Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, FAQ und Datenschutz]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]

Thema: HP Inc. (US40434L1052) vormals Hewlett-Packard Co. (US4282361033)

Thread-Nummer:
Anzahl Antworten: 9
Anzahl Aufrufe: 632
Sortierung: normal
Beitrag #0 von aktiensammler am 24.09.2011 02:29   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
HP Inc. (US40434L1052) vormals Hewlett-Packard Co. (US4282361033)

Dieser Thread ist nun der HP-Sammelthread.

Hewlett-Packard Co. hat seinen Chef Leo Apotheker gefeuert und dafür die ex-Chefin von ebay Inc., Meg Whitman eingesetzt.

Experten zweifeln allerdings, dass es der seit Januar im Aufsichtsrat von HP sitzenden Meg Whitman gelingen wird, den Niedergang des Unternehmens aufzuhalten. Branchenkenner behaupten nämlich, die 55-jährige Ex-Ebay-Chefin habe gar keine Ahnung von dem Technologieunternehmen, weder von der Software noch von der Hardware und schon gar nicht vom Firmenkundengeschäft.

Ob das gutgeht? Wir werden es sehen. Quelle: boerse.ard.de

Frühere Threads hier im Forum:

HP will Palm kaufen (WKN 851301 | ISIN US4282361033) (WKN A0ETPB | ISIN US6966431057)
HP will 3Com kaufen (WKN 851301 | ISIN US4282361033) (WKN 868840 | ISIN US8855351040)

Hier der Chart in Frankfurt:

Chart

Hewlett-Packard Co. Registered Shares DL -,01

Beitrag bearbeitet von aktiensammler am 20.12.2015 03:50 (Umfirmierung im Titel ergänzt)

Beitrag #1 von aktiensammler am 23.08.2012 21:04   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Milliardenverlust

Eine milliardenschwere Abschreibung, rückläufige PC-Verkäufe und hohe Kosten für den Konzernumbau haben beim weltgrößten Computerhersteller Hewlett-Packard zu tiefroten Zahlen geführt. Im abgelaufenen Geschäftsquartal verlor der Konzern unterm Strich 8,9 Milliarden Dollar (7,1 Mrd Euro). Im Vorjahreszeitraum hatte HP noch 1,9 Milliarden Dollar verdient.

Bei der Abschreibung handelt es sich um eine Wertberichtigung in Höhe von 10,8 Milliarden Dollar. Der Großteil steht in Zusammenhang mit dem Kauf der Outsourcing-Firma EDS. HP hatte das Unternehmen im Jahr 2008 für 13,9 Milliarden Dollar erworben.
...
Die Mitarbeiter sind die Leidtragenden des Niedergangs: 27.000 Leute müssen beim Umbau des Konzerns gehen. Das ist mehr als jeder zwölfte Beschäftigte weltweit.

Nur das Software-Geschäft erfreut das Management
Der Umsatz fiel zuletzt um fünf Prozent auf 29,7 Milliarden Dollar. Besonders katastrophal sah die Lage bei den PC-Verkäufen an Privatkunden aus. Auch die Drucker - einst eine sichere Bank für HP - entwickelten sich zu Ladenhütern. Das Geschäft mit großen Firmenrechnern und Speichersystemen schrumpfte ebenso wie die früher florierende Dienstleistungssparte. Einzig das Software-Geschäft konnte zulegen.
...

Quelle: tagesschau.de vom 23.08.2012

Beitrag #2 von aktiensammler am 04.10.2012 18:31   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Gewinnwarnung, die zweite!

Die Wende beim US-Computerbauer lässt weiter auf sich warten. Am Mittwoch gab Hewlett-Packard (HP) eine Gewinnwarnung für das nächste Jahr aus. Die Aktie sackte auf den tiefsten Stand seit über neun Jahren ab.

Im August hatte HP bereits die Prognose für das laufende Jahr gesenkt. Nun hat der angeschlagene Computerbauer auch die Erwartungen für das nächste Jahr nach unten geschraubt. Die Geschäftsbedingungen blieben auch 2013 schwierig, warnte das Unternehmen. Die Umsätze in der Sparte Dienstleistungen würden weiter schrumpfen.

Folglich rechnet HP für 2013 mit einem Gewinnrückgang. Der bereinigte Gewinn je Aktie werde bei 3,40 bis 3,60 Dollar je Aktie liegen. Analysten waren bislang im Schnitt von 4,18 Dollar je Aktie ausgegangen.
...
Der Umbau dauert aber offenbar länger als geplant, gab Vorstandschefin Meg Whitman jetzt zu. Sie begründete die enttäuschende Entwicklung auch mit den vielen Wechseln im HP-Vorstand in der Vergangenheit. Vor knapp einem Jahr hatte Whitman den glücklosen Deutschen Léo Apotheker abgelöst.

Quelle: boerse.ard.de

Beitrag #3 von aktiensammler am 21.11.2012 21:15   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Und noch eine Abschreibung in Milliardenhöhe!

...
Der Konzern hatte am Dienstagmorgen überraschend Zahlen vorgelegt und die Anleger über einen horrenden Verlust von 6,9 Milliarden Dollar im vierten Geschäftsquartal (August bis Oktober) informiert.

Hewlett-Packard selbst sieht sich dabei als Opfer. Als Opfer der kriminellen Machenschaften von Autonomy. Noch unter der Ägide von Ex-CEO Leo Apotheker hatte HP die britische Firma im vergangenen Jahr erworben – allerdings wohl auf Basis falscher Zahlen.
...
Die logische Folge: HP musste eine massive Goodwill-Abschreibung auf den in seinen Büchern veranschlagten Firmenwert von Autonomy vornehmen in Höhe von 8,8 Milliarden Dollar. Zur Erinnerung: HP hatte sich die Firma für 10 Milliarden Dollar einverleibt. Mit anderen Worten: Nahezu der komplette Kaufpreis löst sich nun in Luft auf.
...

Quelle: boerse.ard.de

Die Autonomy Corporation PLC (ISIN GB0055007982) wurde im Oktober 2011 von der "Hewlett-Packard Development Company, L.P.", einer HP-Tochter, übernommen und der Börsenhandel in London eingestellt.

Beitrag #4 von aktiensammler am 22.08.2013 19:51   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Zahlen für das Q 3 / 2013

Kein Wachstum in Sicht, die Aktie bricht ein.

...
Whitman verabschiedete sich bei Vorlage der Quartalsbilanz von dem Ziel, die Umsätze im kommenden Geschäftsjahr zu steigern. In dem im Herbst beginnenden Geschäftsjahr sei kein Wachstum drin. Zu schwach entwickelten sich die Geschäfte in dem Ende Juli abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal, als das noch Hoffnung auf baldige Besserung besteht.

HP-Aktie bricht ein

Der schwache PC-Markt ließ den Umsatz weiter schrumpfen. Wie HP am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte, sanken die Erlöse in den Monaten Mai bis Juli um acht Prozent auf 27,2 Milliarden Dollar und damit stärker als von Branchenexperten erwartet.
...
Experten zeigten sich vor allem erschrocken darüber, dass die Sparte Enterprise Group sogar um neun Prozent schrumpfte. Das Geschäft mit Servern und Software hat Whitman eigentlich als zentral für die Wiederbelebung des Konzerns eingestuft. Verständlich, dass die Konzernchefin das Ergebnis der zweitgrößten Sparte als "sehr enttäuschend" bezeichnete – und dass sie jetzt handeln muss.
...
mmerhin schrieb der Computer-Konzern wieder schwarze Zahlen. Netto verdiente HP 1,39 Milliarden Dollar. Vor einem Jahr hatte der Konzern einen gigantischen Verlust von fast neun Milliarden Dollar verbucht. Damals belastete eine Abschreibung auf eine Übernahme das Ergebnis sowie die Kosten des Stellenabbaus.

Ladenhüter PC

Im Kernbereich des Computerpioniers, der PC-Sparte, schmolz der Umsatz um elf Prozent auf 7,7 Milliarden Dollar. Besonders schlecht verkauften sich PCs an private Kunden, hier schrumpften die Erlöse um 22 Prozent.
...
Auch im Drucker-Geschäft gingen die Umsätze zurück, um vier Prozent auf 5,8 Milliarden Dollar. Drucker waren einst eine Goldgrube des Konzerns, mit dem Vormarsch von Foto-Plattformen und Online-Speicherdiensten drucken jedoch vor allem Verbraucher immer weniger.

Quelle: boerse.ard.de

Beitrag #5 von aktiensammler am 02.12.2013 02:11   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Zahlen für das Q 4 / 2013

...
Im vierten Quartal hat HP Hoffnungen auf die Wende genährt. Das Firmenkunden-Geschäft verzeichnete erstmals seit langem wieder Wachstum. Die Erlöse der Tochter Enterprise Group stiegen um zwei Prozent auf 7,6 Milliarden Dollar. Die Sparte bietet Firmen Netzwerke oder Speicherung von Daten auf externen Servern an.

Das Geschäft mit Privatkunden ist aber weiter rückläufig. HP leidet unter der abnehmenden Nachfrage nach klassischen PCs. Immer mehr Kunden kaufen lieber Smartphones und Tablet-PCs.

Quartalszahlen besser als erwartet

Im vierten Quartal setzte sich deshalb der Umsatzschwund fort. Die Erlöse des gesamten Konzerns sanken erneut um drei Prozent auf 29 Milliarden Dollar. Analysten hatten jedoch mit einem größeren Rückgang auf 28 Milliarden Dollar gerechnet.

Im gesamten Geschäftsjahr 2013/14 schrumpfte der Umsatz um sieben Prozent auf 112,3 Milliarden Dollar. Ohne Berücksichtigung von Währungsschwankungen lag das Minus bei fünf Prozent. Der bereinigte Gewinn sackte um 14 Prozent auf 6,9 Milliarden Dollar ab.

Quelle: boerse.ard.de

Beitrag #6 von aktiensammler am 24.05.2014 11:07   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Zahlen für das Q 2 / 2014

Weiterer Stellenabbau bei HP.

...
Der Abbau von Stellen, um die Kosten zu drücken, zeige allenfalls kurzfristig Wirkung, ändere aber nichts am fortschreitenden Niedergang von HP, urteilen die Experten. Tatsächlich will Whitman weitere bis zu 16.000 Stellen bei dem Computer-Konzern abbauen, nachdem sie bei ihrem Amtsantritt vor zweieinhalb Jahren zunächst den Wegfall von 27.000 Stellen angekündigt hatte. Im vergangenen Jahr war dann von 37.000 die Rede. Nun kommen 11.000 bis 16.000 weitere in verschiedenen Geschäftsbereichen und mehreren Ländern hinzu.
...
Für Enttäuschung sorgten auch die Zahlen im zweiten Geschäftsquartal. Sie weisen den elften Umsatzrückgang in Folge aus, der zudem höher ausfiel als erwartet. Die Erlöse gingen um rund ein Prozent auf 27,3 Milliarden Dollar zurück. Analysten hatten 27,4 Milliarden erwartet. Der Überschuss betrug 1,691 Milliarden Dollar, nach 1,742 Milliarden vor drei Monaten und 1,698 Milliarden vor einem Jahr. Für das Gesamtjahr stellte HP einen Gewinn pro Aktie zwischen 3,63 und 3,75 Dollar in Aussicht.
...

Quelle: boerse.ard.de

Beitrag #7 von aktiensammler am 26.11.2014 22:51   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Zahlen für das Q 4 / 2013

...
Wie der Traditionskonzern aus dem Silicon Valley mitteilte, ging der Umsatz im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2013/14 um 2,5 Prozent und damit überraschend deutlich auf 28,41 Milliarden Dollar zurück. Der Gewinn fiel um knapp drei Prozent auf 2,01 Milliarden Dollar. Whitman, die seit 2011 im Amt ist und die Wende bislang nicht geschafft hat, sagte, es sei immer klar gewesen, dass es nicht stetig besser werden könne.
...
HP will 2015 das Computer- und Drucker Geschäft in einer neuen Gesellschaft bündeln, getrennt von den zukunftsträchtigeren Bereichen mit Computerservern und Datenspeichern für Firmen sowie den sonstigen Dienstleistungen. Im Rahmen der Zerschlagung sollen noch einmal 5000 Stellen wegfallen, um die Kosten zu senken.

Quelle: n-tv.de

Hier bahnt sich womöglich ein Spin-off an.

Beitrag #8 von aktiensammler am 20.12.2015 03:24   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Spin-off

Der Spin-off der Hewlett Packard Enterprise mit ISIN US42824C1099 wurde am 02.11.2015 im Verhältnis 1:1 durchgeführt. Das Unternehmen beschäftigt sich mit Computerservern und Datenspeichern für Firmen.

Beitrag #9 von aktiensammler am 20.12.2015 03:28   ( 1.617 Beiträge | Status: ok )
Umfirmierung

Nach dem Spin-off hat sich die Hewlett-Packard Company in HP Inc. umbenannt und eine neue ISIN erhalten: US40434L1052. Sie behält das Computer- und Drucker-Geschäft.

Der Chart in Frankfurt:

Chart
Provided by finanzen.net

HP Inc. Registered Shares DL -,01

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen