Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, Datenschutz und FAQ]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]

Thema: Kilian Kerner AG (jetzt Auden AG) - Verlustanzeige gemäß § 92 Abs. 1 AktG - Kapitalmaßnahmen geplant (neue WKN A16144)

Thread-Nummer:
Anzahl Antworten: 6
Anzahl Aufrufe: 437
Sortierung: normal
Beitrag #0 von LordofShares am 01.07.2015 02:06   ( 3.884 Beiträge | Status: ok )
Kilian Kerner AG (jetzt Auden AG) - Verlustanzeige gemäß § 92 Abs. 1 AktG - Kapitalmaßnahmen geplant (neue WKN A16144)

30.06.2015 | 15:30

Kilian Kerner AG veröffentlicht Jahresabschluss 2014, gibt eine Verlustanzeige gem. § 92 Abs. 1 AktG bekannt und lädt zur Hauptversammlung - Geplanter Neustart mit Kapitalschnitt und Barkapitalerhöhung - Neue Investoren stehen bereit

Kilian Kerner AG  / Schlagwort(e): Hauptversammlung/Jahresergebnis

30.06.2015 15:30

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch DGAP - ein Service
der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Kilian Kerner AG, Potsdam

Pressemitteilung

Kilian Kerner AG veröffentlicht Jahresabschluss 2014, gibt eine
Verlustanzeige gem. § 92 Abs. 1 AktG bekannt und lädt zur Hauptversammlung
- Geplanter Neustart mit Kapitalschnitt und Barkapitalerhöhung - Neue
Investoren stehen bereit

Berlin, 30. Juni 2015 - Die erfolgreiche Neuausrichtung der Kilian Kerner
AG geht in ihre entscheidende Phase. Das Berliner Modeunternehmen
veröffentlicht heute den geprüften Jahresabschluss 2014 (Einzelabschluss)
und hat eine Verlustanzeige gem. § 92 Abs. 1 AktG bekannt gemacht.

Bei der für den 21. August 2015 geplanten Hauptversammlung in Berlin soll
den Aktionären ein Maßnahmenpaket zur Abstimmung vorgelegt werden, das die
Grundlage für einen erfolgreichen Abschluss der zurückliegenden
Sanierungsphase darstellt. Dazu gehören im Wesentlichen ein Kapitalschnitt
(vereinfachte Kapitalherabsetzung im Verhältnis 3 zu 1)
sowie eine
Barkapitalerhöhung im Umfang von bis zu 2,5 Mio. Euro mit Bezugsangebot an
die Aktionäre. Nicht bezogene Aktien sollen von der Hauptaktionärin sowie
von weiteren interessierten Investoren, die mit der Gesellschaft bereits in
engem Kontakt stehen, gezeichnet werden.

Die konsequente Umsetzung der Restrukturierungs- und Finanzierungsstrategie
der Kilian Kerner AG spiegelt sich auch im Jahresabschluss 2014 wider: Um
die Bilanz zu bereinigen und die Basis für eine verlässliche zukünftige
Finanzierung zu schaffen, wurden die Beteiligungsbuchwerte und Ausleihungen
an verbundene Unternehmen auf 50 Prozent der Anschaffungskosten
wertberichtigt, was zum hälftigen Verlust des Grundkapitals führte.

Die Ursachen für Wertberichtigungen und Umsatzschwäche verortet das
Management in Versäumnissen der früheren Unternehmensführung. Der
Umsatzrückgang ist im Wesentlichen auf die schlechten Vertriebsergebnisse
der ehemaligen Vertriebsmannschaft und der ehemaligen Unternehmensleitung
zurückzuführen, die im 3. Quartal 2014 realisiert wurden. Inzwischen
konnten die Qualität der Kundenbasis sowie der Orders aber erheblich
verbessert werden.

Details zum Jahresabschluss 2014

Gemäß geprüftem Jahresabschluss 2014 (Einzelabschluss) erzielte die Kilian
Kerner AG im Geschäftsjahr 2014 als Beteiligungs- und Finanzierungsholding
kaum nennenswerte Umsatzerlöse. Das Betriebsergebnis 2014 beläuft sich auf
-606 Tsd. Euro (Vorjahr: -480 Tsd. Euro). Im Geschäftsjahr 2014 wurde ein
Jahresfehlbetrag in Höhe von 3.550 Tsd. Euro (Vorjahr: 2.593 Tsd. Euro)
erzielt, wobei aufgrund von Verlustvorträgen (2.813 Tsd. Euro) mehr als die
Hälfte des Grundkapitals (9.228.190,00 Euro per 30. Juni 2015) aufgebraucht
ist. Zum Jahresverlust haben im Wesentlichen weitere Wertberichtigungen der
Beteiligungsbuchwerte (1.285 Tsd. Euro) und der Ausleihungen an verbundene
Unternehmen (1.919 Tsd. Euro) beigetragen.

Laut vorläufigem Konzernabschluss erzielte der Kilian-Kerner-Konzern im
Geschäftsjahr 2014 Umsatzerlöse in Höhe von ca. 0,7 Mio. Euro (Vorjahr: 0,8
Mio. Euro), ein Betriebsergebnis von ca. -3,3 Mio. Euro (Vorjahr: -4,1 Mio.
Euro) sowie einen Jahresverlust in Höhe von ca. 3,5 Mio. Euro (Vorjahr: 0,9
Mio. Euro, inklusive 3,3 Mio. Euro Erträge aus Entkonsolidierung).

Zum vorläufigen Konzernergebnis haben neben der Gesellschaft die
hundertprozentige Tochtergesellschaft KK Fashion GmbH, über die das
operative Geschäft abgewickelt wird, sowie planmäßige
Goodwill-Abschreibungen in Höhe von 1.133 Tsd. Euro (Vorjahr: 1.133 Tsd.
Euro) maßgeblich beigetragen. Die Gesellschaft plant, den freiwilligen
Konzernabschluss in Kürze zu veröffentlichen.

Das operative Ergebnis und das Jahresergebnis reflektieren die Strategie
des neuen Vorstands, das operative Geschäft zu sanieren, die Bilanz zu
restrukturieren und damit die Grundlage für zukünftiges qualitatives
Wachstum zu schaffen. Aufgrund eines beschränkten finanziellen Spielraums
konnten die geplanten Maßnahmen im Geschäftsjahr 2014 nicht mit der
geplanten Dynamik und Intensität umgesetzt werden. Die geplante
vereinfachte Kapitalherabsetzung (Kapitalschnitt) ist Voraussetzung für die
geplante Barkapitalerhöhung mit Bezugsangebot. Die vereinfachte
Kapitalherabsetzung soll im Verhältnis 3 zu 1 durchgeführt werden und soll
den Verlust weitgehend beseitigen (neues Grundkapital nach Kapitalschnitt:
3.076.063,00 Euro). Die anschließende Barkapitalerhöhung in Höhe von bis zu
2,5 Mio. Euro mit Bezugsangebot an die Aktionäre soll insbesondere von der
Hauptaktionärin sowie von weiteren interessierten Investoren, die mit der
Gesellschaft bereits in engem Kontakt stehen, gezeichnet werden, und ist
Grundlage für die abschließende Umsetzung der Restrukturierungsmaßnahmen
sowie für die Finanzierung des zukünftigen Wachstums.

Informationen zur Hauptversammlung 2015

21. August 2015, um 10:00 Uhr (Einlass ab 9:30 Uhr)
Hotel Ellington, Nürnberger Str. 50-55, 10789 Berlin

Sämtliche Unterlagen Zur Hauptversammlung 2015 stehen auf der Homepage der
Gesellschaft zur Verfügung.

Über die Kilian Kerner AG

Die Kilian Kerner AG ist ein aufstrebendes Mode-Unternehmen aus Berlin mit
zwei Geschäfts-bereichen. Über den Geschäftsbereich "Fashion" adressiert
das Unternehmen mit seinen beiden Modelinien KILIAN KERNER und KILIAN
KERNER SENSES sowohl Premiumkunden als auch die kaufkräftige Mittelklasse.
Darüber hinaus plant die Kilian Kerner AG im Geschäftsbereich "Lizenzen"
die Vermarktung der eigenen Markenrechte über Lizenzen in unterschiedlichen
Bereichen wie Pflege, Beauty oder Accessoires auszubauen. Ziel ist der
Aufbau eines internationalen Mode- und Lifestyle-Konzerns.

Disclaimer

Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen
enthalten, die durch Formulierungen wie "erwarten", "wollen",
"antizipieren", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben",
"einschätzen", "werden" oder ähnliche Begriffe erkennbar sind. Solche
vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und
bestimmten Annahmen, die eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten in sich
bergen können. Die von der Kilian Kerner AG tatsächlich erzielten
Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen
erheblich abweichen. Die Kilian Kerner AG übernimmt keine Verpflichtung,
diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen
als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

Kontakt

Kilian Kerner AG
Schuckert Höfe
Am Treptower Park 28-30/Herkomer Str. 6
12435 Berlin
Deutschland
T +49 30 55 12 98 59
F +49 30 55 12 38 92
ir@kiliankerner.de
www.ir.kiliankerner.de
www.kiliankerner.de


30.06.2015 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: Kilian Kerner AG
Schuckert Höfe, Am Treptower Park 28-30 / Herkomerstr. 6
12435 Berlin
Deutschland
Telefon: +49 30 55 12 98 59
Fax: +49 30 55 12 38 92
E-Mail: info@kiliankerner.de
Internet: www.kiliankerner.de
ISIN: DE000A1H33L1
WKN: A1H33L
Börsen: Freiverkehr in Berlin; Open Market (Entry Standard) in
Frankfurt

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------

Quelle: DGAP


Versuche stets zu tun, was recht ist, und kämpfe gegen die, die es nicht tun.

<<< Aktuell >>> <<< Der Anti-Merkel-Blog >>> <<< Merkel führt Krieg gegen Deutschland und gegen das deutsche Volk >>>
<<< Aktuell >>> <<< Die Meinungsdiktatur in Deutschland >>> <<< "Merkel? Verhaften! - Die kriminelle Kanzlerin" >>>
<<< Aktuell >>> <<< Merkels Ziel: Die Vernichtung der europäischen Völker und die Schaffung eines europäischen Einheitsmenschen >>>
<<< Aktuell >>> <<< Steht auf und ruft es durchs Land: "Merkel muss weg, mitsamt ihren Lakaien !" >>>
Beitrag #1 von LordofShares am 01.07.2015 02:14   ( 3.884 Beiträge | Status: ok )
Chart

Chart

Quelle: BigCharts.com


Versuche stets zu tun, was recht ist, und kämpfe gegen die, die es nicht tun.

<<< Aktuell >>> <<< Der Anti-Merkel-Blog >>> <<< Merkel führt Krieg gegen Deutschland und gegen das deutsche Volk >>>
<<< Aktuell >>> <<< Die Meinungsdiktatur in Deutschland >>> <<< "Merkel? Verhaften! - Die kriminelle Kanzlerin" >>>
<<< Aktuell >>> <<< Merkels Ziel: Die Vernichtung der europäischen Völker und die Schaffung eines europäischen Einheitsmenschen >>>
<<< Aktuell >>> <<< Steht auf und ruft es durchs Land: "Merkel muss weg, mitsamt ihren Lakaien !" >>>
Beitrag #2 von LordofShares am 13.11.2015 01:56   ( 3.884 Beiträge | Status: ok )
Kapitalherabsetzung wird umgesetzt (neue WKN A16144)

12.11.2015

Kilian Kerner AG

Potsdam


- ISIN DE000A1H33L1 / WKN A1H33L -

Bekanntmachung über die Kapitalherabsetzung in vereinfachter Form gemäß §§ 229 ff. AktG

Die ordentliche Hauptversammlung der Kilian Kerner, Potsdam, („Gesellschaft“) hat am 21.08.2015 u.a. beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von derzeit EUR 9.228.190,00, eingeteilt in 9.228.190 auf den Inhaber lautende Nennbetragsaktien mit einem Anteil am Grundkapital von EUR 1,00 je Aktie, um EUR 6.152.127,00 auf EUR 3.076.063,00, eingeteilt in 3.076.063 auf den Inhaber lautenden Nennbetragsaktien mit einem Anteil am Grundkapital von EUR 1,00 je Aktie, herabzusetzen.

Die Herabsetzung erfolgt nach den Vorschriften über die vereinfachte Kapitalherabsetzung (§§ 229 ff. AktG) im Verhältnis 3 : 1. Sie wird in der Weise durchgeführt, dass jeweils drei auf den Inhaber lautende Nennbetragsaktien zu einer auf den Inhaber lautenden Nennbetragsaktie zusammengelegt werden.

Die Beschlüsse über die Kapitalherabsetzung und die entsprechende Satzungsänderung wurden am 19.10.2015 in das Handelsregister der Gesellschaft eingetragen und sind damit wirksam geworden; seitdem ist das Grundkapital der Gesellschaft wirksam herabgesetzt.

Am 13.11.2015 abends nach Börsenschluss werden die 9.228.190 girosammelverwahrten Aktien durch die depotführenden Institute und die Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, im Verhältnis 3:1 zusammengelegt. Für je drei alte Aktien (ISIN DE000A1H33L1) erhalten die Aktionäre je eine neue konvertierte Aktie (ISIN DE000A161440) mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von EUR 1,00. Die konvertierten Aktien sind ab dem 01.01.2015 gewinnberechtigt.

Der Anspruch der Aktionäre auf Einzelverbriefung ihrer Anteile ist satzungsgemäß ausgeschlossen. Das herabgesetzte Grundkapital wurde in einer Globalurkunde verbrieft, die bei der Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, hinterlegt ist. Der bisherige prozentuale Anteil eines Aktionärs am Grundkapital der Kilian Kerner AG bleibt unverändert.

Soweit ein Aktionär einen nicht durch drei teilbaren Bestand an Nennbetragsaktien hält, werden ihm Aktienspitzen (ISIN DE000A169SN8) eingebucht.

Eine Arrondierung zu Vollrechten (so genannte Spitzenregulierung) setzt einen entsprechenden Kauf- oder Verkaufsauftrag voraus. Die Aktionäre der Kilian Kerner AG werden zur Durchführung einer erforderlichen Spitzenregulierung gebeten, ihrer jeweiligen Depotbank möglichst umgehend,

spätestens jedoch bis zum 27.11.2015

wegen der Behandlung der Aktienspitzen, insbesondere des Verkaufs der Aktienspitzen oder des Zukaufs weiterer Aktienspitzen zwecks Arrondierung zu einer Aktie, einen entsprechenden Auftrag zu erteilen. Die Depotbanken werden sich entsprechend der Weisung ihrer Kunden um einen Ausgleich der Aktienspitzen bemühen.

Verbleibende Aktienspitzen, die von den Depotbanken nicht ausgeglichen werden können oder für die keine fristgerechte Weisung erteilt wurde, werden von der Bankhaus Gebr. Martin AG, Göppingen, mit anderen Aktienspitzen zusammengelegt und als Vollrechte für Rechnung der Depotbanken verwertet. Die Verwertung der Aktienspitzen kann nach Maßgabe von § 226 Abs. 3 AktG oder freihändig vorgenommen werden. Etwaige Gebührenerstattungen von Seiten der Kilian Kerner AG sind nicht vorgesehen.

Die Preisfeststellung für die 3.076.063 aus der Kapitalherabsetzung resultierenden konvertierten Aktien mit der neuen ISIN DE000A161440 im Freiverkehr (Entry Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse wird am 16.11.2015 aufgenommen. Vorliegende Börsenaufträge erlöschen mit Ablauf des 13.11.2015.

Potsdam, im November 2015

Kilian Kerner AG

Der Vorstand

Quelle: Bundesanzeiger


Versuche stets zu tun, was recht ist, und kämpfe gegen die, die es nicht tun.

<<< Aktuell >>> <<< Der Anti-Merkel-Blog >>> <<< Merkel führt Krieg gegen Deutschland und gegen das deutsche Volk >>>
<<< Aktuell >>> <<< Die Meinungsdiktatur in Deutschland >>> <<< "Merkel? Verhaften! - Die kriminelle Kanzlerin" >>>
<<< Aktuell >>> <<< Merkels Ziel: Die Vernichtung der europäischen Völker und die Schaffung eines europäischen Einheitsmenschen >>>
<<< Aktuell >>> <<< Steht auf und ruft es durchs Land: "Merkel muss weg, mitsamt ihren Lakaien !" >>>
Beitrag #3 von aktiensammler am 30.03.2018 15:06   ( 1.786 Beiträge | Status: ok )
Umfirmierung

Nach der Kapitalherabsetzung hat sich einiges getan.

Der Chart in Frankfurt:

Chart
Provided by finanzen.net

Auden AG konvertierte Inhaber-Aktien EO 1

Als Kilian Kerner AG am 03.11.2010 in Berlin gegründet hat sich das Modelabel am 03.07.2012 im Frankfurter Freiverkehr Entry Standard listen lassen - kein IPO! Erster Kurs: 2,34 Euro je Aktie.

Aber die Zeiten ändern sich, der Modebranche geht es schlecht. Das Modelabel wurde per HV-Beschluss vom in die KK Fashion GmbH ausgegliedert und die Firma in Auden AG geändert!


Amtsgericht Potsdam HRB 24947 P

Veränderungen 29.04.2016

HRB 24947 P: Kilian Kerner AG, Potsdam, Schuckert Höfe, Am Treptower Park 28-30/Herkomerstraße 6, 12435 Berlin.

Name der Firma: Auden AG;

Gegenstand: a) Der Erwerb von oder die Beteiligung, im Wesentlichen Mehrheitsbeteiligungen (Kapital- oder Stimmrechtsmehrheit), jeder Art an Unternehmen,
b) das Halten, die Verwaltung und die Verwertung von Unternehmen oder Unternehmensbeteiligungen,
c) der Erwerb, die Verwaltung und die Veräußerung von Grundeigentum,
d) die Verwaltung eigenen Vermögens, zu a) bis d) jeweils im eigenen Namen und auf eigene Rechnung, nicht für Dritte,
e) die Erbringung von Management-, Beratungs- und Servicedienstleistungen, insbesondere für die eingegangenen Beteiligungen mit Ausnahme der Rechts- und Steuerberatung,
f) die Erbringung sonstiger Diénstleistungen im Zusammenhang mit den vorgenannten Tätigkeiten. Die Gesellschaft übernimmt hierbei die Funktion als geschäftsleitende Holding.

Nicht mehr Vorstand: Ober, Stefan Fritz Wolfgang; Rechtsform: Durch Beschluss der Hauptversammlung vom 14.03.2016 ist die Satzung geändert in Ziffer 1.1 (Firma) und Ziffer 2 (Gegenstand der Gesellschaft).

Quelle: unternehmensregister.de

Gliederung zum besseren lesen durch mich.

Beitrag #4 von aktiensammler am 30.03.2018 15:25   ( 1.786 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Die Grossaktionärin Auden Group GmbH hat ihre Aktien aus der KE 12/2016 noch nicht bezahlt!

...
Berlin, den 29. Dezember 2017 - Die Auden AG hat ihre Aktionärin, die Auden Group GmbH, aufgefordert, die Einzahlung der ausstehenden Einlagen in das Grundkapital aus der Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen vom Dezember 2016 bis zum 12. Januar 2018 vorzunehmen. Die Aufforderung über eine Zahlung von 1.521.300,00 Euro auf den Ausgabebetrag für die gezeichneten Aktien wurde gem. § 63 Abs. 1 AktG im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Die Auden Group GmbH hatte sich bei der genannten Kapitalerhöhung gegenüber der Auden AG verpflichtet, insgesamt knapp 2,1 Millionen Aktien zu zeichnen und zu übernehmen. Allerdings ist die Auden Group GmbH ihrer Verpflichtung zur Einzahlung auf das Grundkapital und zur Zahlung des darüber hinausgehenden Bezugspreises bis heute nicht im vollem Umfang nachgekommen. Somit hat die Auden AG gegenüber der Auden Group GmbH derzeit eine Forderung in Höhe von rund 11,9 Millionen Euro. Die Auden Group GmbH führt an, ihrerseits Forderungen in Höhe von ca. 9,4 Millionen Euro gegen die Auden AG unter anderem im Zusammenhang mit Anteilskäufen von Beteiligungen für die Auden AG zu haben. Diese Forderungen werden dem Grund und der Höhe nach bestritten und unterliegen einer detaillierten Prüfung durch die Verwaltung der Auden AG, die gegebenenfalls einen externen Prüfer zur Untersuchung der Vorfälle hinzuzieht. Hintergrund dieser Forderungen sind heutige Beteiligungen der Auden AG, die der Auden AG unstreitig gehören, die allerdings von der Auden Group GmbH bezahlt wurden. Im eventuellen Falle einer möglichen Aufrechnung der wechselseitigen Forderungen, wäre die Kapitalerhöhung aus Dezember 2016 weitgehend vollzogen, mit Ausnahme der Einzahlung auf das Grundkapital, zu der eine Aufrechnung ausgeschlossen ist. Sofern sich eine Aufrechnung ergeben sollte, prüft der Vorstand die Möglichkeit einer Beschlussfassung durch die Aktionäre über eine solche Maßnahme auf der kommenden Hauptversammlung der Auden AG. Der Vorstand behält sich im Zusammenhang mit der nicht vollständig eingezahlten Kapitalerhöhung zivil- als auch strafrechtliche Maßnahmen gegen ehemalige Organe der Auden AG ausdrücklich vor.
...

Quelle: dgap.de

...
Berlin, den 31.01.2018 - Die Auden AG hat am 29. Dezember 2017 ihre Aktionärin, die Auden Group GmbH aufgefordert, die ausstehende Einzahlung der Einlage auf das Grundkapital aus der Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen vom Dezember 2016 zu leisten. Mit Fristende zum 12. Januar 2018 ist die Forderung von 1.521.300,00 Euro noch immer offen. Auch die Forderung gegenüber der Auden Group GmbH in Höhe von rund 11,9 Millionen Euro aus dem Bezugspreis der Aktien besteht weiterhin in ungeänderter Höhe fort.

Somit wird der Auden Group GmbH nach §64 Aktiengesetz eine Nachfrist bis zum 30. April 2018 gesetzt. Die entsprechende Veröffentlichung im Bundesanzeiger ist per heute, dem 31. Januar 2018 erfolgt. Die Veröffentlichung ist Voraussetzung für einen Einzug der Aktien, sollte die Auden Group GmbH ihrer Verpflichtung zur Einzahlung des Grundkapitals nicht bis zum 30. April 2018 nachkommen.
...

Quelle: dgap.de

Beitrag #5 von aktiensammler am 30.03.2018 15:27   ( 1.786 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Die Arbeiten der Abschlussprüfung des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2016 wurden abgebrochen und ein Delisting der Aktie steht an!

...Berlin, 28. März 2018- Vorstand und Aufsichtsrat der Auden AG haben den Beschluss gefasst, die Abschlussprüfung des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2016 abzubrechen. Der bisherige Verlauf und die Kosten der Prüfung stehen außer Verhältnis zu dem zu erwartenden Prüfungsergebnis und seiner Aussagekraft. Die Auden AG unterliegt nicht der gesetzlichen Prüfungspflicht. Der Abschlussprüfer hätte ohnehin nur ein eingeschränktes Testat erteilt. Eingeschränkt werden sollte das Testat um die Punkte "Kapitalerhöhung Dezember 2016" sowie "Related Parties Transactions". Beim Punkt Kapitalerhöhung sollte das Testat insofern eingeschränkt werden, dass die Werthaltigkeit dieses Aktivpostens nicht hinreichend nachgewiesen werden konnte. Zudem schloss der Abschlussprüfer nicht aus, dass neben den vorgelegten Transaktionen weitere Transaktionen mit verbundenen Unternehmen und nahestehenden Personen durchgeführt wurden. Ausschlaggebend für die Entscheidung, die Abschlussprüfung ergebnislos zu beenden sind unterschiedliche Auffassungen des beauftragten Abschlussprüfers und der Organe der Gesellschaft hinsichtlich der Annahmen und Nachweise zur Fortführungsprognose, die aufgrund der vorgelegten Liquiditätsplanung als gegeben erachtet wird. Die Auden AG hatte daher die Wahl, dass der Abschlussprüfer das Testat vollständig versagt oder die Prüfung weiter zeitlich aufgeschoben wird, bis die Fortführungsprognose auch vom Abschlussprüfer als hinreichend nachgewiesen beurteilt wird. Der Vorstand erachtet ein weiteres Verschieben der Prüfung des Jahresabschlusses 2016 als nicht sachgerecht an. Unabhängig von der Prüfung durch einen Abschlussprüfer hat der Aufsichtsrat den Jahresabschluss selbst zu prüfen. Diese Arbeiten wurden bereits aufgenommen und sollen zügig abgeschlossen werden. Nach der Prüfung wird der Aufsichtsrat über die Billigung Beschluss fassen. Der untestierte Jahresabschluss 2016 wird am 17. April 2018 veröffentlicht. Die Entwicklung ist insgesamt enttäuschend, aber eine Folge der Tätigkeiten der ehemaligen Organe der Gesellschaft, deren Aufarbeitung und Prüfung durch einen Abschlussprüfer in der hierfür vorgesehenen Zeit unmöglich ist.

Der Vorstand der Auden AG hat darüber hinaus mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, die Einbeziehung der Aktien der Auden AG in das Segment Basic Board der Frankfurter Wertpapierbörse gemäß § 30 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse zu kündigen (Delisting). Der Vorstand wird ein entsprechendes Kündigungsschreiben an die Deutsche Börse AG versenden und rechnet damit, dass der Handel der Aktien der Auden AG im Basic Board mit Ablauf von voraussichtlich 3 Monaten nach der Kündigung eingestellt wird.

Die Einbeziehung der Aktien der Gesellschaft in das Basic Board der Frankfurter Wertpapierbörse bedeutet einen für die Gesellschaft nicht unerheblichen Kostenaufwand. Die Auden AG möchte weiterhin Kosten einsparen, um die Kostenstruktur an das heutige, bestehende Portfolio anzupassen. Mit dem Delisting und der damit verbundenen Kostenersparnis, reduziert sich der jährliche Kostenaufwand der Auden AG um 50.000 bis 100.000 Euro pro Jahr, inklusive Abschlussprüfung des Jahresabschlusses. Damit ist die Restrukturierung auf der Kostenseite vollständig abgeschlossen. Die monatlichen Kosten werden sich nach dem Delisting pro Monat noch auf unter 10.000 Euro belaufen. Ausgenommen sind dabei indes Kosten für Rechtsstreitigkeiten und Gerichtskosten.
Bis zum Ablauf der 3-Monatsfrist haben die Aktionäre der Auden AG die Möglichkeit, ihre Aktien im Basic Board zu handeln.
...

Quelle: dgap.de

Beitrag #6 von aktiensammler am 29.07.2018 14:13   ( 1.786 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Der Designer Kilian Kerner hat der Zeitschrift "Gala" ein Interview gegeben.

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen