Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, FAQ und Datenschutz]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]

Thema: Marenave Schiffahrts AG - Verlustanzeige gemäß § 92 Abs. 1 AktG (WKN A0H1GY)

Thread-Nummer:
Anzahl Antworten: 6
Anzahl Aufrufe: 307
Sortierung: normal
Beitrag #0 von LordofShares am 12.01.2016 02:02   ( 3.750 Beiträge | Status: ok )
Marenave Schiffahrts AG - Verlustanzeige gemäß § 92 Abs. 1 AktG (WKN A0H1GY)

11.01.2016 | 20:25

Marenave Schiffahrts AG: Weitere Wertminderungen - Verlustanzeige nach § 92 Abs. 1 AktG

Marenave Schiffahrts AG  / Schlagwort(e): Sonstiges/Hauptversammlung

11.01.2016 20:25

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Der Vorstand der Marenave Schiffahrts AG ("Marenave" oder die
"Gesellschaft") teilt mit, dass nach dem derzeitigen vorläufigen Stand der
Konzernabschlusserstellung nach IFRS für das am 31. Dezember 2015 endende
Geschäftsjahr bei pflichtmäßiger Ermessensausübung angenommen werden muss,
dass aufgrund des weiterhin deutlich nachlassenden Marktwertniveaus von
Teilen der betriebenen Flotte, allen voran der vier Schiffe des
Bulker-Segmentes, ein Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals
eingetreten ist (§ 92 Abs. 1 AktG).
Nach heutigem Stand erwartet der Vorstand über die zum 3. Quartal 2015
berücksichtigten Wertberichtigungen hinaus weitere außerplanmäßige
Abschreibungen bzw. Inanspruchnahmen der Neubewertungsrücklage in Höhe von
zusammen ca. USD 12,5 Mio. (IFRS). Aufgrund des sehr frühen Stadiums der
Abschlusserstellung ist die endgültige Höhe des Konzerngesamtergebnisses
sowie des Konzerneigenkapitals noch nicht abschließend bestimmbar, es
erscheint jedoch ein negatives Konzerneigenkapital in der Größenordnung
zwischen EUR 5 bis EUR 10 Mio. (IFRS) per 31. Dezember 2015 zum heutigen
Zeitpunkt wahrscheinlich.
In diesem Zusammenhang ist davon auszugehen, dass
auch das Eigenkapital im HGB-Einzelabschluss der Marenave Schiffahrts AG
zum 31. Dezember 2015 einen negativen Wert aufweisen wird,
wobei auch hier
aufgrund des sehr frühen Stadiums der Abschlusserstellung derzeit noch
keine genaue quantitative Angabe möglich ist.
In Abstimmung und Zusammenarbeit mit allen finanzierenden Banken des
Marenave-Konzerns erfolgt derzeit die Ausarbeitung eines
Sanierungsgutachtens nach IDW-S6. Auch befindet sich die Gesellschaft in
finalen Gesprächen mit dem die acht Produktentanker- und
Containerschiffsgesellschaften der Gesellschaft finanzierenden
Bankenkonsortiums über die Verlängerung der in der Sanierungsvereinbarung
vom 24. April 2013 und ihren Nachträgen vereinbarten Tilgungsstruktur bis
zum 30. Juni 2016.
Die Finalisierung des Sanierungsgutachtens wird aufgrund der insoweit
bestehenden Interdependenzen voraussichtlich erst im zeitlichen
Zusammenhang mit der Feststellung bzw. Billigung des Einzel- und
Konzernabschlusses der Gesellschaft möglich sein. Vor dem Hintergrund der
Verpflichtung zur unverzüglichen Einberufung einer Hauptversammlung zur
Verlustanzeige nach § 92 Abs. 1 AktG und einer umfassenden Information der
Aktionäre auf dieser Hauptversammlung wird der Vorstand jedoch darauf
hinwirken, den Prozess der Erstellung des Sanierungsgutachtens und des
Einzel- und Konzernabschlusses zu beschleunigen. Die Verlustanzeige
gegenüber der Hauptversammlung soll sodann aus Kosten- und vor allem
Zweckmäßigkeitsgründen voraussichtlich in der anstehenden ordentlichen
Hauptversammlung erfolgen. Der Vorstand wird sich in diesem Fall jedoch
bemühen, die ordentliche Hauptversammlung sobald als möglich und vor den im
Finanzkalender der Gesellschaft angekündigten Termin abzuhalten.


11.01.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: Marenave Schiffahrts AG
Caffamacherreihe 7
20355 Hamburg
Deutschland
Telefon: 040 / 28 41 93 0
Fax:
E-Mail: info@marenave.com
Internet: www.marenave.com
ISIN: DE000A0H1GY2
WKN: A0H1GY
Börsen: Regulierter Markt in Hamburg; Freiverkehr in Berlin, München;
Open Market in Frankfurt

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------

Quelle: DGAP


Versuche stets zu tun, was recht ist, und kämpfe gegen die, die es nicht tun.

<<< Aktuell >>> <<< Der Anti-Merkel-Blog >>> <<< Merkel führt Krieg gegen Deutschland und gegen das deutsche Volk >>>
<<< Aktuell >>> <<< Die Meinungsdiktatur in Deutschland >>> <<< "Merkel? Verhaften! - Die kriminelle Kanzlerin" >>>
<<< Aktuell >>> <<< Merkels Ziel: Die Vernichtung der europäischen Völker und die Schaffung eines europäischen Einheitsmenschen >>>
<<< Aktuell >>> <<< Steht auf und ruft es durchs Land: "Merkel muss weg, mitsamt ihren Lakaien !" >>>
Beitrag #1 von LordofShares am 12.01.2016 02:07   ( 3.750 Beiträge | Status: ok )
Chart

Chart

Quelle: BigCharts.com


Versuche stets zu tun, was recht ist, und kämpfe gegen die, die es nicht tun.

<<< Aktuell >>> <<< Der Anti-Merkel-Blog >>> <<< Merkel führt Krieg gegen Deutschland und gegen das deutsche Volk >>>
<<< Aktuell >>> <<< Die Meinungsdiktatur in Deutschland >>> <<< "Merkel? Verhaften! - Die kriminelle Kanzlerin" >>>
<<< Aktuell >>> <<< Merkels Ziel: Die Vernichtung der europäischen Völker und die Schaffung eines europäischen Einheitsmenschen >>>
<<< Aktuell >>> <<< Steht auf und ruft es durchs Land: "Merkel muss weg, mitsamt ihren Lakaien !" >>>
Beitrag #2 von HH-1977 am 01.07.2016 14:06   ( 7 Beiträge | Status: ok )
Diese Antwort bezieht sich auf den Beitrag von LordofShares am 12.01.2016 02:02

http://www.marenave.com/investor-relatio...iffahrts-ag.pdf

Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG

Absichtserklärung der finanzierenden Banken über Abverkauf der gesamten Flotte
und Enthaftung der Marenave Schiffahrts AG

Die Marenave Schiffahrts AG („Marenave“
oder „Gesellschaft“) hat heute im Rahmen der
andauernden Gespräche mit den die Marenave-Flotte finanzierenden Banken eine unter
Gremienvorbehalt stehende Absichtserklärung erhalten. Danach soll die gesamte Marenave-
Flotte zur bestmöglichen Rückführung der von den Banken an die Einschiffgesellschaften
unter Mithaftung der Marenave ausgereichten Schiffsfinanzierungsdarlehen abverkauft
werden. Die Banken sind ferner bereit, unter bestimmten Voraussetzungen die Enthaftung
der Gesellschaft zu erklären. Die Enthaftung der Gesellschaft ist eine wesentliche
Voraussetzung für den möglichen Einstieg eines Investors.
Der Vorstand der Gesellschaft wird nun die Absichtserklärung mit seinen Beratern im Detail
prüfen und ist dabei zuversichtlich, dass die Absichtserklärung umgesetzt werden kann.


Beitrag #3 von HH-1977 am 01.07.2016 14:11   ( 7 Beiträge | Status: ok )
Diese Antwort bezieht sich auf den Beitrag von HH-1977 am 01.07.2016 14:06

Mal abwarten, wohin in diesem Forum diese Aktie noch verschoben werden muss (operativ tätig, Insolvenz, Mantel, alles ist derzeit möglich)

http://www.finanznachrichten.de/nachrich...deutsch-016.htm

Marenave Schiffahrts AG: Verlängerung verminderter Tilgungsverpflichtungen

Marenave Schiffahrts AG / Schlagwort(e): Sonstiges

01.07.2016 13:10

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Verlängerung verminderter Tilgungsverpflichtungen

Mit Ablauf des gestrigen Tages endete die mit Ad-hoc-Mitteilung vom 15. Februar 2016 mitgeteilte Vereinbarung mit dem die acht Produktentanker- und Containerschiffsgesellschaften der Marenave Schiffahrts AG ("die Einschiffgesellschaften") finanzierenden Bankenkonsortium (das "Bankenkonsortium") über die Verlängerung der in der Sanierungsvereinbarung vom 24. April 2013 und ihren Nachträgen vereinbarten Minimaltilgungsstruktur.

Das Bankenkonsortium hat sich jedoch angesichts der noch laufenden Sanierungsgespräche bereit erklärt, die jeweils fälligen Tilgungszahlungen unter den Schiffsfinanzierungsdarlehen von den jeweiligen Einschiffgesellschaften vorerst nur insoweit ernsthaft einzufordern, als die Einschiffgesellschaften aufgrund ihrer jeweiligen Einnahmesituation und der von ihnen bis zum jeweiligen Fälligkeitstag angesammelten Liquidität zu Tilgungszahlungen tatsächlich in der Lage sind. Die quartalsweise Mindesttilgung je Einschiffgesellschaft soll jedoch mindestens USD 100.000 betragen.


Beitrag #4 von LordofShares am 08.11.2016 02:02   ( 3.750 Beiträge | Status: ok )
Bestand der Gesellschaft gefährdet

07.11.2016 | 23:26

Marenave Schiffahrts AG: Keine Zustimmung zweier finanzierender Banken zum bislang verhandelten Sanierungskonzept; Vorstand prüft Fortbestand der positiven Fortbestehensprognose

Marenave Schiffahrts AG  / Schlagwort(e):
Absichtserklärung/Bankenkonsortium

07.11.2016 23:26

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt
durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.



Der Marenave Schiffahrts AG ("Marenave" oder "Gesellschaft") ist heute von
zwei der die Marenave-Flotte finanzierenden Banken mitgeteilt worden, dass
deren Gremien das bisher verhandelte Konzept zur Sanierung der
Gesellschaft, für welches alle finanzierenden Banken des Marenave-Konzerns
am 6. Juni 2016 eine unter Gremienvorbehalt stehende Absichtserklärung
abgegeben hatten, entgegen der bisherigen Erwartung und trotz positiver
Bewertung der Banken-Verhandlungsführer nicht mittragen werden.

Dieses per Ad-hoc-Mitteilung vom 6. Juni 2016 mitgeteilte Konzept zur
Sanierung der Gesellschaft sah zum einen den Abverkauf der gesamten
Marenave-Flotte zur bestmöglichen Rückführung der von den Banken an die
Einschiffsgesellschaften unter Mithaftung der Marenave ausgereichten
Schiffsfinanzierungsdarlehen sowie zum anderen die Enthaftung der
Gesellschaft unter bestimmten Voraussetzungen vor. Die Enthaftung der
Gesellschaft ist aus Sicht des Vorstands eine wesentliche Voraussetzung für
den möglichen Einstieg eines Investors.

Vor diesem Hintergrund prüft der Vorstand der Gesellschaft derzeit
sorgfältig, ob die positive Fortbestehensprognose für die Marenave noch
aufrechterhalten werden kann. Das Ergebnis der Überprüfung wird die
Gesellschaft so bald wie möglich mitteilen.

Der Vorstand


07.11.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap.de



Sprache: Deutsch
Unternehmen: Marenave Schiffahrts AG
Caffamacherreihe 7
20355 Hamburg
Deutschland
Telefon: 040 / 28 41 93 0
Fax: 040 / 28 41 93 297
E-Mail: info@marenave.com
Internet: www.marenave.com
ISIN: DE000A0H1GY2
WKN: A0H1GY
Börsen: Regulierter Markt in Hamburg; Freiverkehr in Berlin, München;
Open Market in Frankfurt

Ende der Mitteilung DGAP News-Service


Quelle: DGAP


Versuche stets zu tun, was recht ist, und kämpfe gegen die, die es nicht tun.

<<< Aktuell >>> <<< Der Anti-Merkel-Blog >>> <<< Merkel führt Krieg gegen Deutschland und gegen das deutsche Volk >>>
<<< Aktuell >>> <<< Die Meinungsdiktatur in Deutschland >>> <<< "Merkel? Verhaften! - Die kriminelle Kanzlerin" >>>
<<< Aktuell >>> <<< Merkels Ziel: Die Vernichtung der europäischen Völker und die Schaffung eines europäischen Einheitsmenschen >>>
<<< Aktuell >>> <<< Steht auf und ruft es durchs Land: "Merkel muss weg, mitsamt ihren Lakaien !" >>>
Beitrag #5 von aktiensammler am 01.04.2017 16:10   ( 1.572 Beiträge | Status: ok )
Nachtrag

Der Chart in Hamburg:

Chart
Provided by finanzen.net

Marenave Schiffahrts AG Inhaber-Aktien o.N.


...
Die Marenave Schiffahrts AG (Marenave oder Gesellschaft) hat heute mit der Mehrzahl der die Marenave-Flotte finanzierenden Banken durch Abschluss einer Restrukturierungs- und Enthaftungsvereinbarung sowie einer Verzichts- und Verwertungsvereinbarung die maßgeblichen vertraglichen Grundlagen für eine vollständige Enthaftung der Gesellschaft von Finanzverbindlichkeiten geschaffen.

Die zwischen der Marenave, der Mehrzahl der finanzierenden Banken sowie den Einschiffsgesellschaften geschlossenen Vereinbarungen haben u.a. den Abverkauf der gesamten Marenave-Flotte zum Gegenstand. Die Vereinbarungen sehen vor, unter welchen Bedingungen die Marenave von sämtlichen die Schiffsfinanzierungsdarlehen besichernden Verbindlichkeiten enthaftet wird und ihr ein gewisser Betrag für die Finanzierung der Unternehmensfortführung verbleibt. Im Zuge der Veräußerung der Schiffe auf Einschiffsgesellschaftsebene sollen die Banken unter bestimmten Bedingungen auf die offenen Forderungen aus den Schiffsfinanzierungsdarlehen insoweit verzichten, als dies für die Ermöglichung einer solventen Liquidation der jeweiligen Einschiffsgesellschaft erforderlich ist.

Die Wirksamkeit der Vereinbarungen steht teilweise noch unter Vorbehalten und zwar unter anderem dem Vorbehalt des Ausscheidens einer nicht an den Vereinbarungen beteiligten finanzierenden Bank als Darlehensgeber. Die Vereinbarungen sehen zudem verschiedene Kündigungsrechte vor, unter anderem für den Fall der nicht fristgemäßen Erreichung bestimmter Meilensteine.

Die Enthaftung ist gemäß der bereits von der Marenave abgeschlossenen
...

Quelle: dgap.de

Beitrag #6 von aktiensammler am 16.08.2017 21:50   ( 1.572 Beiträge | Status: ok )
Hauptversammlung

Die HV für das GJ 2015 soll am 15.09.2017 stattfinden. Dabei ist auch eine Kapitalherabsetzung ohne Zusammenlegung der Aktien unter TOP 5 geplant.

...
Das Grundkapital der Gesellschaft soll im Wege der ordentlichen Kapitalherabsetzung nach §§ 222 ff. AktG herabgesetzt werden, um aufgelaufene Verluste auszugleichen. Es erfolgt weder eine Ausschüttung an Aktionäre noch eine Zusammenlegung von Aktien.

Die Bilanz der Gesellschaft weist zum 31. Dezember 2015 einen Jahresfehlbetrag in Höhe von EUR 44.262.332,79 und einen Verlustvortrag in Höhe von EUR 12.236.318,53 aus, so dass sich insgesamt ein Bilanzverlust von EUR 56.498.651,32 ergab. Das gezeichnete Kapital betrug zum 31. Dezember 2015 EUR 30.010.000,00, so dass sich insgesamt ein nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag von EUR 26.488.651,32 ergab. Für die noch nicht vorliegende Bilanz zum 31. Dezember 2016 ist von einer weiteren Erhöhung des nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrags auszugehen.
...
Der Kurs der Aktie der Gesellschaft lag für geraume Zeit unter dem jeweiligen anteiligen Betrag am Grundkapital von EUR 20,00. Die Ausgabe von neuen Aktien ist nur zulässig, wenn sie zu einem Wert erfolgt, der mindestens dem rechnerischen Anteil der Aktie am Grundkapital entspricht.
...
Das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von EUR 30.010.000,00, eingeteilt in 1.500.500 nennwertlose Stückaktien, wird gemäß den Vorschriften über die ordentliche Kapitalherabsetzung (§§ 222 ff. AktG) von EUR 30.010.000,00 um EUR 28.509.500,00 auf EUR 1.500.500,00, eingeteilt in 1.500.500 nennwertlose Stückaktien herabgesetzt. Die Herabsetzung des Grundkapitals erfolgt durch Verringerung des auf die einzelne Stückaktie entfallenden anteiligen Betrags des Grundkapitals. Der Kapitalherabsetzungsbetrag wird in voller Höhe zum Ausgleich aufgelaufener Verluste eingesetzt.
...

Quelle: dgap.de

Die Aktionärin Ernst Russ AG (ehemal. HCI Capital AG) verlangt eine Ergänzung der Tagesordnung!

...
Im Einzelnen verlangt die Ernst Russ AG, die Tagesordnung um folgende Tagesordnungspunkte bzw. Beschlussvorlagen zu ergänzen:

- Abberufung von Herrn Klaus Meyer als Mitglied des Aufsichtsrats der Gesellschaft mit Wirkung zum Ende der Hauptversammlung vom 15. September 2017;
- Neuwahl von Herrn Jens Mahnke, Hamburg, Vorstandsmitglied und Sprecher des Vorstands der Ernst Russ AG, als Mitglied des Aufsichtsrats der Gesellschaft;
- Vergrößerung des Aufsichtsrats der Gesellschaft auf vier Mitglieder und entsprechende Satzungsänderung sowie die Wahl von Herrn Dr. Hans Michael Schmidt-Dencker, Stuttgart, Rechtsanwalt und Unternehmensberater, als Mitglied des Aufsichtsrats der Gesellschaft;
- Erweiterung des Katalogs der unter Zustimmungsvorbehalt des Aufsichtsrats stehenden Geschäfte in § 7 Abs. 2 der Satzung der Gesellschaft und entsprechende Satzungsänderung;
- Aufhebung der von der Hauptversammlung am 11. Juni 2015 erteilten Ermächtigung zur Ausgabe von Options- und/oder Wandelschuldverschreibungen, über den Ausschluss des Bezugsrechts sowie über die Schaffung eines bedingten Kapitals.

Darüber hinaus hat die Ernst Russ AG angekündigt, gegen die unter Punkt 5 der Tagesordnung für die ordentliche Hauptversammlung vorgeschlagene ordentliche Kapitalherabsetzung der Gesellschaft stimmen zu wollen.
...

Quelle: dgap.de

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen