Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, FAQ und Datenschutz]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]

Thema: Deutsche Pfandbriefbank AG (DE0008019001) vormals HVB Real Estate Bank AG

Thread-Nummer:
Anzahl Antworten: 1
Anzahl Aufrufe: 182
Sortierung: normal
Beitrag #0 von aktiensammler am 11.06.2015 23:42   ( 1.540 Beiträge | Status: ok )
Deutsche Pfandbriefbank AG (DE0008019001) vormals HVB Real Estate Bank AG

Die Deutsche Pfandbriefbank AG, eine Tochter der vom dt. Staat in der Finanzkrise gerettete "Hypo Real Estate Holding AG" (ISIN DE0008027707) soll zurück an die Börse kommen.

Die Deutsche Pfandbriefbank AG firmierte zuletzt als "HVB Real Estate Bank AG". Sie hat diverse Anleihen an der Börse platziert und war auch selbst an der Börse mit ISIN DE0008019001 notiert. 2001 wurden die Nürnberger Hypothekenbank AG, die Süddeutsche Bodencreditbank AG und die Westfälische Hypothekenbank AG auf die Bayerische Handelsbank AG verschmolzen und die Bayerische Handelsbank AG in HVB Real Estate Bank AG umfirmiert. Im Frühjahr 2003 erfolgte der Sqeeze-out durch den Grossaktionär Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG (heute UniCredit Bank AG).

...
Das Bieterverfahren sei "zunächst ausgesetzt". SoFFin-Managerin Jutta Dönges erklärte, der Gang an die Börse werde "unter Berücksichtigung aller Chancen und Risiken das bessere Ergebnis für den Steuerzahler bringen". Der Bund will sich zunächst von 75,1 bis 80 Prozent seiner Anteile trennen, den Rest will er frühestens in zwei Jahren verkaufen.

Der Erlös aus dem Börsengang fließt komplett der Staatskasse zu. Eine Kapitalerhöhung werde es nicht geben, betonte die Bank. "Die Kapitalausstattung der pbb ist sehr gut", sagte ihr Co-Chef und Finanzvorstand Andreas Arndt. Insgesamt stecken in der pbb 2,3 Milliarden Euro Staatsgeld, wie aus ihrem Geschäftsbericht von 2009 hervorgeht. Eine Milliarde davon ist eine stille Einlage, die im Zuge des Börsengangs zurückgezahlt werden soll.
...
Um aus der pbb ohne Verlust wieder herauszukommen, müsste der Bund mit dem Verkauf all seiner Aktien daher mindestens 1,3 Milliarden Euro erlösen. Die ersten 75 Prozent müssten damit für rund eine Milliarde Euro verkauft werden.

Die Stille Einlage soll weg, weil sie bisher Ausschüttungen an die Aktionäre verhindert. Die Pfandbriefbank will die Zeichner der Aktien aber mit der Aussicht auf "regelmäßige und konstante Dividendenausschüttungen" locken, wie sie mitteilte.
...
Die pbb muss bis Ende des Jahres privatisiert werden - eine Auflage der Europäischen Union (EU). Bisher ist es jedoch nicht gelungen, auch nur einen Teil der HRE in private Hände zu bekommen.
...
Operativ fasst die pbb inzwischen wieder Fuß. Im ersten Quartal hat sie nach eigenen Angaben so viel Neugeschäft gemacht wie noch nie seit dem Neustart, vor allem mit Immobilienfinanzierungen. Sie hat im Kerngeschäft mehr als 30 Milliarden Euro an Krediten vergeben. Trotz einer Sonderabschreibung auf ihr Engagement bei der österreichischen "Bad Bank" Heta schrieb die pbb von Januar bis März einen Gewinn vor Steuern von 51 (38) Millionen Euro.

Quelle: n-tv.de

...
München, 10. Juni 2015 - Die Deutsche Pfandbriefbank AG (pbb) plant einen Börsengang im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse. Vorbehaltlich eines entsprechenden Marktumfelds soll die Erstnotiz im Juli 2015 erfolgen. Im Rahmen des Börsenganges sollen mindestens 75,1% der Aktien platziert werden, wobei die Bundesrepublik Deutschland indirekt über die Hypo Real Estate Holding AG (HRE) auf Basis einer Halteerklärung nach der Erstnotiz für zwei Jahre mit mindestens 20% beteiligt bleiben soll. Eine Kapitalerhöhung findet im Rahmen des Börsengangs nicht statt. Der alternativ betriebene Verkauf der Bank über ein Bieterverfahren wird von der Alleingesellschafterin HRE zunächst ausgesetzt.

Die öffentliche Bekanntmachung der Entscheidung, dass ein Börsengang der pbb angestrebt und weiter vorbereitet wird, wurde am 10. Juni 2015 von der Hauptversammlung der pbb und der Hauptversammlung ihrer Alleingesellschafterin HRE auf Basis eines positiven Votums des interministeriellen Lenkungsausschusses beschlossen. Der interministerielle Lenkungsausschuss entscheidet über Angelegenheiten von besonderer Bedeutung des Finanzmarktstabilisierungsfonds als Eigentümer der HRE.
...

Quelle: dgap.de

Beitrag #1 von aktiensammler am 19.08.2015 19:07   ( 1.540 Beiträge | Status: ok )
Börsengang

Der Börsengang ist geglückt.

...
Die Kernbank der notverstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) hat sich zum Börsendebüt trotz Schönheitsfehlern wacker geschlagen: Nachdem der Ausgabepreis lediglich am unteren Ende der Zeichnungsspanne gelegen hatte, konnten die Papiere der Deutschen Pfandbriefbank bei Handelsstart am Donnerstag deutlich zulegen. Auch am Nachmittag hielten sich die Aktien mit einem Kurs um 11,35 Euro über dem Ausgabepreis von 10,75 Euro. Der bisher größte Börsengang des Jahres spült dem Bund als Eigentümer der HRE gut eine Milliarde Euro in die Kasse - auch wenn die Altlasten des Immobilienfinanzierers noch längst nicht abgearbeitet sind.
...
Mit dem Börsengang erlöst der Bund nun knapp 1,16 Milliarden Euro. Ursprünglich waren bis zu 1,37 Milliarden Euro angepeilt, doch ließen sich die Papiere nur zu einem Preis am untersten Ende der Spanne von 10,75 bis 12,75 Euro losschlagen.
...
Mit dem Schritt wollte der Bund 75,1 Prozent der Anteile an dem Institut loswerden, das nach der Notverstaatlichung in der Finanzkrise sechs Jahre im Staatsbesitz war. Zugleich hat sich der Staat verpflichtet, für zwei Jahre mit 20 Prozent beteiligt zu bleiben.
...

Quelle: onvista.de

Emissionspreis: 10,75 Euro
Erstnotierung: 16.07.2015

Der Chart in Frankfurt:

Chart
Provided by finanzen.net

Deutsche Pfandbriefbank AG Inhaber-Aktien o.N.

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen