Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, FAQ und Datenschutz]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]

Thema: Tiberius Holding AG (WKN 541840) vormals Carthago Capital AG

Thread-Nummer:
Anzahl Antworten: 4
Anzahl Aufrufe: 394
Sortierung: normal
Beitrag #0 von Alufoliengriller am 24.07.2011 19:58   ( 18 Beiträge | Status: ok )
Tiberius Holding AG (WKN 541840) vormals Carthago Capital AG

Servus,
was haltet Ihr eigentlich vom Aktienrückkaufprogramm der Carthago Capital ?
Die kaufen ja nun schon des öfteren 10% der AG teuer auf um sie dann einzuziehen.

Wo geht die Reise hin [licht]

GB_2010: http://www.carthago.de/assets/files/gesc...ago-gb-2010.pdf

Beitrag #1 von LordofShares am 27.07.2011 13:09   ( 3.750 Beiträge | Status: ok )
Aktienrückkaufprogramme

Tja, was soll man dazu sagen. Das ist ja nun schon deren 4. Aktienrückkaufprogramm:

Das 1. wurde im Oktober 2009 zu 3 Euro je Aktie durchgeführt, das 2. im September 2010 zu 2,8 Euro je Aktie, das 3. im November 2010 zu 2,3 Euro je Aktie und das aktuelle von März bis August 2011 zu 1,5 Euro je Aktie.

Diese Aktienrückkaufprogramme haben der Gesellschaft gleich in doppelter Hinsicht geschadet:

1. wurden zumindest 2009 und 2010 viel zu hohe Rückkaufpreise für die Aktien bezahlt. Man hat sich bei der Festlegung der Rückkaufpreise zwar an den damals aktuellen Aktienkursen orientiert, diese lagen jedoch weit über dem Buchwert der Aktien.

2. wurden und werden der Gesellschaft in erheblichem Umfang liquide Mittel entzogen, die man anderweitig gewinnbringend hätte investieren können. Oder will der Carthago-Vorstand behaupten, es gäbe keine bessere Investition als den Kauf der eigenen Aktien ? Das wäre in der Tat ein Armutszeugnis (man schaue sich hierzu den Kursverlauf der letzten 5 Jahre an)...

Grundsätzlich sind Aktienrückkaufprogramme nur dann sinnvoll, wenn Geld im Überfluss vorhanden ist und - ganz wichtig - ständig weiteres Geld dazukommt, sodass man als Vorstand garnicht mehr weiß, wohin damit. Bevor mit dem Rückkauf von eigenen Aktien begonnen wird, sollte erstmal eine regelmäßige Dividendenausschüttung etabliert werden. Nur darüberhinaus noch vorhandenes überschüssiges Geld sollte in Aktienrückkaufprogramme gesteckt werden, quasi als Sahnehäubchen...


Versuche stets zu tun, was recht ist, und kämpfe gegen die, die es nicht tun.

<<< Aktuell >>> <<< Der Anti-Merkel-Blog >>> <<< Merkel führt Krieg gegen Deutschland und gegen das deutsche Volk >>>
<<< Aktuell >>> <<< Die Meinungsdiktatur in Deutschland >>> <<< "Merkel? Verhaften! - Die kriminelle Kanzlerin" >>>
<<< Aktuell >>> <<< Merkels Ziel: Die Vernichtung der europäischen Völker und die Schaffung eines europäischen Einheitsmenschen >>>
<<< Aktuell >>> <<< Steht auf und ruft es durchs Land: "Merkel muss weg, mitsamt ihren Lakaien !" >>>
Beitrag #2 von MFC500 am 27.07.2011 14:10   ( 146 Beiträge | Status: ok )
Aktienrückkaufprogramme

Ich schließe mich den Ausführungen meines Vorschreibers an. Ergänzend drängt sich m.E. die Frage auf, ob diese Rückkaufprogramme dazu dienten, bestimmten Aktionären den Ausstieg zu ermöglich. Mit Blick auf das operative Geschäft mach(t)en sie schließlich, wie bereits ausgeführt, keinen Sinn. Außerdem werden immer wieder Börsenmäntel erworben, für die sich nach "Aufbereitung" keine Käufer finden lassen. Carthago ist eine der Gesellschaften, die an der Börse überhaupt nichts verloren haben.


Beitrag #3 von aktiensammler am 06.06.2014 23:43   ( 1.572 Beiträge | Status: ok )
Umfirmierung

Die Hauptversammlung vom 25.03.2013 hat das Grundkapital durch Einziehung der zurückgekauften Aktien herabgesetzt und die Firma geändet, man nennt sich nun Tiberius Holding AG

Amtsgericht Bremen, HRB 18776 HB

Veränderungen 23.05.2013

HRB 18776 HB: Tiberius Holding AG, Bremen, Langenstr. 52-54, 28195 Bremen.

Gegenstand: Der Gegenstand des Unternehmens besteht darin, als Holdinggesellschaft Beteiligungen an einem oder mehreren anderen Unternehmen zu halten und durch Tochterunternehmen oder verbundene Unternehmen oder Beteiligungen jeweils eine Geschäftsstrategie zu verfolgen, den langfristigen Wert der Tochterunternehmen, der verbundenen Unternehmen oder der Beteiligungen zu fördern.

Kapital: 200.000,00 EUR; Nicht mehr Vorstand: 2. Winkel, Sam;

Die Hauptversammlung vom 25.03.2013 hat die Herabsetzung des Grundkapitals durch Einziehung von Aktien von 475.590,-- EUR um 275.590,-- EUR auf 200.000,-- EUR und die Änderung der Satzung in §§ 1 (Firma), 2 (Gegenstand), 3 (Grundkapital), 13 (Sitzungen des Aufsichtsrats), 14 (Beschlussfassung und Willenserklärung des Aufsichtsrats) und 22 (Geschäftsjahr und Gewinnermittlung) beschlossen.

Quelle: unternehmensregister.de


Der Chart in Stuttgart:

Chart
Provided by finanzen.net

Tiberius Holding AG Inhaber-Aktien o.N.

Beitrag #4 von aktiensammler am 06.06.2014 23:50   ( 1.572 Beiträge | Status: ok )
Zahlen für das GJ 2011

Die Bilanz 2011 ist sehr übersichtlich.


AKTIVA

31.12.2011 Euro

A. Anlagevermögen
I. Finanzanlagen 779.313,92
B. Umlaufvermögen
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 0,00
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 46.074,69

Summe Aktiva 825.388,61


PASSIVA


31.12.2011 Euro

A. Eigenkapital
I. Gezeichnetes Kapital 475.590,00
II. Gesetzliche Rücklage 36.726,44
III. Kapitalrücklage 191.299,52
IV. Bilanzgewinn 100.492,65
B. Rückstellungen 7.000,00
C. Verbindlichkeiten 14.280,00

Summe Passiva 825.388,61

Quelle: unternehmensregister.de

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen