Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, Datenschutz und FAQ]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]
Foren Suche
Suchoptionen
  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Die Ming Le Sports AG teilte am Freitag (22.06.2018) mit, dass die Deutsche Balaton ihren Stimmrechtsanteil an der Gesellschaft im Zuge der am 19.06.2018 durchgeführten Barkapitalerhöhung auf 74,64% erhöht hat (Überschreitung der 50%-Meldeschwelle)...

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    20.06.2018 | 13:25

    DF Deutsche Forfait AG: Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals

    DF Deutsche Forfait AG / Schlagwort(e): Stellungnahme/Hauptversammlung
    DF Deutsche Forfait AG: Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals

    20.06.2018 / 13:25 CET/CEST
    Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



    DF Deutsche Forfait AG - Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals


    Grünwald, 20. Juni 2018 - Der Vorstand der DF Deutsche Forfait AG (ISIN Aktie: DE000A2AA204,ISIN Anleihe: DE000A1R1CC4) hat im Rahmen einer Analyse der Auswirkungen des Ausstiegs der USA aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran sowie der entsprechenden Reaktionen der übrigen Vertragsstaaten des Abkommens heute festgestellt, dass ein Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals in der Holdinggesellschaft DF Deutsche Forfait AG eingetreten ist.

    Grund für diesen Verlust ist der Verzicht auf die Rückzahlung eines Gesellschafterdarlehens, das die DF Deutsche Forfait AG als Holding an die operative Tochter DF Deutsche Forfait GmbH ausgegeben hat. Der Verzicht war notwendig, da die Planung der operativen Tochter DF Deutsche Forfait GmbH für das Jahr 2018 und damit die Bewertung der DF Deutsche Forfait GmbH durch den in dieser Ausprägung unerwarteten Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen und die damit zusammenhängenden Sanktionen der USA negativ beeinflusst werden. Aufgrund dieser Sanktionen rechnet der Vorstand nach eingehender Analyse unter enger Einbindung europäischer und US-amerikanischer Anwaltskanzleien nunmehr für das Geschäftsjahr 2018 mit einem deutlichen Verlust der DF Deutsche Forfait GmbH und der DF Gruppe, da das Iran-Geschäft substantiellen Restriktionen unterworfen wird. Vor diesem Hintergrund hat sich der Vorstand der DF Deutsche Forfait AG heute entschlossen, zur Stärkung der operativen Tochter DF Deutsche Forfait GmbH auf die Rückzahlung des dieser gewährten Gesellschafterdarlehens in Höhe von EUR 2,5 Mio. zu verzichten. Dadurch ist das Grundkapital der DF Deutsche Forfait AG unter die Schwelle von EUR 5,9 Mio. gesunken.

    Die Gesellschaft ist gleichwohl zuversichtlich, auch unter den deutlich schwierigeren Rahmenbedingungen mit dem bisherigen strategischen Fokus auf Finanzierungslösungen für Handelsaktivitäten im Nahen und Mittleren Osten ein tragfähiges Geschäftsmodell für die Zukunft entwickeln zu können.

    Der Vorstand wird unverzüglich eine Hauptversammlung einberufen, um den Aktionären gemäß § 92 Abs. 1 AktG den Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals anzuzeigen.


    DF Deutsche Forfait AG
    Hirtenweg 14
    82031 Grünwald
    T +49 89 21551900-0
    F +49 89 21551900-9
    E investor.relations@dfag.de
    http://www.dfag.de

    Investor Relations/Presse
    Frederic Hilke
    IR.on AG
    T +49 221 9140 970
    E investor.relations@dfag.de



    20.06.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
    Medienarchiv unter http://www.dgap.de



    Sprache: 	Deutsch
    Unternehmen: DF Deutsche Forfait AG
    Hirtenweg 14
    82031 Grünwald
    Deutschland
    Telefon: +49 89 21551900-0
    Fax: +49 89 21551900-9
    E-Mail: dfag@dfag.de
    Internet: www.dfag.de
    ISIN: DE000A2AA204, DE000A1R1CC4,
    WKN: A2AA20, A1R1CC
    Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Berlin,
    Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange


    Ende der Mitteilung DGAP News-Service

    Quelle: DGAP

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    15.06.2018 | 15:04

    ALNO Aktiengesellschaft:

    ALNO Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Sonstiges/Zulassungsgenehmigung
    ALNO Aktiengesellschaft:

    15.06.2018 / 15:04 CET/CEST
    Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



    Adhoc-Meldung gem. Artikel 17 MAR
    15. Juni 2018

    ALNO AG i.I.: Antrag auf Widerruf der Zulassung der Aktien zum Börsenhandel im regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse

    Pfullendorf, 15. Juni 2018 - Der Vorstand der ALNO AG i.I. und der Insolvenzverwalter über das Vermögen der ALNO AG i.I., Herr Prof. Dr. Martin Hörmann, haben beschlossen, den Widerruf der Zulassung der Aktien der ALNO AG (ISIN: DE0007788408 / WKN: 778840) zum Börsenhandel im regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse zu beantragen. Der Vorstand wird noch heute gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter den entsprechenden Antrag bei der Geschäftsführung der Frankfurter Wertpapierbörse stellen.

    Sofern dem Antrag stattgegeben wird, wird der Widerruf der Zulassung der Aktien der ALNO AG i.I. zum Börsenhandel im regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse drei Börsentage nach der Veröffentlichung des Widerrufs durch die Geschäftsführung der Frankfurter Wertpapierbörse wirksam.

    Kontakt
    ALNO AG i.I.
    Arnd Kumpmann
    Vorstand
    Heiligenberger Str. 47, 88630 Pfullendorf

    Pressekontakt
    Pietro Nuvoloni
    dictum media gmbh
    Zollstockgürtel 63, 50969 Köln
    +49-221-39760670, nuvoloni@dictum-media.de



    15.06.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
    Medienarchiv unter http://www.dgap.de



    Sprache: 	Deutsch
    Unternehmen: ALNO Aktiengesellschaft
    Heiligenberger Straße 47
    88630 Pfullendorf
    Deutschland
    Telefon: +49 7552 21 0
    E-Mail: info@alno.de
    Internet: www.alno.de
    ISIN: DE0007788408, DE000A1R1BR4
    WKN: 778840, A1R1BR
    Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard), Stuttgart; Freiverkehr in
    Berlin, Düsseldorf, München, Tradegate Exchange


    Ende der Mitteilung DGAP News-Service

    Quelle: DGAP

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Die Ende Mai/Anfang Juni durchgeführte Barkapitalerhöhung war ein "voller" Erfolg: DGAP Adhoc

    Der Erlös dürfte gerade mal ausreichen, um die Kosten der Durchführung zu decken...

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Gestern (11.06.2018) wurde im Bundesanzeiger die Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der Aldea Assekuranzmakler AG für die Geschäftsjahre 2016 und 2017 veröffentlicht (Termin: 19.07.2018). Auf der Tagesordnung stehen nach den üblichen Punkten u.a. auch Beschlussfassungen zur Umbenennung der Gesellschaft in "Ensopella AG" sowie zur Sitzverlegung von Althengstett nach Hamburg...

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    11.06.2018

    Ferax Capital AG

    Frankfurt am Main


    - ISIN DE0005751309 -

    Bekanntmachung über die vereinfachte Kapitalherabsetzung gemäß §§ 229 ff. AktG

    Die Hauptversammlung unserer Gesellschaft hat am 15. November 2017 u.a. beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft von EUR 6.336.000,00 um EUR 5.702.400,00 auf EUR 633.600,00, eingeteilt in 633.600 auf den Inhaber lautende Stückaktien (Stammaktien), herabzusetzen. Die Herabsetzung erfolgt nach den Vorschriften über die vereinfachte Kapitalherabsetzung (§§ 229 ff. AktG) im Verhältnis 10:1. Sie wird in der Weise durchgeführt, dass jeweils zehn auf den Inhaber lautende Stückaktien zu einer auf den Inhaber lautenden Stückaktie zusammengelegt werden.

    Der Beschluss über die Kapitalherabsetzung und die entsprechende Satzungsänderung wurde am 28. Mai 2018 in das Handelsregister eingetragen und ist damit wirksam; seitdem ist das Grundkapital der Gesellschaft wirksam auf EUR 633.600,00 herabgesetzt.

    Am 12. Juni 2018 abends werden die 6.336.000 girosammelverwahrten Aktien durch die depotführenden Institute und die Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, im Verhältnis 10:1 zusammengelegt. Für je zehn alte Aktien mit der ISIN DE0005751309 erhalten die Aktionäre je eine neue konvertierte Aktie der ISIN DE000A2LQ710 mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von EUR 1,00. Laufende Börsenaufträge, die am 12. Juni 2018 nicht ausgeführt werden, erlöschen infolge der Umstellung. Soweit sich aufgrund des Zusammenlegungsverhältnisses Aktienspitzen (ISIN für Teilrechte: DE000A2LQ8B1) ergeben, werden sich die depotführenden Institute auf Weisung ihrer Kunden um einen Spitzenausgleich bemühen. Ein börsenmäßiger Handel der Teilrechte in der ISIN DE000A2LQ8B1 ist nicht beabsichtigt. Die Depotbanken werden gebeten etwaige Spitzen, die dadurch entstehen, dass ein Aktionär eine nicht im Zusammenlegungsverhältnis von 10 : 1 teilbare Anzahl von Stückaktien hält, zunächst untereinander und anschließend mit dem beauftragte Kreditinstitut der Kapitalherabsetzung, der KAS Bank N.V.- German Branch, Frankfurt/M., mit anderen Spitzen zusammenzulegen. Verbleibende Aktienspitzen werden durch Clearstream Banking nach dem 27. Juni 2018 wertlos ausgebucht.

    Der Anspruch der Aktionäre auf Einzelverbriefung ihrer Anteile ist satzungsgemäß ausgeschlossen. Das herabgesetzte Grundkapital wird in einer Globalurkunde verbrieft, die bei der Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, hinterlegt ist. Der bisherige Anteil eines Aktionärs am Grundkapital der Ferax Capital AG bleibt durch die Hinzubuchung konvertierter Aktien und eventueller Teilrechte unverändert.

    Die derzeit unter der ISIN DE0005751309 girosammelverwahrten Aktien erhalten nach der Kapitalherabsetzung die ISIN DE000A2LQ710 für „konvertierte“ Aktien.

    Frankfurt am Main, im Juni 2018

    Ferax Capital AG

    [...]

    Quelle: Bundesanzeiger

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Die Deutsche Cannabis AG teilte heute mit, dass Carsten Siegemund seinen Stimmrechtsanteil an der Gesellschaft am 06.06.2018 auf 9,94% gesenkt hat (Unterschreitung der 10%-Meldeschwelle)...

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Desweiteren hat auch das Bundesamt für Justiz bereits mehrfach Ordnungsgelder gegen die Maier + Partner AG verhängt: Am 25.01.2017 vier Ordnungsgelder in Höhe von jeweils 2.500 Euro und am 07.11.2017 vier Ordnungsgelder in Höhe von jeweils 7.500 Euro sowie ein Ordnungsgeld in Höhe von 2.500 Euro. In Summe waren damit nochmal 42.500 Euro Strafe zu zahlen.

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Die Maier + Partner AG muss schon wieder ordentlich Strafe zahlen: Am 12.04.2018 hat die BaFin Zwangsgelder in Höhe von 282.500 Euro gegen die Gesellschaft festgesetzt. Der Bescheid ist sofort vollziehbar und inzwischen auch bestandskräftig.

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Die Youbisheng Green Paper AG teilte am Mittwoch (30.05.2018) mit, dass die Deutsche Balaton ihren Stimmrechtsanteil an der Gesellschaft im Zuge der am 24.05.2018 durchgeführten Barkapitalerhöhung auf 88,45% erhöht hat (Überschreitung der 75%-Meldeschwelle)...

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    30.05.2018

    Ming Le Sports AG

    Heidelberg


    ISIN DE000A2BPK91; WKN A2BPK9

    Bekanntmachung
    über die Herabsetzung des Grundkapitals der Gesellschaft in vereinfachter Form gem.
    § 237 AktG sowie gem. §§ 229 ff. AktG


    Die außerordentliche Hauptversammlung der Ming Le Sports AG („Gesellschaft“) mit Sitz in Heidelberg hat am 21.12.2017 u. A. beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von EUR 3.078.821,00, eingeteilt in 3.078.821 auf den Inhaber lautende Stückaktien mit einem anteiligen Betrag am Grundkapitals von EUR 1,00 je Stückaktie um EUR 1,00 auf EUR 3.078.820,00 im Wege der Kapitalherabsetzung durch Einziehung von Aktien nach § 237 Absatz 1 Satz 1 2. Fall i. V. m. Absatz 3 Nr. 1 AktG herabzusetzen („erste Kapitalherabsetzung“). Diese Herabsetzung wird durch die Einziehung von einer Stückaktie mit einem anteiligen Betrag des Grundkapitals von EUR 1,00 je Stückaktie, insgesamt somit EUR 1,00, vorgenommen, auf die der Ausgabebetrag voll geleistet ist und die der Gesellschaft von einem Aktionär unentgeltlich zur Verfügung gestellt und damit erworben wird. Der Herabsetzungsbetrag in Höhe von 1,00 Euro wird gem. § 237 Abs. 5 AktG in die Kapitalrücklage der Gesellschaft eingestellt.

    Ferner hat die außerordentliche Hauptversammlung der Gesellschaft am 21.12.2017 beschlossen, das auf EUR 3.078.820,00 herabgesetzte Grundkapital der Gesellschaft, eingeteilt in 3.078.820 auf den Inhaber lautenden Stückaktien („Alte Aktien“) um EUR 2.463.056,00 auf EUR 615.764,00, eingeteilt in 615.764 auf den Inhaber lautende Stückaktien („Konvertierte Aktien“) herabzusetzen („zweite Kapitalherabsetzung“). Die Herabsetzung des Grundkapitals erfolgt nach den Vorschriften über die vereinfachte Kapitalherabsetzung gemäß §§ 229 ff. AktG und dient in voller Höhe dazu, Wertminderungen auszugleichen und sonstige Verluste zu decken. Die Herabsetzung des Grundkapitals wird in der Weise durchgeführt, dass die Grundkapitalziffer herabgesetzt wird und sich dadurch zwangsläufig der anteilige Betrag der einzelnen Stückaktie am Grundkapital reduziert. Um den rechnerischen Mindestbetrag des anteiligen Betrags am Grundkapital gemäß § 8 Abs. 3 Satz 3 AktG von 1,00 Euro pro Stückaktie nicht zu unterschreiten, werden die Stückaktien im Verhältnis 5:1 (fünf zu eins) zusammengelegt, d.h. je fünf der von der Gesellschaft ausgegebenen Stückaktien werden zu einer Stückaktie zusammengelegt.

    Mit Eintragung der Beschlüsse über die Kapitalherabsetzungen am 19.03.2018 in das Handelsregister des Amtsgerichts Mannheims sind selbige Beschlüsse und die entsprechenden Satzungsänderungen wirksam geworden. Somit ist das Grundkapital der Gesellschaft wirksam herabgesetzt.

    Zur Durchführung der zweiten Kapitalherabsetzung wird die Notierung am 31.05.2018, nach Börsenschluss der Alten Aktien (ISIN DE000A2BPK91/ WKN A2BPK91) eingestellt und die Aktien von der Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, im Verhältnis 5:1 (fünf zu eins) zusammengelegt. Die Aktionäre erhalten dabei für jeweils fünf Alte Aktien der Gesellschaft mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von je EUR 1,00 (ISIN DE000A2BPK91 / WKN A2BPK9) eine Konvertierte Aktie mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von je EUR 1,00 (ISIN DE000A2LQ728 / WKN A2LQ72). Die konvertierten Aktien werden mit Wirkung zum 01. Juni 2018 (ex-Tag) in den Handel im Regulierten Markt (General Standard) der Börse Frankfurt einbezogen.

    Der Anspruch der Aktionäre auf Einzelverbriefung ihrer Anteile ist satzungsgemäß ausgeschlossen. Die Konvertierten Aktien der Gesellschaft werden in einer Globalurkunde unter der ISIN DE000A2LQ728 / WKN A2LQ72 verbrieft, die bei der Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, hinterlegt wird.

    Soweit ein Aktionär eine Anzahl von Aktien hält, die nicht durch fünf teilbar ist und deshalb durch die Zusammenlegung sog. Aktienspitzen entstehen, werden sich die Depotbanken auf Weisung ihrer Kunden um einen Ausgleich dieser Aktienspitzen bemühen. Die Aktienspitzen werden für den benötigten Zeitraum unter der DE000A2LQ8T3 / A2LQ8T geführt. Die Aktionäre der Gesellschaft werden zur Durchführung einer erforderlichen Spitzenregulierung gebeten, ihrer jeweiligen Depotbank möglichst umgehend, spätestens bis zum 15. Juni 2018, wegen der Behandlung der Aktienspitzen, insbesondere des Verkaufs der Aktienspitzen oder des Zukaufs weiterer Aktien zwecks Arrondierung zu einer Aktie, einen entsprechenden Auftrag zu erteilen. Aktienspitzen, für die von den Aktionären keine Weisungen zur Handhabung an ihre Depotbank erteilt werden und die von den Depotbanken nicht ausgeglichen werden können, werden von der jeweiligen Depotbank mit anderen Aktienspitzen zusammengelegt und als Vollrechte für Rechnung der beteiligten Aktionäre verwertet. Etwaige Gebührenerstattungen seitens der Gesellschaft sind nicht vorgesehen.

    Heidelberg, im Mai 2018

    Ming Le Sports AG

    Der Vorstand

    Quelle: Bundesanzeiger

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    13.05.2018 | 15:27

    Private Assets AG: Beschluss Landgericht Konstanz

    Private Assets AG / Schlagwort(e): Rechtssache
    Private Assets AG: Beschluss Landgericht Konstanz

    13.05.2018 / 15:27 CET/CEST
    Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.



    Am Sonntag den 13.05.2018 erhielt der Vorstand der Private Assets AG Kenntnis einer förmlichen Zustellung am Samstag den 12.5. 2018 (Niederlegung eines Schriftstücks) durch das Landgericht Konstanz. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Konstanz hat das Landgericht Konstanz einen dinglichen Arrest in Höhe von 1.000.000 EUR in das Vermögen der Private Assets AG als Drittbeteiligte beschlossen. Eine ordnungsgemäße förmliche Ladung der Private Assets AG, um die Sachlage gerichtlich zu klären, erging im Vorfeld nicht. Es besteht Gelegenheit, innerhalb von 2 Wochen zum Antrag der Staatsanwaltschaft Stellung zu nehmen.

    Der Antrag der Staatsanwaltschaft basiert auf vermeintlichen Verstößen gegen das Wertpapierhandelsgesetz im Zeitraum vom 31.05.2011 bis 15.06.2011 beim Handel mit Aktien der Tochtergesellschaft IPO.GO AG. Die Staatsanwaltschaft ist der Ansicht, die Private Assets AG habe durch Verkäufe von Aktien der IPO.GO AG aus dem Besitz der Private Assets AG Vorteile gezogen und strebt an, den Erlös aus dem Verkauf der Aktien bei der Private Assets abzuschöpfen (Verfall).

    Dem Vorstand wird nun anheim gestellt, einen Betrag in Höhe von 1.000.000 EUR zu hinterlegen, um den Arrest zu hemmen.

    Der Vorstand erklärt dazu, dass die Private Assets AG nicht über Mittel in Höhe von 1.000.000 EUR verfügt. Eine Durchsetzung des Arrests würde deshalb eine existenzbedrohende Situation für die Gesellschaft darstellen.

    Der Vorstand erklärt ferner, dass er der Meinung ist, dass der Arrest nicht gerechtfertigt sei und dass die Private Assets AG nunmehr bemüht ist, sich dem Ansinnen der Staatsanwaltschaft durch alle rechtlichen Instanzen entgegenzustellen.



    13.05.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
    Medienarchiv unter http://www.dgap.de



    Sprache:	Deutsch
    Unternehmen: Private Assets AG
    Im Weiler 11
    78479 Reichenau
    Deutschland
    Telefon: +49 (0)7534 99 51 63
    Fax: +49 (0)7534 99 51 68
    E-Mail: info@private-assets-ag.de
    Internet: www.private-assets-ag.de
    ISIN: DE0006051139
    WKN: 605113
    Börsen: Freiverkehr in Berlin


    Ende der Mitteilung DGAP News-Service

    Quelle: DGAP

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Am 02.05.2018 wurde im Bundesanzeiger eine Beteiligungsbekanntmachung gemäß § 20 AktG der Aldea Assekuranzmakler AG veröffentlicht, derzufolge die von Philip Moffat geführte Cobalt AG, Kükels, jetzt mehr als 50% der Aldea-Aktien hält...

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Die Kosteneinsparung durch das Delisting hat die Gesellschaft letztlich nicht gerettet:

    03.05.2018 | 17:29

    Ropal Europe AG: Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens der Ropal Europe AG

    DGAP-News: Ropal Europe AG / Schlagwort(e): Insolvenz

    03.05.2018 / 17:29
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.



    Corporate News

    Ropal Europe AG: Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens der Ropal Europe AG

    Burgwald, 3. Mai 2018 - Die Ropal Europe AG hat heute beim Amtsgericht Marburg für sich und ihre Tochtergesellschaft Ropal Innovative Coatings GmbH die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt. Die Ropal Europe AG hat sich zu diesem Schritt entschlossen, weil in den fortgeschrittenen Verhandlungen mit den Mehrheitsaktionären über eine weitere Finanzierungsaufnahme für die notwendigen Auf- und Umrüstungen sowie zur Finanzierung des Working Capitals zuletzt keine Einigung erzielt werden konnte. Unter diesen Bedingungen ist die geplante Restrukturierung nicht mehr umsetzbar, eine Überschuldung liegt vor und die positive Fortführungsprognose entfällt.

    Über die Ropal Europe AG:
    Die Ropal Europe AG, Burgwald, ist im Markt für Spezialbeschichtungen tätig. Mit dem durch die Ropal Europe AG patentierten Chrom-Optics(R)-Verfahren wurde eine weltweit einmalige Beschichtungstechnologie entwickelt, die in dekorativen Bereichen die galvanische Verchromung ersetzen kann - vielseitiger einsetzbar auf unterschiedlichsten Untergründen, farbvariantenreicher und umweltschonender. Die erprobte Technologie, die sich optisch nicht von galvanisch verchromten Oberflächen unterscheidet, wird insbesondere in der Automobil-, Möbel- und Armaturenindustrie stark nachgefragt und von der Ropal Europe AG flächendeckend im Lizenzgeschäft vertrieben. Darüber hinaus werden innovative, individuelle, hochwertige, umweltfreundliche aber auch herkömmliche Aufträge für Oberflächenbeschichtung von Kunststoff, Metall oder Glas durchgeführt.

    Weitere Informationen: www.ropal.eu

    Kontakt
    Ropal Europe AG
    Dr. Christof Alexander Schneider, Vorsitzender des Aufsichtsrats
    T +49 (6451) 71756-0
    F +49 (6451) 71756-29
    E ir@ropal.eu



    03.05.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

    Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
    Medienarchiv unter http://www.dgap.de



    Sprache: 	Deutsch
    Unternehmen: Ropal Europe AG
    Auf den Rödern 3
    35099 Burgwald
    Deutschland
    Telefon: +49 (6451) 71756-0
    Fax: +49 (6451) 71756-29
    E-Mail: mail@ropal.eu
    Internet: www.ropal.eu
    ISIN: DE000A1MBGB4
    WKN: A1MBGB
    Börsen: Freiverkehr in Berlin


    Ende der Mitteilung DGAP News-Service

    Quelle: DGAP

    Der Thread wird nun ins Forum "Insolvenz-AGs" verschoben...

  • Hydrotec AG - Delisting (WKN 613030)Datum03.05.2018 02:17
    Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Am 01.05.2018 wurde das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Hydrotec AG eröffnet (AG Hof, Az.: IN 104/18)...

  • S&O AGRAR WKN 523620Datum30.04.2018 02:43
    Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Nachdem Herrn Brakes bisherige Bemühungen in Sachen S&O Agrar AG (Insolvenzaufhebung ohne Insolvenzplan, Übernahmeangebot von der Deutschen Balaton in völlig absurder Höhe) offenkundig erfolglos geblieben sind, kommt er nun mit angeblichen Interessenten für die Nutzung der S&O Agrar AG als Börsenmantel: pressetext adhoc

    Da stellt sich natürlich die Frage, ob diesen angeblichen Interessenten der aktuelle Zustand der Gesellschaft bekannt ist. Nochmal zum Mitschreiben: Die S&O Agrar AG ist gegenwärtig zahlungsunfähig und überschuldet (kurz gesagt PLEITE) und wird im Insolvenzverfahren abgewickelt, d.h. sie steht bis auf weiteres überhaupt nicht für eine Nutzung als Börsenmantel zur Verfügung. Zuerst muss die Gesellschaft saniert werden, doch von Herrn Brake ist diesbezüglich nichts zu erwarten. Ein ernsthafter Börsenmantel-Interessent sollte sich daher vielmehr mit der Deutschen Balaton in Verbindung setzen, wo an der Sanierung der S&O Agrar AG gearbeitet wird...

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    26.04.2018 | 14:46

    MOLOGEN AG plant der ordentlichen Hauptversammlung 2018 eine vereinfachte Kapitalherabsetzung vorzuschlagen

    MOLOGEN AG / Schlagwort(e): Hauptversammlung
    MOLOGEN AG plant der ordentlichen Hauptversammlung 2018 eine vereinfachte Kapitalherabsetzung vorzuschlagen

    26.04.2018 / 14:46 CET/CEST
    Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.



    Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014

    MOLOGEN AG plant der ordentlichen Hauptversammlung 2018 eine vereinfachte Kapitalherabsetzung vorzuschlagen

    Berlin, 26. April 2018 - Vorstand und Aufsichtsrat der MOLOGEN AG haben heute entschieden, der für den 8. Juni 2018 geplanten ordentlichen Hauptversammlung vorzuschlagen, eine Herabsetzung des Grundkapitals um 30.149.148 EUR auf künftig 7.537.287 EUR zu beschließen. Die Kapitalherabsetzung soll nach den Vorschriften über die vereinfachte Kapitalherabsetzung (§§ 229 ff. AktG) erfolgen und dient in voller Höhe der Deckung von Verlusten. Die Kapitalherabsetzung soll in der Weise durchgeführt werden, dass je fünf Stückaktien der MOLOGEN AG zu einer Stückaktie zusammengelegt werden. Die Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung einschließlich der vollständigen Tagesordnung und den entsprechenden Beschlussvorschlägen der Verwaltung wird voraussichtlich am 30. April 2018 im Bundesanzeiger und auf der Internetseite der MOLOGEN AG veröffentlicht.

    - Ende der Ad-hoc-Mitteilung -


    Kontakt
    Claudia Nickolaus
    Leiterin Investor Relations & Corporate Communications
    Tel: +49 - 30 - 84 17 88 - 38
    Fax: +49 - 30 - 84 17 88 - 50
    investor@mologen.com

    Risikohinweis zu den Zukunftsaussagen
    Bestimmte Angaben in dieser Meldung beinhalten zukunftsgerichtete Ausdrücke oder die entsprechenden Ausdrücke mit Verneinung oder hiervon abweichende Versionen oder vergleichbare Terminologien. Diese werden als zukunftsgerichtete Aussagen (forward-looking statements) bezeichnet. Zusätzlich beinhalten sämtliche hier gegebenen Informationen, die sich auf geplante oder zukünftige Ergebnisse von Geschäftsbereichen, Finanzkennzahlen, Entwicklungen der finanziellen Situation oder andere Finanzzahlen oder statistische Angaben beziehen, solch in die Zukunft gerichtete Aussagen. Das Unternehmen weist vorausschauende Investoren darauf hin, sich nicht auf diese Zukunftsaussagen als Vorhersagen über die tatsächlichen zukünftigen Ereignisse zu verlassen. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht und lehnt jegliche Haftung dafür ab, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren, die nur den Stand am Tage der Veröffentlichung wiedergeben.



    26.04.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
    Medienarchiv unter http://www.dgap.de



    Sprache: 	Deutsch
    Unternehmen: MOLOGEN AG
    Fabeckstraße 30
    14195 Berlin
    Deutschland
    Telefon: 030 / 841788-0
    Fax: 030 / 841788-50
    E-Mail: presse@mologen.com
    Internet: www.mologen.com
    ISIN: DE0006637200
    WKN: 663720
    Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin,
    Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange


    Ende der Mitteilung DGAP News-Service

    Quelle: DGAP

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    23.04.2018

    mybet Holding SE

    Berlin


    ISIN DE000A0JRU67 / WKN A0JRU6

    Bekanntmachung über die ordentliche Herabsetzung des Grundkapitals der Gesellschaft gem. §§ 222 ff. AktG durch Zusammenlegung von Aktien

    Die außerordentliche Hauptversammlung der mybet Holding SE („Gesellschaft“) hat am 19. Februar 2018 beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von EUR 25.584.924,00, eingeteilt in 25.584.924 auf den Namen lautende Stückaktien mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von jeweils EUR 1,00, um EUR 19.188.693,00 auf EUR 6.396.231,00, eingeteilt in 6.396.231 auf den Namen lautende Stückaktien, herabzusetzen. Die Herabsetzung erfolgte nach den Vorschriften über die ordentliche Kapitalherabsetzung gem. §§ 222 ff. AktG im Verhältnis 4 zu 1 und dient in voller Höhe zur Deckung von Verlusten. Der Vorstand wurde ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats die Einzelheiten der Durchführung der Kapitalherabsetzung und der Zusammenlegung von Aktien festzulegen.

    Mit Eintragung des Kapitalherabsetzungsbeschlusses im Handelsregister des Amtsgerichtes Charlottenburg am 15. März 2018 ist der Beschluss über die Kapitalherabsetzung und die entsprechende Satzungsänderung wirksam geworden; seitdem ist das Grundkapital der Gesellschaft wirksam herabgesetzt und in Höhe von nunmehr EUR 6.396.231,00 in 6.396.231 auf den Namen lautende Stückaktien eingeteilt.

    Die Kapitalherabsetzung wird in der Weise durchgeführt, dass jeweils vier auf den Namen lautende Stückaktien ("Alte Aktien") zu einer auf den Namen lautenden Stückaktie ("Konvertierte Aktie") zusammengelegt werden.

    Zur Durchführung der Kapitalherabsetzung werden am 03. Mai 2018, nach Börsenschluss, (Record Date) die Alten Aktien (ISIN DE000A0JRU67 / WKN A0JRU6) von der Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, im Verhältnis 4 : 1 zusammengelegt. Entsprechend werden die Depotbanken die Depotbestände der Aktionäre nach dem Stand vom 03. Mai 2018, abends, umbuchen. Die Aktionäre erhalten dabei für jeweils vier Alte Aktien der Gesellschaft mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von je EUR 1,00 (ISIN DE000A0JRU67 / WKN A0JRU6) eine Konvertierte Aktie mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von je EUR 1,00 (ISIN DE000A2LQ009/ WKN A2LQ00).

    Der Anspruch der Aktionäre auf Einzelverbriefung ihrer Anteile ist satzungsgemäß ausgeschlossen. Die Konvertierten Aktien der Gesellschaft werden in einer Globalurkunde unter der ISIN DE000A2LQ009 / WKN A2LQ00 verbrieft, die bei der Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, hinterlegt wird.

    Soweit ein Aktionär eine Anzahl von Aktien hält, die nicht durch vier teilbar ist und deshalb durch die Zusammenlegung sog. Aktienspitzen entstehen, werden sich die Depotbanken auf Weisung ihrer Kunden um einen Ausgleich dieser Aktienspitzen bemühen. Die Aktienspitzen werden für den benötigten Zeitraum unter der ISIN DE000A2LQ0Q6 / WKN A2LQ0Q geführt. Die Aktionäre der Gesellschaft werden zur Durchführung einer erforderlichen Spitzenregulierung gebeten, ihrer jeweiligen Depotbank möglichst umgehend, spätestens bis zum 18. Mai 2018, wegen der Behandlung der Aktienspitzen, insbesondere des Verkaufs der Aktienspitzen oder des Zukaufs weiterer Aktien zwecks Arrondierung zu einer Aktie, einen entsprechenden Auftrag zu erteilen. Aktienspitzen, für die von den Aktionären keine Weisungen zur Handhabung an ihre Depotbank erteilt werden und die von den Depotbanken nicht ausgeglichen werden können, werden von der jeweiligen Depotbank mit anderen Aktienspitzen zusammengelegt und als Vollrechte für Rechnung der beteiligten Aktionäre verwertet. Etwaige Gebührenerstattungen von Seiten der Gesellschaft sind nicht vorgesehen.

    Berlin, im April 2018

    mybet Holding SE

    Der Vorstand

    Quelle: Bundesanzeiger

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    23.04.2018 | 11:42

    PA Power Automation AG: PA Power Automation AG stellt Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens - Planverfahren wird angestrebt

    PA Power Automation AG / Schlagwort(e): Insolvenz
    PA Power Automation AG: PA Power Automation AG stellt Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens - Planverfahren wird angestrebt

    23.04.2018 / 11:42 CET/CEST
    Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.



    PA Power Automation Aktiengesellschaft, Pleidelsheim

    Ad-hoc Mitteilung nach Art. 17 der EU-Marktmissbrauchsverordnung (MAR)

    PA Power Automation AG stellt Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens - Planverfahren wird angestrebt

    Pleidelsheim (Deutschland), 23. April 2018. Der Vorstand der PA Power Automation AG (ISIN DE0006924400 im Freiverkehr der Frankfurter Börse) hat heute beim zuständigen Amtsgericht Ludwigsburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gem. §§ 16, 18 InsO gestellt. Der Vorstand strebt die Sanierung der Gesellschaft mittels Insolvenzplanverfahrens an.

    Der Vorstand ist nach umfassender Prüfung zu der Überzeugung gelangt, dass keine hinreichende Aussicht besteht, die Sanierung der PA Power Automation AG außerhalb eines Insolvenzverfahrens erfolgreich und nachhaltig abschließen zu können. Neben der PA Power Automation AG wurde auch für die Tochtergesellschaft Power Automation GmbH CNC-Automatisierungstechnik Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt.

    Über die weiteren Schritte und Maßnahmen wird der Vorstand zusammen mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter informieren.

    PA Power Automation Aktiengesellschaft, Pleidelsheim

    Pleidelsheim, den 23. April 2018



    Kontakt:
    Herrn Jan Hilpert
    Gottlieb-Daimler-Str. 17/2 | 74385 Pleidelsheim, Germany
    Investorrelations@powerautomation.com



    23.04.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
    Medienarchiv unter http://www.dgap.de



    Sprache: 	Deutsch
    Unternehmen: PA Power Automation AG
    Gottlieb-Daimler-Straße 17/2
    74385 Pleidelsheim
    Deutschland
    Telefon: +49 (0)7144 899 - 0
    Fax: +49 (0)7144 899 - 199
    E-Mail: jan.hilpert@powerautomation.com
    Internet: www.powerautomation.com
    ISIN: DE0006924400
    WKN: 692440
    Börsen: Freiverkehr in Berlin, Frankfurt (Basic Board), München, Stuttgart, Tradegate
    Exchange


    Ende der Mitteilung DGAP News-Service

    Quelle: DGAP

    Der Thread wird nun ins Forum "Insolvenz-AGs" verschoben...

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Die Notierung der Aktien der Da Vinci Luxury AG wurde mit Ablauf des 29.03.2018 eingestellt.

Inhalte des Mitglieds LordofShares
Beiträge: 3871
Seite 1 von 50 « Seite 1 2 3 4 5 6 50 Seite »
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen