart zugeführt werden.

Darüber hinaus soll zur adäquaten Kapitalisierung des aus der Verschmelzung hervorgehenden Unternehmens nach Wirksamwerden der Verschmelzung eine Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital unter Wahrung der Bezugsrechte der Aktionäre durchgeführt werden, die zu einem Barmittelzufluss mit einem Volumen von ca. EUR 125 Mio. bis EUR 175 Mio. führen soll.

Quelle: dgap.de

Beitrag #9 von aktiensammler am 22.12.2013 17:32   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Hauptversammlung

Die Hauptversammlung vom 24.09.2013 hat der Verschmelzung auf die OCM German Real Estate Holding AG zugestimmt.

München, 24. September 2013.
...
Die heutige ordentliche Hauptversammlung der Gesellschaft hat der entsprechenden Transaktionsvereinbarung (Business Combination Agreement) sowie dem Verschmelzungsvertrag mit der erforderlichen Dreiviertelmehrheit zugestimmt.

Die Transaktionsvereinbarung (Business Combination Agreement) zwischen der Prime Office, der OCM German Real Estate Holding AG, Köln, sämtlichen Aktionären der OCM German Real Estate Holding AG sowie der Amherst S.à r.l. und der OCM fand eine Zustimmungsquote von 79,543 Prozent (23.176.509 Stimmen dafür, 5.960.716 Stimmen dagegen). Dem Verschmelzungsvertrag zwischen der Prime Office, als übertragendem Rechtsträger, und der OCM German Real Estate Holding AG, Köln, als übernehmendem Rechtsträger, wurde mit einer Mehrheit von 79,767 Prozent (23.271.930 Stimmen dafür, 5.902.985 Stimmen dagegen) zugestimmt.

Die fusionskontrollrechtliche Freigabe der geplanten Verschmelzung der Prime Office mit der OCM German Real Estate Holding AG durch das Bundeskartellamt ist zwischenzeitlich bereits erfolgt. Sowohl die Prime Office als auch die OCM German Real Estate Holding AG verfolgen das Ziel, die Transaktion noch in diesem Jahr erfolgreich abzuschließen.

Quelle: investoren.prime-office.ag

Beitrag #10 von aktiensammler am 22.12.2013 17:36   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

...
München, 21. November 2013. Die Prime Office REIT-AG hat die Zentrale des Süddeutschen Verlages, den sogenannten 'SZ-Turm', in München für 164,1 Mio. Euro an eine internationale Investorengemeinschaft verkauft.
Der Vertrag sieht den Abschluss der Transaktion bis Ende Dezember 2013 vor. Die Prime Office REIT-AG verbessert durch die Veräußerung ihre Eigenkapitalquote von 39,8 % per 30. September 2013 auf nahezu 50 % und senkt zudem den Verschuldungsgrad nachhaltig. Die Prime Office REIT-AG erfüllt so ein wesentliches Kriterium der Transaktionsvereinbarung mit der OCM German Real Estate Holding AG. Alle weiteren noch im Vorfeld der Verschmelzung zu erfüllenden Voraussetzungen der Prime Office REIT-AG und der OCM German Real Estate Holding AG werden aktuell umgesetzt. Der Prozess ist weit fortgeschritten, sodass die Verschmelzung im ersten Quartal 2014 erfolgen soll.
...

Quelle: investoren.prime-office.ag

Beitrag #11 von aktiensammler am 31.01.2014 21:02   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Fusion / Verschmelzung

Die Verschmelzung auf die "OCM German Real Estate Holding AG" ist vollzogen.

Amtsgericht München HRB 133535

Veränderungen 17.01.2014

Prime Office REIT-AG, München, Hopfenstr. 4, 80335 München.

Die Gesellschaft ist als übertragender Rechtsträger auf Grund des Verschmelzungsvertrages vom 07.08.2013 sowie des Beschlusses ihrer Hauptversammlung vom 24.09.2013 und des Beschlusses der Hauptversammlung der übernehmenden Gesellschaft vom 23.09.2013 mit der OCM German Real Estate Holding AG mit dem Sitz in Köln (Amtsgericht Köln HRB 67370) verschmolzen. Die Verschmelzung wird erst wirksam mit der Eintragung der Verschmelzung in das Handelsregister der übernehmenden Gesellschaft.

Nicht eingetragen: Den Gläubigern der an der Verschmelzung beteiligten Rechtsträger ist, wenn sie binnen sechs Monaten nach dem Tag, an dem die Eintragung der Verschmelzung in das Register des Sitzes desjenigen Rechtsträgers, dessen Gläubiger sie sind, nach § 19 Abs. 3 UmwG bekannt gemacht worden ist, ihren Anspruch nach Grund und Höhe schriftlich anmelden, Sicherheit zu leisten, soweit sie nicht Befriedigung verlangen können. Dieses Recht steht ihnen jedoch nur zu, wenn sie glaubhaft machen, dass durch die Verschmelzung die Erfüllung ihrer Forderung gefährdet wird.

Quelle: unternehmensregister.de

Damit ist dieser Thread zu Ende, weiter geht es hier.

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen