Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, Datenschutz und FAQ]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]
Foren Suche
Suchoptionen
  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Die Notierung der Aktien im Freiverkehr der Börse Stuttgart wird mit Ablauf des 20.11.2018 eingestellt.

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Am 09.10.2018 wurde das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Philipp Holzmann AG aufgehoben. Damit kann die Gesellschaft nun von Amts wegen aus dem Handelsregister gelöscht werden...

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    11.10.2018 | 08:47

    SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE: Beantragung von Insolvenz in Eigenverwaltung

    Antrag auf Schutzschirmverfahren

    Frankfurt am Main (pta011/11.10.2018/08:47) - Die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE hatte zuletzt am 27. August 2018 darüber berichtet, dass eine geplante Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital über 500.000 Aktien bei einem Ausgabekurs von 2,00 Euro je Aktie mangels Einzahlung des Zeichners nicht durchgeführt wird und als Konsequenz daraus die aufsichtsrechtlichen Lizenzen nach dem Kreditwesengesetz zurückgegeben werden.

    In den nachfolgenden Wochen hat die Gesellschaft intensive Gespräche mit potentiellen Investoren geführt, um den Kapitalbedarf der Gesellschaft decken zu können. Diese Gespräche wurden gemeinsam mit den anwaltlichen Beratern ausgewertet. Dabei gelangte die Gesellschaft zu dem Ergebnis, dass die weitere Restrukturierung der SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE zunächst im Wege eines sogenannten Schutzschirmverfahrens fortgesetzt werden soll. Es wurde daher entschieden, beim Amtsgericht Frankfurt am Main einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung (Schutzschirmverfahren) zu stellen.

    Der operative Geschäftsbetrieb, der sich nach Rückgabe der aufsichtsrechtlichen Lizenzen auf lizenzfrei umsetzbare Geschäftsbereiche bezieht, soll in vollem Umfang fortgeführt werden. Dies beinhaltet weiterhin Capital Market Services wie Listings und IPO-Betreuung und die Emission von Zertifikaten sowie deren Administration über die in Luxemburg ansässigen Tochtergesellschaften. Für diese Tochtergesellschaften besteht keine Insolvenzantragspflicht. (Ende)

    Aussender: 	SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE
    Querstraße 8-10
    60322 Frankfurt am Main
    Deutschland
    Ansprechpartner:Florian Weber
    Tel.: +49 211 13861-13
    E-Mail: fweber@schnigge.de
    Website: www.schnigge.de
    Börsen: Regulierter Markt in Düsseldorf; Freiverkehr in Stuttgart;
    Freiverkehr in Berlin
    ISIN(s): DE000A0EKK20

    Quelle: pressetext

  • Snowbird AG (DE000A1PHEL8)Datum11.10.2018 02:35
    Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    10.10.2018 | 15:45

    Snowbird AG: Snowbird AG stellt Insolvenzantrag

    Heidelberg (pta026/10.10.2018/15:45) - Die Snowbird AG ist sowohl zahlungsunfähig als auch überschuldet und sieht sich deshalb gezwungen, zeitnah einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zu stellen. Die Ermittlungen des neuen Vorstandes, der am 05.09.2018 nach längerer Führungslosigkeit der Gesellschaft durch den gerichtlich bestellten Aufsichtsrat bestellt wurde, haben ergeben, dass die bei der Gesellschaft noch vorhandenen liquiden Mittel nicht ausreichen, um aktuell fällige Verbindlichkeiten zu bedienen. Die Gesellschaft ist deshalb zahlungsunfähig. Darüber hinaus ist es nicht gelungen, Kontakt zu den Beteiligungen der Gesellschaft in Hongkong (Zwischenholding) und China (operative Gesellschaften) herzustellen. Daher muss davon ausgegangen werden, dass die Gesellschaft die Kontrolle über diese Beteiligungen verloren hat. Diese sind daher bei der Erstellung einer Überschuldungsbilanz nach den Regelungen der Insolvenzordnung als wertlos zu betrachten. Aus diesem Grund ist die Gesellschaft auch überschuldet.

    Das Ziel des Vorstands ist es, in Zusammenarbeit mit dem Insolvenzverwalter und mit Unterstützung eines Aktionärs die Gesellschaft über einen Insolvenzplan zu sanieren und zu rekapitalisieren. Insbesondere soll die Börsennotierung der Gesellschaft aufrecht erhalten werden. (Ende)

    Aussender: 	Snowbird AG
    Ziegelhäuser Landstraße 3
    69120 Heidelberg
    Deutschland
    Ansprechpartner:Hansjörg Plaggemars
    Tel.: +49 6221 64924-0
    E-Mail: plaggemars@snowbird-ag.net
    Website: www.snowbird-ag.net
    Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Düsseldorf,
    Freiverkehr in München, Freiverkehr in Stuttgart;
    Freiverkehr in Berlin
    ISIN(s): DE000A1PHEL8

    Quelle: pressetext

    Der Thread wird nun ins Forum "Insolvenz-AGs" verschoben...

  • Snowbird AG (DE000A1PHEL8)Datum10.10.2018 02:20
    Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Die Snowbird AG teilte am 08.10.2018 mit, dass Vanessa Beuttenmüller ihren Stimmrechtsanteil an der Gesellschaft am 02.10.2018 auf 2,30% gesenkt hat (Unterschreitung der 3%-Meldeschwelle).

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Der Herr Boehmke will nun offenbar versuchen, alle (!) Gläubiger der WKM Terrain- und Beteiligungs AG zum Forderungsverzicht zu bewegen, um die Gesellschaft auf diesem Weg zu entschulden: pressetext adhoc

    Laut der Mitteilung müsste ein derartiger Forderungsverzicht noch im Jahr 2018 erfolgen. Ob das allerdings in dieser kurzen Zeit gelingt, ist äußerst fraglich. Und wenn sich nur ein paar Gläubiger querstellen und auf ihren Forderungen beharren, ist sowieso Ende Gelände...

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    02.10.2018

    Sonne + Wind Beteiligungen AG

    Berlin


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    der Aufsichtsrat der Sonne + Wind AG hat aufgrund der von der Hauptversammlung am 27.08.2017 beschlossenen Liquidation der Gesellschaft in seiner Sitzung am 24.09.2018 das Delisting der Sonne + Wind AG bei den Börsen Berlin und Stuttgart beschlossen.

    Berlin, 27.09.2018

    Der Vorstand

    Quelle: Bundesanzeiger

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Am 01.10.2018 wurde das Insolvenzverfahren über das Vermögen der mybet Holding SE eröffnet (AG Berlin-Charlottenburg, Az.: 36m IN 4011/18)...

  • Snowbird AG (DE000A1PHEL8)Datum24.09.2018 02:28
    Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Nachtrag:

    Die Snowbird AG teilte am 10.09.2018 außerdem mit, dass Vanessa Beuttenmüller ihren Stimmrechtsanteil an der Gesellschaft am 23.08.2018 auf 3,96% erhöht hat (Überschreitung der 3%-Meldeschwelle).

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Korrektur der Stimmrechtsmitteilung vom 20.08.2018:

    Die Deutsche Cannabis AG teilte heute mit, dass Vanessa Beuttenmüller ihren Stimmrechtsanteil an der Gesellschaft infolge der durchgeführten Sachkapitalerhöhung am 14.08.2018 auf 20,69% erhöht hat (Überschreitung der 3%-, 5%-, 10%-, 15%- und 20%-Meldeschwelle).

  • Snowbird AG (DE000A1PHEL8)Datum17.09.2018 02:22
    Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Nachtrag:

    Am 14.02.2017 hat die BaFin Zwangsgelder in Höhe von 335.000 Euro gegen die Snowbird AG festgesetzt.
    Der Bescheid ist seit dem 20.03.2017 bestandskräftig.

  • Snowbird AG (DE000A1PHEL8)Datum17.09.2018 02:18
    Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Ein paar Abzockerbuden-Liebhaber haben sich der Snowbird AG (und der Fenghua SoleTech AG) bemächtigt, um mal nachzuschauen, ob noch irgendwas von Wert vorhanden ist: pressetext-adhoc vom 10.09.2018

  • Fenghua SoleTech AG (DE000A13SX89)Datum17.09.2018 02:03
    Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Nachtrag:

    Am 11.01.2017 hat die BaFin Zwangsgelder in Höhe von 140.000 Euro gegen die Fenghua SoleTech AG festgesetzt.
    Der Bescheid ist seit dem 15.02.2017 bestandskräftig.

  • Fenghua SoleTech AG (DE000A13SX89)Datum17.09.2018 01:59
    Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Ein paar Abzockerbuden-Liebhaber haben sich der Fenghua SoleTech AG (und der Snowbird AG) bemächtigt, um mal nachzuschauen, ob noch irgendwas von Wert vorhanden ist: DGAP-Adhoc vom 05.09.2018

    Viel dürfte da aber nicht mehr zu finden sein. Bekanntlich sind Chinesen beim Leerräumen sehr gewissenhaft...

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    Am 09.05.2018 wurde das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Babcock-BSH AG aufgehoben.

    Am 12.09.2018 wurde die Babcock-BSH AG aus dem Handelsregister gelöscht.

    Die Notierung der Babcock-BSH-Aktien wurde daher am 13.09.2018 eingestellt.

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    14.09.2018 | 19:55

    GBS Asset Management AG iL: Ankündigung der Schlussausschüttung

    Frankfurt (pta024/14.09.2018/19:55) - 14.09.2018. Die GBS Asset Management AG in Liquidation gibt bekannt, dass mit Wirkung zum 20. September 2018 die Schlussausschüttung auf den Liquidationserlös aus dem Vermögen der Gesellschaft im Rahmen einer steuerfreien Nennwertrückzahlung erfolgt. Die Ausschüttung beträgt 0,04 Euro je Aktie. "Die Liquidation der Gesellschaft kann damit plangemäß im Jahr 2018 abgeschlossen werden", sagt Sascha Magsamen, Abwickler der GBS AG iL. Die Gesellschaft hatte alle Vermögensgegenstände liquidiert, das freigesetzte Kapital wurde hiernach als Sichteinlage gehalten. Im November 2017 hatten die Aktionäre eine Vorabausschüttung auf den Liquidationserlös in Höhe von 0,50 Euro erhalten.

    Sascha Magsamen
    Abwickler

    September 2018

    Disclaimer:
    Sofern in dieser Kapitalmarktmeldung zukunftsbezogene, also Absichten, Erwartungen, Annahmen oder Vorhersagen enthaltende Aussagen gemacht werden, basieren diese auf den gegenwärtigen Erkenntnissen der GBS Asset Management AG iL. Zukunftsbezogene Aussagen sind naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren unterworfen, die dazu führen können, dass die tatsächliche Entwicklung erheblich von der erwarteten abweicht. Diese Unternehmensmitteilung stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der Aktie der GBS Asset Management AG iL dar. (Ende)

    Aussender: 	GBS Asset Management AG iL
    Hausener Weg 29
    60489 Frankfurt
    Deutschland
    Ansprechpartner:Sascha Magsamen
    Tel.: +49 69 788 088 0622
    E-Mail: vorstand@gbsag.de
    Website: www.gbsag.de
    Börsen: Freiverkehr in Hamburg; Freiverkehr in Berlin
    ISIN(s): DE0005898704

    Quelle: pressetext

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    12.09.2018 | 18:20

    Triton Liegenschaften GmbH: UNTERSAGUNGSVERFÜGUNG der BaFin

    DGAP-News: Triton Liegenschaften GmbH / Schlagwort(e): Rechtssache

    12.09.2018 / 18:20
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



    Triton Liegenschaften GmbH / Pinguin Haustechnik AG

    UNTERSAGUNGSVERFÜGUNG der BaFin


    Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen hat mit Bescheid vom 5. September 2018 (i) der Triton Liegenschaften GmbH, Köln, ("Kontrollerwerberin zu 1") und (ii) Herrn Jochen Schwarz, Bonn ("Kontrollerwerber zu 2"; zusammen die "Kontrollerwerber") das Pflichtangebot zugunsten der Aktionäre der Pinguin Haustechnik AG, Hamburg, ("Zielgesellschaft") untersagt.

    Der Tenor und die wesentlichen Gründe werden nachfolgend wie folgt wiedergegeben:



    Bescheid:

    Das Angebot wird gemäß § 39 WpÜG i.V.m. § 15 Abs. 1 Nr. 3 WpÜG untersagt.

    Ich weise darauf hin, dass die Untersagung eines Pflichtangebots nach § 39 WpÜG i.V.m. § 15 Abs. 1 Nr. 3 WpÜG nicht dazu führt, dass die grundsätzlich bestehende Verpflichtung, eine mit den gesetzlichen Vorgaben übereinstimmende Angebotsunterlage einzureichen und ein Pflichtangebot abzugeben, erlischt.

    Gründe

    Die Kontrollerwerberin zu 1) hat am 27.07.2018 gemäß § 35 Abs. 1 Satz 1 WpÜG veröffentlicht, dass sie am 27.06.2017 die Kontrolle über die Zielgesellschaft erlangt hat. Sie hat die Veröffentlichung auch im Namen des Kontrollerwerbers zu 2) vorgenommen. Die Kontrollerwerber hätten danach gern. § 35 Abs. 2 Satz 1 WpÜG bis zum 24.08.2018 eine Angebotsunterlage bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (folgend: "BaFin") einreichen müssen.

    Die Kontrollerwerber sind ihrer fortbestehenden Verpflichtung gemäß § 35 Abs. 2 Satz 1 WpÜG bislang nicht nachgekommen. Dies erfüllt den Tatbestand des § 39 WpÜG i.V.m. § 15 Abs. 1 Nr. 3 WpÜG. Da die Vorschrift der BaFin kein Ermessen einräumt, war das Angebot zwingend zu untersagen.

    Diese Untersagung lässt die grundsätzlich bestehende Verpflichtung, eine mit den gesetzlichen Vorgaben übereinstimmende Angebotsunterlage einzureichen und ein Pflichtangebot abzugeben, unberührt. Ihre Wirkung besteht in erster Linie darin, dass der Eintritt der Zinspflicht (§ 38 Nr. 3 WpÜG) und des Rechtsverlusts (§ 59 WpÜG) außer Streit gestellt sind (Noack/Zetzsche in: Schwark/Zimmer WpÜG § 39 Rn. 11-17, Hommelhoff/Witt im Frankfurter Kommentar § 39 Rn. 27).

    Köln, im September 2018
    Triton Liegenschaften GmbH
    Der Geschäftsführer

    ***



    12.09.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

    Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
    Medienarchiv unter http://www.dgap.de


    Quelle: DGAP

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    04.09.2018 | 15:01

    mybet Holding SE: Einstellung des Online-Sportwettangebots

    mybet Holding SE / Schlagwort(e): Sonstiges
    mybet Holding SE: Einstellung des Online-Sportwettangebots

    04.09.2018 / 15:01 CET/CEST
    Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



    mybet Holding SE: Einstellung des Online-Sportwettangebots

    Der Vorstand der mybet Holding SE (Aktien: ISIN DE000A2LQ009, junge Aktien: ISIN DE000A2LQ7F4, Wandelschuldverschreibungen 2015/2020: DE000A1X3GJ8 und 2017/2020: DE000A2G8472) hat heute mit vorheriger Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, die Sportwette Online mit dem Angebot auf mybet.com einzustellen, um mögliche Schäden von Kunden und Gläubigern zu verhindern.

    Die Einsätze der Kunden sind gemäß der maltesischen "Gaming Player Protection Regulation" gesichert. Auf diese Weise ist die volle Auszahlung der Spielergelder sichergestellt.

    Die gesetzlichen und regulatorischen Anforderungen in dieser speziellen Situation sorgen allerdings dafür, dass die Auszahlungen wegen der gebotenen Beteiligung der maltesischen Glücksspielaufsicht (MGA) mit zeitlichen Verzögerungen durchgeführt werden können.



    Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:

    Mitteilendes Unternehmen:
    mybet Holding SE, ISIN DE000A2LQ009, junge Aktien: ISIN DE000A2LQ7F4 Frankfurter Wertpapierbörse Prime Standard

    Mitteilende Person:
    Markus Peuler, Vorstand

    Kontakt
    mybet Holding SE
    Karl-Liebknecht-Straße 32
    D-10178 Berlin
    Investor & Public Relations
    tel +49 30 22 90 83-161
    fax +49 30 22 90 83-150
    E-Mail: ir@mybet.com



    04.09.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
    Medienarchiv unter http://www.dgap.de



    Sprache: 	Deutsch
    Unternehmen: mybet Holding SE
    Karl-Liebknecht-Straße 32
    10178 Berlin
    Deutschland
    Telefon: +49 30 22 90 83 0
    Fax: +49 30 22 90 83 150
    E-Mail: ir@mybet.com
    Internet: www.mybet-se.com
    ISIN: DE000A2LQ009
    WKN: A2LQ00
    Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin,
    Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange


    Ende der Mitteilung DGAP News-Service

    Quelle: DGAP

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    27.08.2018 | 21:40

    SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE: Lizenzrückgabe

    Frankfurt am Main (pta039/27.08.2018/21:40) - Die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE hatte zuletzt am 17./18. August 2018 darüber berichtet, dass sie eine Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital über 500.000 Aktien bei einem Ausgabekurs von 2,00 Euro je Aktie durchführen wird. Ein Zeichnungsschein über diese Summe liegt der Gesellschaft vor. Die Kapitalerhöhung ist zur Wiederherstellung einer aufsichtsrechtlich geforderten angemessenen Eigenmittelsituation notwendig. Obwohl der Zeichnungsbetrag sofort fällig war, konnte bis heute kein Geldeingang verzeichnet werden. Die Gesellschaft bezweifelt daher, dass die Kapitalerhöhung noch durchgeführt werden kann.

    Damit können die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an die Kapitalausstattung der Gesellschaft nicht eingehalten werden. Abhilfe kann auch ein anderer Investor, der sich wesentlich an der Gesellschaft beteiligen wollte, nicht schaffen. Dieser Investor kann erst dann mit zwischenzeitlichen Kapitalmaßnahmen auftreten, wenn das für den Erwerb einer bedeutenden Beteiligung (ab 10%) von Kreditinstituten und Finanzdienstleistern notwendige formale Inhaberkontrollverfahren nach § 2 c KWG erfolgreich durch den Erwerber durchlaufen wäre. Das Inhaberkontrollverfahren konnte bis heute nicht abgeschlossen werden, der Abschlusszeitpunkt des Verfahrens ist ebenfalls unbekannt. Ob die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Erwerb untersagt, ist zudem offen.

    Im Ergebnis hat die Gesellschaft damit trotz der Vorlage der Zeichnung durch einen Investor sowie bedingter Kapitalzusagen des sich im Inhaberkontrollverfahren befindlichen anderen Investors nicht die Möglichkeit, kurzfristig die zum Betrieb einer Wertpapierhandelsbank notwendigen Eigenmittel zu generieren. Als Konsequenz daraus hat sich das Unternehmen daher dazu entschlossen, die Erlaubnistatbestände für das Betreiben von Bankgeschäften sowie für die Durchführung von Finanzdienstleistungen zurück zu geben. Die Gesellschaft wird daraufhin kein lizensiertes Institut mehr sein und die entsprechenden Dienstleistungen mit Ablauf dieses Tages beenden. (Ende)

    Aussender: 	SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE
    Querstraße 8-10
    60322 Frankfurt am Main
    Deutschland
    Ansprechpartner:Florian Weber
    Tel.: +49 211 13861-13
    E-Mail: fweber@schnigge.de
    Website: www.schnigge.de
    Börsen: Regulierter Markt in Düsseldorf; Freiverkehr in Stuttgart;
    Freiverkehr in Berlin
    ISIN(s): DE000A0EKK20

    Quelle: pressetext

  • Foren-Beitrag von LordofShares im Thema

    24.08.2018 | 13:31

    PA Power Automation AG: Vorstand und Insolvenzverwalter der PA Power Automation AG beschließen Kündigung der Einbeziehung in das Basic Board mit dem Ziel eines vollständigen Delisting der PA Power Automation AG

    PA Power Automation AG / Schlagwort(e): Delisting
    PA Power Automation AG: Vorstand und Insolvenzverwalter der PA Power Automation AG beschließen Kündigung der Einbeziehung in das Basic Board mit dem Ziel eines vollständigen Delisting der PA Power Automation AG

    24.08.2018 / 13:31 CET/CEST
    Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



    PA Power Automation AG: Vorstand und Insolvenzverwalter der PA Power Automation AG beschließen Kündigung der Einbeziehung in das Basic Board mit dem Ziel eines vollständigen Delisting der PA Power Automation AG

    Pleidelsheim, den 24.08.2018

    Der Vorstand und der Insolvenzverwalter der PA Power Automation AG, Mathias Settele, haben beschlossen, die Einbeziehung der Aktien der PA Power Automation AG (ISIN DE0006924400 im Freiverkehr der Frankfurter Börse) in das Basic Board (Freiverkehr) der Frankfurter Wertpapierbörse zu kündigen.

    Durch den angestrebten vollständigen Rückzug der PA Power Automation AG vom Kapitalmarkt ist eine deutliche Reduzierung des Verwaltungs- und Kostenaufwands der Gesellschaft zu erwarten. Aus Sicht des Vorstands und des Insolvenzverwalters ergeben sich nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 01. Juli 2018 sowie der Veräußerung des gesamten operativen Geschäfts der PA Power Automation AG und der Power Automation GmbH CNC-Automatisierungstechnik für die Gesellschaft aus der Börsennotierung keine signifikanten Vorteile mehr.

    Der Schutz der Anleger im Streubesitz wird dadurch sichergestellt, dass die Kündigung der Einbeziehung der Aktien der PA Power Automation AG in das Basic Board (Freiverkehr) der Frankfurter Wertpapierbörse erst nach Ablauf einer Kündigungsfrist von drei Monaten wirksam werden soll.

    Kontakt:

    Mathias Settele
    Schultze & Braun
    Rechtsanwaltsgesellschaft für
    Insolvenzverwaltung mbH
    Paulinenstr. 41
    70178 Stuttgart
    Mail: MSettele@schultze-braun.de

    Jan Hilpert
    Gottlieb-Daimler-Str. 17/2
    74385 Pleidelsheim, Germany
    Investorrelations@powerautomation.com






    24.08.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
    Medienarchiv unter http://www.dgap.de



    Sprache: 	Deutsch
    Unternehmen: PA Power Automation AG
    Gottlieb-Daimler-Straße 17/2
    74385 Pleidelsheim
    Deutschland
    Telefon: +49 (0)7144 899 - 0
    Fax: +49 (0)7144 899 - 199
    E-Mail: jan.hilpert@powerautomation.com
    Internet: www.powerautomation.com
    ISIN: DE0006924400
    WKN: 692440
    Börsen: Freiverkehr in Berlin, Frankfurt (Basic Board), München, Stuttgart


    Ende der Mitteilung DGAP News-Service

    Quelle: DGAP

    Der Handel mit den Aktien der PA Power Automation AG im Basic Board der Börse Frankfurt soll mit Ablauf des 23.11.2018 eingestellt werden.

Inhalte des Mitglieds LordofShares
Beiträge: 3909
Seite 1 von 50 « Seite 1 2 3 4 5 6 50 Seite »
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen