Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, FAQ und Datenschutz]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]
Foren Suche
Suchoptionen
  • Sony Corp. (JP3435000009)Datum07.08.2013 02:36

    Der US-Investor Daniel Loeb, Grossaktionär des Elektronikkonzerns Sony Corp., verlangt eine Abspaltung des Unterhaltungsgeschäfts.

    Nach dem Flop von zwei teuren Kinofilmen verstärkt der US-Investor Daniel Loeb den Druck für eine Abspaltung des Unterhaltungsgeschäfts vom Sony-Konzern . Der Milliardär kritisierte in einem Brief die Führung von Sonys Film-Sparte und Konzernchef Kazuo Hirai. Das schwache Abschneiden des Endzeitzeit-Abenteuers "After Earth" und des Actionfilms "White House Down" an den Kinokassen bestätige seine Überzeugung, dass die Entertainment-Sparte innerhalb des Konzerns schlecht geführt werde. Sie sei deutlich weniger profitabel als andere Hollywood-Studios.

    Loeb, dessen Hedge-Fonds Third Point mit rund sieben Prozent an Sony als größter Einzelaktionär gilt, will den Entertainment-Bereich abspalten und 15 bis 20 Prozent davon an die Börse bringen. Die Einnahmen sollen in die Sanierung des kriselnden Elektronik-Geschäfts fließen.

    Quelle: stern.de


    Der Chart in Frankfurt:

    Chart
    Provided by finanzen.net

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    "Die Behörde wird die geplante Ausgliederung des Festnetzes als eine seriöse Strategie bezeichnen und damit ihre vorläufige Analyse beenden", sagte ein Insider. Bereits am Montag hatte sich Telecom-Italia-Chef Franco Bernabe zuversichtlich geäußert, dass das Projekt wiederaufgenommen werden könne, mit dem das Unternehmen seinen hohen Schuldenberg abbauen will. Eine endgültige Vereinbarung mit AGCOM soll bis Anfang 2014 erzielt werden.

    Vergangene Woche hatte der Konzern die Auslagerung ausgesetzt. Hintergrund war die Entscheidung der AGCOM, wonach Telecom Italia von Konkurrenten, die ihr Festnetz mitbenutzen, geringere Gebühren verlangen muss. Als Folge drohen sinkende Einnahmen, was nach Ansicht des Managements den angestrebten Verkauf eines Minderheitsanteils an der Festnetzgesellschaft infrage stellt.

    Mit dem Erlös sollen Schulden abgetragen werden, die sich insgesamt auf 28 Milliarden Euro türmen. Einen Interessenten gibt es bereits, den heimischen Staatsfonds CDP. Die Verhandlungspartner konnten sich aber bislang nicht über einen Preis und die Führung des Festnetzgeschäfts verständigen. Sollte es zu einer Einigung kommen, wollen auch die italienischen Wettbewerbshüter sich diese genau ansehen. Ein Scheitern des Vorhabens wäre ein weiterer Rückschlag für Telecom Italia. Anfang Juli waren Gespräche über einen Einstieg des Hongkonger Mischkonzerns Hutchison Whampoa gescheitert.

    Quelle: format.at

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    ...
    Rom/MailandTelecom Italia steigt bei der geplanten Ausgliederung der Festnetzsparte auf die Bremse. Zunächst sollten die Absichten der Regulierungsbehörden unter die Lupe genommen werden, erklärte Italiens größter Telekom-Anbieter am Montag. Die neue Situation sei unwägbar und stelle die Möglichkeit einer Abspaltung infrage.

    Die Einnahmen des Festnetzgeschäfts drohen zu sinken, seit der Ex-Monopolist in der vergangenen Woche in einem ersten Schritt zu günstigeren Gebühren für die Nutzung seiner Kupferkabel durch Rivalen verpflichtet wurde.

    Vor der Stellungnahme von Telecom Italia hatte eine mit der Angelegenheit vertraute Person gesagt, mehrere Optionen lägen auf dem Tisch, darunter auch ein Stopp des geplanten Spin-Offs.

    Telecom Italia hat erklärt, die niedrigeren Gebühren würden zu Einnahmeausfällen von jährlich 110 Millionen Euro führen und deshalb die Abspaltung gefährden. Die italienische Aufsicht will ihre endgültige Entscheidung vor Jahresende treffen. Zuvor kommt die geplante Verpflichtung zu günstigeren Durchleitungsdiensten aber noch bei den europäischen Behörden auf den Prüfstand.

    Ein Rückzieher bei der geplanten Abspaltung wäre ein weiterer Rückschlag für den um Stabilisierung bemühten Konzern. Anfang Juli waren Verhandlungen von Telecom Italia über einen Einstieg des Hongkonger Mischkonzerns Hutchison Whampoa geplatzt.

    Manche Politiker hatten den Deal als Gefahr für die nationale Sicherheit gesehen, da der asiatische Netzbetreiber so Zugang zu Italiens wichtigstem Kommunikationsnetz Zugriff erhalten hätte.

    Quelle: handelsblatt.com

  • Thema von aktiensammler im Forum Europa

    Die Telecom Italia S.p.A. erwägt ihr Festnetz und einen Teil des Schuldenbergs abzuspalten.

    Die Telecom Italia bewertet ihr womöglich vor der Ausgliederung stehendes Festnetzgeschäft einem Insider zufolge mit 13 bis 15 Mrd. Euro.
    ...
    Italiens größter Telekommunikations-Anbieter erwäge, sein Festnetz, Tausende Arbeitsplätze sowie einen Teil des Schuldenbergs in eine neue Firma auszugliedern. Der Plan werde vom Management und Verwaltungsratschef Franco Bernabe unterstützt. Die Abtrennung könnte dem Insider zufolge bis zu 18 Monaten dauern.

    Abspaltung des Mobilfunkgeschäfts und des Festnetzes

    Aus Kreisen war zuletzt verlautet, dass die Telecom Italia die Abspaltung des Mobilfunkgeschäfts und des Festnetzes vom Rest des Konzerns erwäge, um Schulden zu senken, Personalkosten zu sparen und möglicherweise neue Investoren an Bord zu holen. So ist der Hutchison-Konzern aus Hongkong am Mobilfunk-Geschäft interessiert und will sich mit 30 Prozent beteiligen.
    ...

    Quelle: derstandard.at


    Der Chart in Frankfurt:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    Telecom Italia S.p.A. Azioni nom. EO 0,55 IT0003497168


    Chart
    Provided by finanzen.net

    Telecom Italia S.p.A. Azioni Portable Risparmio Non Cnv. EO -,55 IT0003497176 (Sparaktien, ital. Sonderform der Vorzugsaktie)

  • Dell, Inc. (US24702R1014)Datum06.08.2013 23:39
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Michael Dell erhöht sein Angebot.

    Aktionäre werden am 12. September über den Übernahmeplan von Gründer Michael Dell abstimmen.

    Er muss aber etwas tiefer in die Tasche greifen. Die Aufseher von Dell haben der neuen Offerte zugestimmt. Man hat sich auf einen Preis je Aktie von 13,75 USD plus einer Sonderdividende von 0,13 USD geeinigt. Somit steigt das Gesamtangebot auf 13,88 USD nach ursprünglich 13,65 USD je Aktie.

    Michael Dell kämpft seit Monaten um die Übernahme. Mehrere Großaktionäre haben kritisiert, dass die offerierten 13,65 USD je Aktie zu wenig sind. Größter Kritiker ist Carl Icahn. Er will zusammen mit seinem Verbündeten Southeastern Asset Management im Kern durchsetzen, dass Dell einen Teil der Aktien für 14 USD pro Stück zurückkauft.

    Quelle: stock-world.de

  • Dell, Inc. (US24702R1014)Datum06.08.2013 23:34
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Die Abstimmung der Aktionäre ist geplatzt: Der Übernahmepoker um den PC-Hersteller Dell zieht sich weiter in die Länge. Michael Dell und sein Gegner Carl Icahn haben also noch ein paar Tage Zeit, ihre Truppen zu sammeln.

    Das angeschlagene Unternehmen verschob quasi in letzter Minute eine eigentlich für Donnerstag angesetzte Abstimmung der Aktionäre über das Kaufangebot von Firmengründer Michael Dell. Weil offenbar noch Stimmen fehlen, soll das Votum nun erst am kommenden Mittwoch stattfinden.

    Icahn hält dagegen

    Dem milliardenschweren Investor Carl Icahn gefallen diese Pläne überhaupt nicht. Der 77-jährige Icahn, der auf der im März aktualisierten Forbes-Liste der reichsten Männer der Welt mit einem Vermögen von 20 Milliarden Dollar den 26. Rang belegt, findet das Angebot zu niedrig. Er will 1,1 Milliarden Aktien für je 14 Dollar kaufen und setzt zusätzlich auf Optionsscheine, die besonders für Hedge-Fonds attraktiv sein sollen. Icahn weiß wie man Geschäfte macht: Seit März 2010 hat er sein Vermögen laut Forbes-Daten in etwa verdoppelt.

    Doch das Sondergremium in der Dell-Führung, das den Verkauf überwacht, sprach sich wiederholt gegen die Offerte Icahns aus, weil der Firma damit Schulden aufgebürdet würden und sie an der Börse bliebe.

    Dell fehlen noch Stimmen

    Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, soll Michael Dell einem Insider zufolge zuletzt zwar mehrere Investoren wie Vanguard oder Blackrock überzeugt haben.Trotzdem würden insgesamt noch viele Stimmen fehlen, um den Deal durchzubekommen, hieß es weiter. Dell und Icahn halten selbst größere Aktienpakete. Michael Dell kann als Großaktionär auf 16 Prozent zurückgreifen. Er bietet zusammen mit Silver Lake 13,65 Dollar pro Aktie.
    ...

    Quelle: boerse.ard.de

  • Dell, Inc. (US24702R1014)Datum06.08.2013 23:30
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Im Übernahmepoker um Dell hat ein Sonderausschuss des schwächelnden Computerkonzerns den Plan des Investors Carl Icahn verworfen und sich für eine Übernahme durch Firmengründer Michael Dell ausgesprochen. Der von Icahn versprochenen Auszahlung einer Sonderdividende stehe eine Finanzierungslücke von nahezu vier Mrd. Dollar (3,06 Mrd. Euro) im Weg, erklärte der Ausschuss am Mittwoch. Deshalb könne die in Aussicht gestellte Sonderausschüttung von zwölf Dollar pro Aktie auf lediglich 8,50 Dollar zusammenschrumpfen. Der Ausschuss empfahl deshalb den Aktionären, das Übernahmeangebot von Michael Dell in Höhe von 13,65 Dollar je Aktie anzunehmen.

    Konkurrenzangebot

    Konzernchef und -gründer Michael Dell bietet den Aktionären im Tandem mit der Beteiligungsgesellschaft Silver Lake insgesamt 24,4 Mrd. Dollar, um das Unternehmen von der Börse zu nehmen. Icahn und Southeastern Asset Management legten daraufhin ein Konkurrenzangebot vor. Dieses sieht vor, dass die Aktionäre die Sonderdividende einstreichen und ihre Anteilsscheine behalten. Am 18. Juli sollen die Aktionäre auf einer außerordentlichen Hauptversammlung über die Dell-Offerte abstimmen.
    ...

    Quelle: derstandard.at

  • Dell, Inc. (US24702R1014)Datum06.08.2013 23:28
    Thema von aktiensammler im Forum Nord- & Südam...

    Der Gründer und Namensgeber des PC-Herstellers Dell, Inc., Michael Dell, will zusammen mit Hilfe von Finanzinvestoren sein angeschlagenes Unternehmen von der Börse nehmen und in Ruhe sanieren.

    Einst war der PC-Hersteller Weltmarktführer. Doch jetzt leidet Dell unter der Konkurrenz durch Smartphones und Tablets. In der Not will sich Dell selbst verkaufen. Gespräche mit Finanzinvestoren sollen bereits laufen. Und das könnte Dells Abschied von der Wall Street bedeuten.
    ...
    Die Beratungen würden mit dem Firmengründer Michael Dell geführt, der etwa 14 Prozent der Unternehmensanteile besitzt, berichtete Reuters und berief sich dabei auf zwei mit den Verhandlungen vertraute Personen. Das "Wall Street Journal" meldete, dass sich die Investmentfirmen TPG und Silver Lake zu einer Offerte zusammen tun könnten. JP Morgan sei ebenfalls an den Verhandlungen beteiligt.
    ...
    Aber schließlich verliert der einstige Weltmarktführer Dell seit der Gründung 1984 Marktanteile an Hewlett-Packard und Lenovo. Vor allem die Privatkunden interessieren sich nicht mehr für die klassischen PCs, sondern ersetzen sie zunehmend durch Smartphones und Tablet-Computer.

    Und das schlug sich zuletzt auch in den Geschäftszahlen nieder: Der Gewinn brach im dritten Quartal um fast die Hälfte ein, auf 475 Millionen Dollar. Der Umsatz sackte um elf Prozent ab, auf 13,7 Milliarden Dollar.

    Quelle: boerse.ard.de


    Der Chart in Frankfurt:

    Chart
    Provided by finanzen.net

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Die Gesellschaft lädt zur HV am 25.09.2013 ein.

    1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses, des Lageberichts und des Berichts des Aufsichtsrats, jeweils für das Geschäftsjahr 2012, sowie des erläuternden Berichts des Vorstands zu den Angaben nach § 289 Abs. 4 HGB.

    Entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen (§§ 172 und 173 Aktiengesetz - AktG -) ist zu Tagesordnungspunkt 1 keine Beschlussfassung vorgesehen, da der Aufsichtsrat den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss gebilligt hat. Der Jahresabschluss ist damit festgestellt.

    2. Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2012.

    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, dem Vorstand für das Geschäftsjahr 2012 Entlastung zu erteilen.

    3. Beschlussfassung über die Entlastung des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2012.

    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2012 Entlastung zu erteilen.

    4. Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2013.

    Der Aufsichtsrat schlägt vor, die BTR Beratung Treuhand Revision GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2013 zu wählen.


    5. Wahlen zum Aufsichtsrat.

    Das Amtsgericht Stuttgart hat mit Beschluss vom 2. Oktober 2012 die Herren Dr. Simon Eisenmann, Dr. Rüdiger Graf von Stosch und Dr. Claus Drude zu Aufsichtsräten bestellt.

    Der Aufsichtsrat setzt sich gemäß § 96 Abs. 1 letzte Alternative AktG, § 8 der Satzung aus drei Mitgliedern zusammen, die von der Hauptversammlung gewählt werden.

    Die Hauptversammlung ist an Wahlvorschläge nicht gebunden.

    Der Aufsichtsrat schlägt vor, folgende Personen in den Aufsichtsrat zu wählen:

    a) Herrn Dr. Simon Eisenmann, Rechtsanwalt, München,
    b) Herrn Dr. Rüdiger Graf von Stosch, Rechtsanwalt, München,
    c) Herrn Dr. Claus Drude, Rechtsanwalt, Herrsching.

    ...

    6. Beschlussfassung über Satzungsänderungen zur Anpassung an die aktuelle Rechtslage.

    ...

    7. Beschlussfassung über die Genehmigung des Antrags der Verwaltung auf Widerruf der Zulassung der Aktien der Gesellschaft zum regulierten Markt.

    Auf Verlangen des Vorstands soll die Hauptversammlung über den Antrag auf Widerruf der Zulassung der Aktien der Gesellschaft zum regulierten Markt im Wege nachträglicher Genehmigung entscheiden.

    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die Anträge auf Widerruf der Zulassung der Aktien der Gesellschaft zum regulierten Markt an der Börse Stuttgart und der Börse Hamburg vom jeweils 18.04.2013 zu genehmigen.
    ...

    Quelle: unternehmensregister.de

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    ...
    Im Sommer 2012 hatte die Gesellschaft eine Klage gegen die UniCredit Bank AG vor dem Landgericht München I erhoben. Es ging dabei um die Auszahlung eines Guthabens von ca. EUR 1,4 Mio., das aus dem Squeeze-out-Verfahren bezüglich der NB Beteiligungs AG herrührte. Das Landgericht Müinchen I hat Ende Januar 2013 die Klage abgewiesen. Hiergegen hat die Gesellschaft fristgerecht Berufung zum Oberlandesgericht Müinchen eingelegt. Einen Termin zur mündlichen Verhandlung hat das Oberlandesgericht München noch nicht anberaumt.

    Weiter wurden Gespräche mit potentiellen Investoren geführt bzw. fortgesetzt. Zu Verträgen
    oder Vorverträgen, über die zu berichten wäre, kam es noch nicht.
    Umsätze oder andere Einkünfte hat die Gesellschaft im ersten Quartal 2013 nicht erzielt. Die
    Finanzierung erfolgte durch Darlehen.

    Quelle: wcm.de

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Das genehmigte Kapital 2013 über 144 Mio Euro wurde nun auch eingetragen.

    Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 55695

    Veränderungen 24.07.2013

    WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main, Friedrich-Ebert-Anlage 36, 60325 Frankfurt am Main.

    Der Aufsichtsrat hat am 04.02.2013 die Änderung in den §§ 3 (Bekanntmachungen) und 4 (Höhe und Einteilung des Grundkapitals) beschlossen. Die Hauptversammlung vom 29.01.2013 hat die Änderung des § 4 (Höhe und Einteilung des Grundkapitals) beschlossen.

    Der Vorstand ist durch Satzung vom 29.01.2013 ermächtigt, das Grundkapital bis zum 29.01.2018 mit Zustimmung des Aufsichtsrats um bis zu 144.000.000,00 EUR gegen Bar- und/oder Sacheinlage einmalig oder mehrmalig zu erhöhen, wobei das Bezugsrecht der Aktionäre ausgeschlossen werden kann (Genehmigtes Kapital 2013).

    Quelle: unternehmensregister.de

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Nun gibt es eine zweite HV am 30.08.2013. Unter anderem soll die AR-Vergütung geändert werden (20.000,00 Euro fest pro Jahr).

  • Evonik Industries AG (DE000EVNK013)Datum01.08.2013 20:47
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    ...
    Das operative Ergebnis dürfte sinken, die Vorjahreshöhe ist nicht – wie ursprünglich erhofft – zu schaffen. Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) peilt Evonik etwa zwei Milliarden Euro an, nach 2,4 Milliarden Euro 2012.

    Schwaches Quartal

    Der Konzern, der im April nach drei vergeblichen Anläufen sein Börsendebüt feierte, hat im zweiten Quartal einen erheblichen Gewinneinbruch zu beklagen. Der Konzerngewinn sackte um 28 Prozent auf 191 Millionen Euro deutlich ab.

    Das bereinigte Ebitda brach um 23 Prozent auf 489 Millionen Euro ein. Nach einer Analystenschätzung, die auf der Evonik-Webseite veröffentlicht wurde, hatten Finanzexperten im Schnitt mit 486 Millionen Euro gerechnet. Der Umsatz sank um rund fünf Prozent auf 3,263 Milliarden Euro.
    ...

    Quelle: boerse.ard.de

  • Zynga Inc. (US98986T1088)Datum29.07.2013 21:13
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Es geht weiter abwärts.

    ...
    Und im Augenblick sieht es wirklich nicht danach aus, als habe das Management die Mittel, um daran etwas zu ändern. Denn Zynga laufen die Nutzer davon. Im zweiten Quartal zogen die Spiele des Unternehmens 187 Millionen aktive Nutzer im Monat an. Das waren 39 Prozent weniger als vor einem Jahr und gut ein Viertel weniger als noch im ersten Vierteljahr.

    Die Abwanderung schlug sich auch in den Geschäftszahlen nieder. Der Umsatz brach im Jahresvergleich um 31 Prozent auf 230,7 Millionen Dollar ein. Das Unternehmen verbuchte ein Minus von 15,8 Millionen Dollar. Im Vorjahresquartal hatte Zynga bereits einen Verlust von 22,8 Millionen hinnehmen müssen.
    ...
    Seit langen schon ist Zynga kein neuer Hit gelungen. Die Firma aus San Francisco hatte vor kurzem mehr als 500 Mitarbeiter entlassen und vor einigen Tagen den Gründer Marc Pincus an der Spitze durch Xbox-Chef Don Mattrick ersetzt.

    Mattrick setzte jetzt erste Akzente: Zynga zog den Antrag auf eine Glücksspiel-Lizenz in den USA zurück. Pincus hatte mit Glücksspiel das Steuer herumreißen wollen.
    ...

    Quelle: boerse.ard.de

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Die Gesellschaft hat einen neuen Namen: ISARIA Wohnbau AG.

    Amtsgericht München HRB 187909

    Veränderungen 13.06.2013

    JK Wohnbau AG, München, Leopoldstr. 8, 80802 München.

    Die Hauptversammlung vom 06.06.2013 hat die Änderung des § 1 (Firma) der Satzung beschlossen. Neue Firma: ISARIA Wohnbau AG.

    Quelle: unternehmensregister.de

  • TNT Express N.V. (NL0009739424)Datum29.07.2013 19:38
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    ...
    TNT kommt unter die Räder

    Der niederländische Logistik-Konzern TNT Express hat im zweiten Quartal erheblich schlechter als erwartet abgeschnitten. Während Analysten eigentlich von einem operativen Plus von 68 Millionen Euro ausgegangen waren, schlug tatsächlich ein Minus von 280 Millionen Euro zu Buche. Grund waren Abschreibungen. Das Unternehmen rechnet mit weiterem Preisdruck für sein Geschäft.
    ...

    Quelle: boerse.ard.de

  • Reyal Urbis S.A (ES0122761010)Datum29.07.2013 19:35
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Die Aktie wurde am 18.02.2013 in Madrid delistet, letzter Kurs war 0,124 Euro.

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Telefonica Deutschland übernimmt E-Plus!

    ...
    Am Dienstagmorgen wurden Gerüchte des Vortags bestätigt: Die Telefonica Deutschland, Tochter der spanischen Telefonica, zahlt fünf Milliarden Euro in bar an KPN und beteiligt die Niederländer außerdem mit 17,6 Prozent an Telefonica Deutschland. Die Kostenersparnisse, die das gemeinsame Unternehmen anpeilt, sind gewaltig: Zwischen fünf und 5,5 Milliarden Euro sollen diese "Synergien" liegen.
    ...
    Deutschland größter Anbieter entsteht

    Nach Kunden gerechnet würde eine gemeinsame O2-E-Plus im deutschen Markt sogar die Nase vorn haben. Derzeit kommt O2 auf 19,3 Millionen Kunden, E-Plus auf 23,4 Millionen. Marktführer ist nach Angaben der Bundesnetzagentur bislang noch T-Mobile mit 36,6 Millionen Kunden, vor Vodafone, die 33,9 Millionen Nutzer hat.

    KPN will sich nach Aussage von Vorstandschef Eelco Blok künftig auf seine "Kernmärkte", also vor allem die Benelux-Region konzentrieren. Die Führungsgremien des Konzerns haben der Transaktion bereits zugestimmt.
    ...
    Telefonica Deutschland verzeichnete im zweiten Quartal einen Umsatzrückgang von 6,2 Prozent auf 1,22 Milliarden Euro. Wegen der hohen Kosten für den Netzausbau bleiben netto im Quartal nur drei Millionen Euro in der Kasse, nach 40 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.
    ...

    Quelle: boerse.ard.de

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Bei der Convertis AG handelt es sich um die ehemalige "Life & Art Holding AG", sie betrieb Erlebnisgastronomie mit div. Töchtern welche jedoch fehlschlug.

    - Vom 25.02.1998 bis 21.12.2006 hiess die Gesellschaft "Life & ART Holding AG", sie zog am 29.04.2002 von Bingen nach Berlin und am 21.12.2006 von Berlin nach München.
    - Vom 21.12.2006 bis 06.07.2009 hiess die Gesellschaft "Energie-Effizienz Beteiligungs AG, München".
    - Seit 07.07.2009 heisst die Gesellschaft "Convertis AG".

    Das Grundkapital wurde am 11. Juni 2007 100:1 zusammengelegt, die alte ISIN lautet DE0006458607.

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Die HV für das GJ 2012 findet am 26.08.2013 statt, es wurden 92.906,51 Euro Gewinn erwirtschaftet. Daraus ergibt sich ein kumulierter Bilanzgewinn in Höhe von 864.118,31 Euro.

    Beitrag bearbeitet von LordofShares am 27.09.2013 01:42

Inhalte des Mitglieds aktiensammler
Beiträge: 1714
Seite 50 von 50 « Seite 1 45 46 47 48 49 50 Seite »
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen