Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, FAQ und Datenschutz]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]

Thema: Vivendi S.A. (FR0000127771)

Thread-Nummer:
Anzahl Antworten: 3
Anzahl Aufrufe: 395
Sortierung: normal
Beitrag #0 von aktiensammler am 08.08.2013 11:01   ( 1.540 Beiträge | Status: ok )
Vivendi S.A. (FR0000127771)

Der frz. Telekom- und Medienkonzern Vivendi S.A. hat die Pläne zur Abspaltung seiner Tochter "Société Française de Radiotéléphone - SFR S.A." wieder aufgenommen.

Der französische Telekom- und Medienkonzern Vivendi arbeitet einem Zeitungsbericht zufolge erneut an der Abspaltung der Mobilfunk-Tochter SFR. Die Trennung von dem zweitgrößten französischen Mobilfunkanbieter könne bis Mitte kommenden Jahres erfolgen. Voraussetzung sei aber, dass noch in diesem Jahr Maroc Telecom verkauft werde, berichtete die Zeitung "Les Echos" am Dienstag. Ein Vivendi-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Der Konzern will sich weniger abhängig vom Telekomgeschäft machen und stattdessen auf die Mediensparte konzentrieren. Derzeit läuft der Verkauf der marokkanischen Tochtergesellschaft, während die Trennung von der brasilianischen Tochter GVT scheiterte. Vivendi-Verwaltungsratschef Jean-Rene Fourtou hatte im April gesagt, dass es eine Option sei, SFR an die Börse zu bringen. Das Telekom-Unternehmen bekam zuletzt wie andere französische Mobilfunkanbieter auch den Markteintritt des Billiganbieters Iliad zu spüren und rechnet im laufenden Jahr mit einem rückläufigen Gewinn.

Quelle: money.oe24.at

Die oben angesprochene Maroc Telecom S.A. ist mit ISIN MA0000011488 ebenfalls börsennotiert.

Der Vivendi-Chart in Frankfurt:

Chart
Provided by finanzen.net

Beitrag #1 von aktiensammler am 13.10.2013 18:44   ( 1.540 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Ein grosser Teil von Activision Blizzard, Inc. (ISIN US00507V1098) wurde verkauft.

Da hatte es Activision-CEO Bobby Kotick aber eilig: Eigentlich war der Aktienrückkauf von Vivendi erst für den 15. Oktober geplant, doch die Abspaltung vom französischen Medienkonzern ging bereits heute über die Bühne.

Rund 429 Millionen Aktienanteile im Wert von 5,83 Mrd. US-Dollar hat Activision Blizzard im Zuge des Deals von Vivendi erworben, weitere 172 Millionen im Wert von 2,34 Mrd. US-Dollar Aktienanteile gehen an das Konsortium ASAC II LP von Kotick und dem stellvertretenden Activision-Vorsitzenden Brian Kelly.

Damit ist Vivendi ab sofort nicht mehr Mehrheitseigner an Activision Blizzard, hält aber trotzdem weiter 83 Millionen Aktien bzw. rund zwölf Prozent.

Bobby Kotick freute sich in der ersten Stellungnahme auf das nächste Kapitel in der Geschichte von Activision Blizzard und verspricht: "Unser Publikum und unsere außerordentlich talentierten Mitarbeiter auf der ganzen Welt werden vom fokussierten Engagement in der Erschaffung von großartigen Videospielen profitieren"

Investoren könnten sich hingegen auf ein "engagiertes Management-Team" freuen, das auf langfristige, bessere Einkünfte und einen effektiveren Umgang mit der Kapitalstruktur fokussiert sei.

Quelle: gameswelt.de

Beitrag #2 von aktiensammler am 06.02.2014 02:35   ( 1.540 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Der französische Medienkonzern Vivendi will sich für die geplante Abspaltung seines Mobilfunkgeschäfts laut Kreisen einen Milliarden-Kredit besorgen.

Der Konzern verhandele über eine Finanzspritze von 7 Milliarden Euro, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf zwei mit den Planungen vertraute Personen. Angepeilt sei ein mindestens über 5 Jahre laufendes Darlehen von 5,5 Milliarden Euro und eine Kreditlinie über 1,5 Milliarden Euro.

Vivendi-Chef Jean-Yves Charlier hatte am Montag erklärt, dass eine Abspaltung die einzige Option für die Mobilfunksparte SFR sei. Damit beendete er auch Spekulationen über einen möglichen Verkauf oder Zusammenschluss mit einem Konkurrenten. Die Aktionäre sollen im Juni über die Ausgliederung entscheiden. Der SFR-Gewinn befindet sich wegen eines harten Wettbewerbs in Frankreich im Sinkflug.

Quelle: focus.de

Beitrag #3 von aktiensammler am 22.06.2015 22:32   ( 1.540 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Vivendi hat SFR nicht abgespalten sondern an einen Wettbewerber verkauft!

...
Damit endet eine monatelange Übernahmeschlacht. Das Nachsehen hat der kleinere SFR-Rivale Bouygues, der eigentlich mehr Bargeld auf den Tisch gelegt hatte. Am Ende entschieden aber andere Kriterien, etwa die Zusicherung zum Erhalt von Arbeitsplätzen.

SFR ist der zweitgrößte französische Mobilfunker.
...
Vivendi bekommt im Zuge der Transaktion zunächst 13,5 Milliarden Euro in bar plus eine 20-prozentige Beteiligung an der neuen Gesellschaft. Sollte der Deal ein Erfolg werden, fließen weitere 750 Millionen Euro.
...

Quelle: manager-magazin.de

Numericable S.A. hatte sich nach dem Kauf in Numericable SFR S.A. umbenannt und ist mit ISIN FR0011594233 ebenfalls börsennotiert.

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen