Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, FAQ und Datenschutz]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]

Thema: Telecom Italia S.p.A. (IT0003497168, IT0003497176)

Thread-Nummer:
Anzahl Antworten: 4
Anzahl Aufrufe: 262
Sortierung: normal
Beitrag #0 von aktiensammler am 06.08.2013 23:58   ( 1.627 Beiträge | Status: ok )
Telecom Italia S.p.A. (IT0003497168, IT0003497176)

Die Telecom Italia S.p.A. erwägt ihr Festnetz und einen Teil des Schuldenbergs abzuspalten.

Die Telecom Italia bewertet ihr womöglich vor der Ausgliederung stehendes Festnetzgeschäft einem Insider zufolge mit 13 bis 15 Mrd. Euro.
...
Italiens größter Telekommunikations-Anbieter erwäge, sein Festnetz, Tausende Arbeitsplätze sowie einen Teil des Schuldenbergs in eine neue Firma auszugliedern. Der Plan werde vom Management und Verwaltungsratschef Franco Bernabe unterstützt. Die Abtrennung könnte dem Insider zufolge bis zu 18 Monaten dauern.

Abspaltung des Mobilfunkgeschäfts und des Festnetzes

Aus Kreisen war zuletzt verlautet, dass die Telecom Italia die Abspaltung des Mobilfunkgeschäfts und des Festnetzes vom Rest des Konzerns erwäge, um Schulden zu senken, Personalkosten zu sparen und möglicherweise neue Investoren an Bord zu holen. So ist der Hutchison-Konzern aus Hongkong am Mobilfunk-Geschäft interessiert und will sich mit 30 Prozent beteiligen.
...

Quelle: derstandard.at


Der Chart in Frankfurt:

Chart
Provided by finanzen.net

Telecom Italia S.p.A. Azioni nom. EO 0,55 IT0003497168


Chart
Provided by finanzen.net

Telecom Italia S.p.A. Azioni Portable Risparmio Non Cnv. EO -,55 IT0003497176 (Sparaktien, ital. Sonderform der Vorzugsaktie)

Beitrag #1 von aktiensammler am 07.08.2013 00:57   ( 1.627 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

...
Rom/MailandTelecom Italia steigt bei der geplanten Ausgliederung der Festnetzsparte auf die Bremse. Zunächst sollten die Absichten der Regulierungsbehörden unter die Lupe genommen werden, erklärte Italiens größter Telekom-Anbieter am Montag. Die neue Situation sei unwägbar und stelle die Möglichkeit einer Abspaltung infrage.

Die Einnahmen des Festnetzgeschäfts drohen zu sinken, seit der Ex-Monopolist in der vergangenen Woche in einem ersten Schritt zu günstigeren Gebühren für die Nutzung seiner Kupferkabel durch Rivalen verpflichtet wurde.

Vor der Stellungnahme von Telecom Italia hatte eine mit der Angelegenheit vertraute Person gesagt, mehrere Optionen lägen auf dem Tisch, darunter auch ein Stopp des geplanten Spin-Offs.

Telecom Italia hat erklärt, die niedrigeren Gebühren würden zu Einnahmeausfällen von jährlich 110 Millionen Euro führen und deshalb die Abspaltung gefährden. Die italienische Aufsicht will ihre endgültige Entscheidung vor Jahresende treffen. Zuvor kommt die geplante Verpflichtung zu günstigeren Durchleitungsdiensten aber noch bei den europäischen Behörden auf den Prüfstand.

Ein Rückzieher bei der geplanten Abspaltung wäre ein weiterer Rückschlag für den um Stabilisierung bemühten Konzern. Anfang Juli waren Verhandlungen von Telecom Italia über einen Einstieg des Hongkonger Mischkonzerns Hutchison Whampoa geplatzt.

Manche Politiker hatten den Deal als Gefahr für die nationale Sicherheit gesehen, da der asiatische Netzbetreiber so Zugang zu Italiens wichtigstem Kommunikationsnetz Zugriff erhalten hätte.

Quelle: handelsblatt.com

Beitrag #2 von aktiensammler am 07.08.2013 01:00   ( 1.627 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

"Die Behörde wird die geplante Ausgliederung des Festnetzes als eine seriöse Strategie bezeichnen und damit ihre vorläufige Analyse beenden", sagte ein Insider. Bereits am Montag hatte sich Telecom-Italia-Chef Franco Bernabe zuversichtlich geäußert, dass das Projekt wiederaufgenommen werden könne, mit dem das Unternehmen seinen hohen Schuldenberg abbauen will. Eine endgültige Vereinbarung mit AGCOM soll bis Anfang 2014 erzielt werden.

Vergangene Woche hatte der Konzern die Auslagerung ausgesetzt. Hintergrund war die Entscheidung der AGCOM, wonach Telecom Italia von Konkurrenten, die ihr Festnetz mitbenutzen, geringere Gebühren verlangen muss. Als Folge drohen sinkende Einnahmen, was nach Ansicht des Managements den angestrebten Verkauf eines Minderheitsanteils an der Festnetzgesellschaft infrage stellt.

Mit dem Erlös sollen Schulden abgetragen werden, die sich insgesamt auf 28 Milliarden Euro türmen. Einen Interessenten gibt es bereits, den heimischen Staatsfonds CDP. Die Verhandlungspartner konnten sich aber bislang nicht über einen Preis und die Führung des Festnetzgeschäfts verständigen. Sollte es zu einer Einigung kommen, wollen auch die italienischen Wettbewerbshüter sich diese genau ansehen. Ein Scheitern des Vorhabens wäre ein weiterer Rückschlag für Telecom Italia. Anfang Juli waren Gespräche über einen Einstieg des Hongkonger Mischkonzerns Hutchison Whampoa gescheitert.

Quelle: format.at

Beitrag #3 von aktiensammler am 08.08.2013 10:33   ( 1.627 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Vodafone Italy verklagt die Telecom Italia!

London (RPO). Der Telefonanbieter Vodafone Italy hat Telecom Italia wegen Ausnutzung einer marktdominierenden Position in Italien auf Schadenersatz in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro verklagt. Eine Sprecherin der Vodafone Group in London bestätigte am Sonntag auf Anfrage entsprechende italienische Medienberichte. Die Anklage sei in Mailand erhoben worden, hieß es weiter. Telecom Italia wird den Angaben zufolge vorgeworfen, zwischen 2008 und 2013 Maßnahmen vorgenommen zu haben, um Wettbewerb im italienischen Festnetzmarkt zu verhindern.

Quelle: rp-online.de

Beitrag #4 von aktiensammler am 02.11.2013 00:57   ( 1.627 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Die Telefongesellschaft Telecom Italia will die geplante Abspaltung ihres Netzes Kreisen zufolge wieder auf Eis legen.

Dem Verwaltungsrat soll auf der für den 7. November geplanten Sitzung empfohlen werden, den im Mai genehmigten Plan zurückzuziehen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Der am 3. Oktober zurückgetretene Unternehmenschef Franco Bernabe hatte diesen Schritt forciert, um mit einem Teilverkauf Geld für den Abbau des Schuldenberges zu beschaffen.

Das Vorhaben erhielt bereits im Juli einen Dämpfer, als der Branchenregulierer Agcom den italienischen Telekomkonzern anwies, die Gebühren für die Netznutzung durch Dritte zu senken. Das drückt den Wert des Kupfer- und Glasfasernetzes, welches auf 14 Milliarden Euro geschätzt wird. Gegenwind soll es außerdem vom Großaktionär Telefonica für den Plan geben, das Netz abzuspalten. Die beiden Unternehmen wollten laut dem Bericht keinen Kommentar abgeben.

Nach Bernabes Rücktritt hatte die Ratingagentur Moody´s die Bewertung von Telecom Italia auf Schrott gesenkt. Als Begründung nannte sie die Ungewissheit, ob das Unternehmen seine Bilanz angesichts schrumpfender Einnahmen im Heimatmarkt wieder stärken könne.

Quelle: focus.de

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen