Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, Datenschutz und FAQ]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]
Foren Suche
Suchoptionen
  • Die Übernahme der Deutsche Wohnen AG ist gescheitert.

    ...
    Wie Vonovia (die ehemalige Deutsche Annington) am Mittag in einer Ad-hoc-Mitteilung bekannt gab, ist die selbst gesetzte Mindestannahmequote von 50 Prozent nicht erreicht worden. In der Nacht war die Frist ausgelaufen, die den Aktionären des kleineren Konkurrenten Deutsche Wohnen am 1. Dezember gesetzt worden war. Die Zustimmungsquote lag nur bei 30,4 Prozent und damit weit unter dem selbstgesteckten Ziel. Die endgültige Annahmequote will Vonovia am 15. Februar veröffentlichen.
    Das Geschäft ist gescheitert

    Inklusive Schulden wäre der Deal 14 Milliarden Euro schwer gewesen - der größte, den es je auf dem deutschen Wohnungsmarkt gegeben hätte.
    ...

    Quelle: boerse.ard.de

  • Rocket Internet SE (DE000A12UKK6)Datum29.02.2016 01:43

    ...
    Das Berliner Unternehmen kündigte am Montagmorgen an, bis zu 150 Millionen Euro in die eigene börsennotierte Wandelanleihe (ISIN DE000A161KH4) zu stecken, diese also zum Teil zurückzukaufen. Das Papier notiert derzeit nur bei rund 70 Prozent vom Nennwert. Ein Euro Schulden wird von der Börse damit nur mit 70 Cent bewertet. Sollte der Kurs der Wandelanleihe auf diesem Niveau bleiben, könnte Rocket also theoretisch seine Schuldenlast um 150 Millionen Euro drücken und dafür nur rund 105 Millionen Euro bezahlen. Der gesparte Betrag läge bei 45 Millionen Euro.
    ...
    Einer der Beweggründe für den Rückkauf dürfte sein, den Investoren zu zeigen, dass man über reichlich liquide Mittel verfügt. Denn praktisch alle Beteiligungen von Rocket verbrennen Barmittel, da sie sich noch in der Expansionsphase befinden.

    Anfang Februar hatte sich Rocket Internet angesichts des scharfen Wettbewerbs mit seinen Essenslieferdiensten aus mehreren Märkten zurückgezogen.
    ...

    Quelle: boerse.ard.de


    Der Chart in Frankfurt:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    3,00 Rocket Internet SE Wandel-Anleihe 2015 (22.07.2022) EO 100.000 - DE000A161KH4

  • Rocket Internet SE (DE000A12UKK6)Datum29.02.2016 01:30

    Die Hauptversammlung vom 30.09.2014 hatte die Umwandlung der AG in eine SE beschlossen: Aus der Rocket Internet AG wurde am 18.03.2015 die Rocket Internet SE.

  • Thema von aktiensammler im Forum Börsengänge,...

    Der erste Börsengang in 2016: Das Zwingenberger Biotech-Unternehmen B.R.A.I.N. Biotechnology Research and Information Network AG ist an die Börse gegangen.

    Der Emissionspreis der Brain-Aktie liegt bei neun Euro - und damit am unteren Ende der Preisspanne. Die Zwingenberger hatten gehofft, bis zu 12 Euro je Aktie einnehmen zu können.

    Insgesamt wurden 3,6 Millionen Aktien platziert. Die Anteilsscheine seien aber in erster Linie an die eigenen Mitarbeiter gegangen. Auch die MIG Fonds griffen zu, eine Gruppe von Venture Capital-Fonds. Deren Anleger gehören allerdings zu den Altgesellschaftern von Brain, die bereits über verschiedene Fonds an Brain beteiligt sind.
    ...
    Damit ist Brain das erste Unternehmen, das 2016 den Sprung an die Frankfurter Börse schafft.
    ...
    Durch hohe Kosten für Forschung und Entwicklung brauchen Investoren allerdings oft Geduld, bis Biotech-Unternehmen schwarze Zahlen schreiben.

    Auch Brain steckt in den roten Zahlen und wies für das Geschäftsjahr 2014/2015 ein operatives Ergebnis (Ebit) von minus 4,6 Millionen Euro aus.
    ...
    Brain nimmt mit dem IPO 31,5 Millionen Euro ein.
    ...
    Größter Aktionär bleibt nach wie vor die MP-Beteiligungs GmbH, die nun weniger als 50 Prozent besitzt. Hinter MP steckt die Familie Putsch.
    ...
    Die Firma Brain ist ein Spezialist für Bioökonomik: Forscher gucken bei der Natur ab - und machen sich diese Erkenntnisse dann für Verfahren in der Medizin, Landwirtschaft und Industrie zunutze.
    ...

    Quelle: boerse.ard.de


    Emissionspreis: 9,00 Euro
    Erstnotierung: 09.02.2016

    Der Chart in Frankfurt:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    B.R.A.I.N. Biotechnology Research and Information Network AG Namens-Aktien o.N.

  • Deutsche Bank AG (WKN 514000)Datum28.02.2016 22:53
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema Deutsche Bank AG (WKN 514000)

    Die Deutsche Bank AG machte im GJ 2015 6,8 Milliarden Euro Verlust!

    ...
    Wie das größte deutsche Geldhaus am Donnerstagmorgen mitteilte, beliefen sich die Erträge der Sparte Corporate Banking & Securities von Oktober bis Dezember nur noch auf 2,1 Milliarden Euro – nach drei Milliarden Euro im Vorjahr. Vor Steuern machte das Segment mehr als 1,1 Milliarden Euro Verlust – nach 323 Millionen Gewinn vor Jahresfrist. Die Bank verwies auf Bewertungsanpassungen im Handel mit festverzinslichen Papieren und ein schwieriges Marktumfeld.
    ...
    Die Bank bestätigte, dass der Konzern im vergangenen Quartal nach Steuern 2,1 Milliarden Euro Verlust gemacht hat und im Gesamtjahr 6,8 Milliarden Euro.
    ...
    Im Finanzkrisenjahr 2008 aber betrug das Minus „nur“ 3,9 Milliarden Euro nach Steuern.
    ...
    Das „Global Transaction Banking“, also etwa die Zahlungsverkehrsabwicklung für Großkonzerne, konnte gegenüber dem Vorjahr wachsen und steigerte im Gesamtjahr das Vorsteuerergebnis um fast ein Viertel auf 1,4 Milliarden Euro. Auch die Vermögensverwaltung wuchs im Gesamtjahr, glänzte jedoch nicht im vierten Quartal. Das Privat- und Firmenkundengeschäft litt unter Abschreibungen auf den Wert etwa der Postbank und durch hohe Ausgaben für den Filialumbau.
    ...

    Quelle: handelsblatt.com

    Die Tochter Deutsche Postbank AG (DE0008001009) wurde per Ex-Tag 30.12.2015 für 35,05 Euro je Aktie komplett übernommen (Sqeeze-out).

  • ...
    Der Gigaset-Konzern hat am Dienstag erste Eckdaten für das Jahr 2015 bekannt gegeben. Der Umsatz soll rund 305 Millionen Euro erreicht haben, heißt es von Seiten der Münchener. „Das operative Ergebnis vor Abschreibungen, Sondereffekten und Restrukturierungsaufwendungen wird zwischen 10 und 13 Millionen Euro betragen“, so Gigaset weiter. Aus Rückstellungen für die Restrukturierung werden vor Zinsen und Steuern wohl Belastungen im niedrigen negativen zweistelligen Millionenbereich anfallen, kündigt Gigaset an. Die Liquidität per Jahresende 2015 beziffert die Gesellschaft auf 41 Millionen Euro.

    Weiterhin nicht in trockenen Tüchern ist der Markendeal mit dem eigenen Großaktionär Goldin. Der Vertrag sei weiterhin wirksam, allerdings stehen weiter Kaufpreiszahlungen aus. Ein Übertrag der Markenrechte habe daher bisher nicht stattgefunden, so Gigaset. Den Buchgewinn in Höhe von 20,6 Millionen Euro werde man nicht bilanzieren, so Gigaset.
    ...

    Quelle: 4investors.de

  • Spaniens Oberster Gerichtshof hat den Aktienverkauf der Großbank Bankia bei deren Börsengang vor fünf Jahren für ungültig erklärt. Die Richter sprachen am Mittwoch zwei Kleinanlegern das Recht zu, ihr Geld zurückzuverlangen. Damit machten sie den Weg dazu frei, dass Tausende Investoren nun ebenfalls Entschädigungen fordern.

    Das Madrider Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass die Daten über die Finanzen des Geldhauses, die beim Börsengang im Prospekt aufgeführt wurden, nicht mit der Realität übereingestimmt hätten. Die zwei Kleinanleger hatten mit ihren Klagen zuvor bereits in erster Instanz recht bekommen. Der Oberste Gerichtshof wies den Einspruch von Bankia gegen diese Urteile in allen Belangen zurück.

    Quelle: faz.net

  • ...
    Fast zwei Jahre nach dem Insolvenzantrag des Windparkbetreibers Prokon haben die Gläubiger des Unternehmens nach Informationen der "Wirtschaftswoche" erstmals Geld erhalten.

    Demnach hat Prokon-Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin in den vergangenen Tagen mehr als 20 Millionen Euro an rund 25.000 Kleinanleger sowie Arbeitnehmer und Lieferanten ausgezahlt. Ihnen wurden damit 34,5 Prozent ihrer Forderungen beglichen. Die Insolvenzverwaltung habe die Zahlen auf Anfrage bestätigt.
    ...

    Quelle: n-tv.de

    Die im Posting 3 erwähnte "PROKON für eine lebenswerte Zukunft AG" wurde am 30.06.2015 wegen Vermögenslosigkeit auf Grund des § 394 FamFG von Amts wegen gelöscht.

  • Die formwechselnde Umwandlung der GmbH in eine Genossenschaft wurde am 24.07.2015 vollzogen.

    Amtsgericht Pinneberg, HRB 8556 PI

    Veränderungen 24.07.2015

    HRB 8556 PI: PROKON Regenerative Energien GmbH, Itzehoe, Kirchhoffstraße 3, 25524 Itzehoe.
    Die Gesellschaft wurde nach Maßgabe des Insolvenzplans, der durch rechtskräftigen Beschluss des Amtsgerichts Itzehoe - Insolvenzgericht - vom 03.07.2015 bestätigt wurde, formwechselnd in die gleichzeitig eingetragene Genossenschaft PROKON Regnerative Energien eG mit Sitz in Itzehoe (Amtsgericht Pinneberg, GnR 142 PI), umgewandelt.

    Die Firma ist erloschen.

    Als nicht eingetragen wird veröffentlicht: Den Gläubigern ist, wenn sie binnen sechs Monaten nach dem Tag, an dem die Eintragung der Umwandlung als bekannt gemacht gilt, ihren Anspruch nach Grund und Höhe schriftlich anmelden, Sicherheit zu leisten, soweit sie nicht Befriedigung verlangen können. Dieses Recht steht den Gläubigern jedoch nur zu, wenn sie glaubhaft machen, dass durch die Umwandlung die Erfüllung ihrer Forderung gefährdet wird. Das Recht, Sicherheitsleistung zu verlangen, steht Gläubigern nicht zu, die im Falle der Insolvenz ein Recht auf vorzugsweise Befriedigung aus einer Deckungsmasse haben, die nach gesetzlicher Vorschrift zu ihrem Schutz errichtet und staatlich überwacht ist.

    Quelle: unternehmensregister.de

    Amtsgericht Pinneberg, GnR 142 PI

    Neueintragungen 24.07.2015

    GnR 142 PI: PROKON Regenerative Energien eG, Itzehoe (Kirchhoffstraße 3, 25524 Itzehoe).

    Gegenstand der Firma:
    a) Beschaffung von Energieleistungen für die Mitglieder

    b) die Planung, die Finanzierung, der Erwerb, die Errichtung, der Betrieb und die Unterhaltung von Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energien, insbesondere in der Bundesrepublik Deutschland aber auch im europäischen Ausland;

    c) der Handel mit Strom, einschließlich des nach lit.b) gewonnenen Stroms;

    d) die Unterstützung und Beratung in Fragen der regenerativen Energiegewinnung einschließlich einer Information von Mitgliedern und Dritten sowie einer Öffentllichkeitsarbeit,

    d) die sonstige Förderung regenerativer Energien.

    Vertretungregelung: Jedes Vorstandsmitglied vertritt die Genossenschaft gemeinsam mit einem anderen Vorstandsmitglied oder einem Prokuristen. Die Befugnis, Rechtsgeschäfte als Vertreter Dritter abzuschließen(§ 181 Alt.2 BGB) kann erteilt werden.

    Vorstand: 1. Knaup, Andreas, *23.12.1963, Berlin; mit der Befugnis Rechtsgeschäfte als Vertreter Dritter abzuschließen; Vorstand: 2. Peppmeier, Kai, *14.09.1965, Drensteinfurt; mit der Befugnis Rechtsgeschäfte als Vertreter Dritter abzuschließen;

    Rechtsform: Eingetragene Genossenschaft; Die Satzung ist errichtet am 02.07.2015; 03.07.2015.

    Rechtsverhaeltnis: Die Gesellschaft ist auf Grund der Eröffnung des Insolvenzverfahrens aufgelöst.;

    Die Gesellschaft wird nach Maßgabe des Insolvenzplanes, der durch rechtskräftigen Beschluss des Amtsgerichts Itzehoe- Insolvenzgericht- vom 03.07.2015 (AZ: 28 IE 1/14) bestätigt wurde, fortgesetzt.

    Quelle: unternehmensregister.de

    Gliederung zum besseren lesen durch mich. Der zweite Punkt d) unter "Gegenstand der Firma" müsste eigentlich Punkt e) sein, hier hat das Registergericht einen Fehler gemacht.

  • Pfizer Inc. (US7170811035)Datum08.02.2016 17:50
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema Pfizer Inc. (US7170811035)

    Der starke Dollar und die Konkurrenz durch kostengünstige Nachahmermedikamente setzen dem US-Pharmariesen Pfizer zu. 2015 fiel der Überschuss um 15 Prozent auf 7,7 Milliarden Dollar, wie das vor der Mega-Übernahme des Botox-Herstellers Allergan stehende Unternehmen mitteilte. Im Schlussquartal halbierte er sich sogar auf 613 Millionen Dollar. Zwar profitierte Pfizer von kräftiger Nachfrage nach Impfstoffen und Krebsmedikamenten. Das Geschäft mit älteren Produkten, die keinen Patentschutz mehr haben oder diesen in den nächsten Jahren verlieren, ließ aber Federn. Der Umsatz fiel im vergangenen Jahr um zwei Prozent auf 48,8 Milliarden Dollar. In diesem Jahr rechnet der Konzern wieder mit einem leicht anziehenden Umsatz. Er bleibt mit seiner Prognose für die Erlöse aber ebenso hinter den Analystenschätzungen zurück wie mit dem Gewinnziel. (rts)

    Quelle: n-tv.de

  • Pfizer Inc. (US7170811035)Datum08.02.2016 17:48
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema Pfizer Inc. (US7170811035)

    Nach der gescheiterten Übernahme der "AstraZeneca PLC" schluckt man den irischen Botox-Hersteller "Allergan PLC (IE00BY9D5467).

    Die Pharmakonzerne Pfizer und Allergan haben ihre Megafusion im Volumen von knapp 160 Milliarden US-Dollar besiegelt. Die Boards beider Unternehmen haben dem Zusammenschluss zugestimmt, wie sie gemeinsam mitteilten. Allergans Aktionäre erhalten 11,3 Aktien des fusionierten Unternehmens. Pfizer-Anteilseigner erhalten pro Aktie einen Anteilsschein des fusionierten Konzerns. Die Geschäfte werden zunächst unter dem Dach der Allergan plc gebündelt, die dann in Pfizer plc umbenannt wird. Der Rechtssitz wird Irland sein, wo Allergan bislang seinen Sitz hat. Pfizer erwartet von der Transaktion Synergien von mehr als zwei Milliarden Dollar in den ersten drei Jahren nach Abschluss. Dieser soll in der zweiten Jahreshälfte 2016 erfolgen. (DJ)

    Quelle: n-tv.de

    Damit wird Pfizer zum Europäer mit IE-ISIN.

  • Der Onlineanbieter von Produkten für Babys und Kleinkinder konnte sich auch in den Sommermonaten vor Aufträgen kaum retten. Leider sind mit den Umsätzen auch die Kosten explodiert.
    ...
    Dabei hat das Unternehmen auch im dritten Quartal seinen Umsatz weiter rasant gesteigert, um 76 Prozent auf 43,3 Millionen.

    Das ist zwar weniger als im ersten Halbjahr, in dem Windeln.de mit einem Umsatzwachstum von 85 Prozent glänzte.
    ...
    Zweitens wurde Ende August die Direktlieferung zu Kunden in China eingeführt. Dadurch verkürzt sich die durchschnittliche Lieferzeit für die Kunden auf ungefähr zehn Tage. Für das Unternehmen bedeutet dies jedoch eine Verlängerung des Abrechnungszeitraums und zusätzliche Kosten.
    ...
    Gleichzeitig kämpft Windeln.de mit einer Verdoppelung der Vertriebs- und Verwaltungskosten sowie einer deutlichen Verschlechterung des Finanzergebnisses. Dadurch hat sich der Vorsteuerverlust im dritten Quartal von 2,9 Millionen Euro auf 7,74 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Als Belastung hat sich auch der Zukauf der Feedo Gruppe für rund acht Millionen Euro erwiesen.
    ...
    Windeln.de gibt sich dennoch zuversichtlich. So sei die Zahl der Kunden im dritten Quartal weiter gestiegen. Auch die Zahl der Kunden, die zum 30. September 2015 in den vergangenen zwölf Monaten mindestens eine Bestellung getätigt haben, sei auf rund 743.000 gestiegen, nach 613.000 zum 30. Juni 2015. Auch deute der Trend bei Onlinebestellungen auf anhaltend zweistellige Wachstumsraten hin.

    Quelle: boerse.ard.de

  • KION GROUP AG (DE000KGX8881)Datum08.02.2016 17:04
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema KION GROUP AG (DE000KGX8881)

    ...
    Kion kauft in den USA zu

    Der Roboterhersteller Kion hat den Logistikdienstleister Retrotech gekauft. Der MDax-Konzern will damit seine Lagersystem-Kompetenz in Nordamerika stärken. Der Unternehmenswert beläuft sich laut Kion auf rund 40 Millionen US-Dollar. Verkäufer ist die französische Savoye.
    ...

    Quelle: boerse.ard.de

  • ...
    Vonovia: Klappt es mit Deutsche Wohnen?

    Im milliardenschweren Übernahmepoker auf dem deutschen Immobilienmarkt bleibt es bis kurz vor Schluss spannend: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat bislang nur 28,7 Prozent der Aktien der kleineren Rivalin Deutsche Wohnen sicher. Davon entfallen fast fünf Prozent auf eigene Aktienkäufe am Markt, wie Vonovia mitteilte. Die Bochumer hatten die Annahmeschwelle für die feindliche Offerte - inklusive Schulden ist der Deal 14 Milliarden Euro schwer - unlängst auf 44 Prozent gesenkt.
    ...

    Quelle: boerse.ard.de

  • Die Vonovia SE will Deutsche Wohnen AG (DE000A0HN5C6) übernehmen!

    ...
    Die Vonovia-Aktionäre haben den Weg für ein Übernahmeangebot für den kleineren Rivalen Deutsche Wohnen im Volumen von rund 14 Milliarden Euro freigemacht. 78,21 Prozent der auf der Hauptversammlung vertretenen Anteilseigner stimmten den für den Zukauf erforderlichen Kapitalmaßnahmen zu, wie der Dax-Konzern mitteilte. Das erforderliche Quorum lag bei 75 Prozent. Am Freitagabend hatte eine Ankündigung der Deutschen Wohnen noch für erschwerte Bedingungen gesorgt.

    Vonovia hatte am 14. Oktober ein Angebot für Deutsche Wohnen angekündigt und damit die Übernahme von LEG Immobilien durch den kleineren Rivalen verhindert, der dadurch weiter an den Marktführer herangerückt wäre. Vonovia ist mit rund 370.000 Wohnungen deutlich größer als Deutsche Wohnen mit 140.000.

    Deutsche Wohnen hat jedoch am Freitagabend den Kauf von 13.600 Wohnungen von Patrizia Immobilien für rund 1,1 Milliarden Euro angekündigt, um damit die Übernahme durch den größeren Konkurrenten zu torpedieren. Vonovia hatte nämlich Mitte Oktober für eine Übernahmeofferte die "voraussichtliche" Bedingung gestellt, dass Deutsche Wohnen "keine wesentlichen Vermögensgegenstände erwirbt".
    ...
    Zusammen kämen Vonovia und Deutsche Wohnen auf eine halbe Million Wohnungen in Deutschland und würden der Konkurrenz uneinholbar davonziehen. Es gibt aber noch eine zweite Hürde: Mehr als 50 Prozent der Deutsche-Wohnen-Aktionäre müssen anschließend ihre Anteilsscheine an Vonovia verkaufen.

    Quelle: n-tv.de

  • ...
    Die Schlumberger Wein- und Sektkellerei, 100% Tochter der Schlumberger Aktiengesellschaft, Heiligenstädter Str. 43, 1190 Wien, übernimmt mit Wirkung vom 29. Jänner 2016 100% Anteile der Mozart Distillerie GmbH mit Sitz in Salzburg. Damit holt das österreichische Traditionshaus Schlumberger das Unternehmen Mozart, zwischenzeitlich im Besitz des in den USA ansässigen Konzerns BeamSuntory, wieder zurück nach Österreich. Neben den weltweiten Markenrechten umfasst der Kauf die Produktionsanlagen und das gesamte Betriebsgelände in Salzburg. Die rund 30 Arbeitsplätze am Standort Salzburg bleiben erhalten. Über die Details und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.
    ...

    Quelle: finanznachrichten.de

  • ...
    15 Monate nach der Übernahme des Netzbetreibers E-Plus durch Telefónica wird die komplette Integration der Netze von O2 und E-Plus gestartet. Im Januar 2016 werde mit der Zusammenführung der UMTS- und GSM-Netze begonnen, teilte Telefónica Deutschland in München mit.

    Parallel dazu werde das LTE-Netz "zügig ausgebaut", um damit "Mitte 2016" auch eine gemeinsame LTE-Nutzung zu ermöglichen. Damit würden die Stärken des O2-Netzes bei LTE mit denen von E-Plus bei UMTS vereinigt, betonte das Unternehmen.
    ...
    Der Fokus der Netzintegration werde 2016 auf urbanen Ballungsräumen liegen. Im ersten Jahr der Netzintegration will Telefónica Deutschland mit dem neuen integrierten Netz mehr als 60 Prozent der Bevölkerung erreichen. Die komplette Netzintegration soll in einem Zeitraum von fünf Jahren abgeschlossen werden.

    Quelle: n-tv.de

  • Nachdem es mit dem ersten Versuch eines Börsengangs nicht klappte will man es noch einmal versuchen.

    Die US-Handelsplattform Bats wagt einem Pressebericht zufolge einen zweiten Versuch selbst an die Börse zu gehen. Der erste war im März 2012 nach einem katastrophal verlaufenen ersten Handelstag abgesagt worden. Nun wolle Bats es 2016 erneut versuchen, berichtete das "Wall Street Journal" am Montag auf seiner Internetseite. Die entsprechenden Unterlagen könnten der US-Wertpapieraufsichtsbehörde SEC bereits Anfang Dezember vorgelegt werden, hieß es unter Berufung auf der Angelegenheit vertraute Personen.

    Inklusive Schulden werde Bats mit mehr als zwei Milliarden US-Dollar bewertet. Zunächst habe das Unternehmen einen Börsengang an der New Stock Exchange oder an der Nasdaq erwogen. Nun wolle Bats aber eine Notierung an der eigenen Börse. Zudem seien intensive Test vorgesehen, um Probleme zu vermeiden.
    ...

    Quelle: onvista.de

  • Die Übernahme der Direct Edge Holdings LLC wurde per 31.01.2014 vollzogen. Quelle (pdf)

  • Die deutsche Pfleiderer GmbH ist übrigens mit einer Anleihe auf dem Kapitalmarkt vertreten.

    ...
    Im vergangenen Jahr hatte sich Pfleiderer auf dem Kapitalmarkt unter anderem durch einen High-Yield-Bond refinanziert. Der Holzverarbeiter begab die Hochzinsanleihe in Höhe von 322 Millionen Euro und sicherte sich zudem eine Kreditlinie über 60 Millionen Euro (Revolving Credit Facility). Da die Laufzeit der Anleihe fünf Jahre betrug, mussten die Gläubiger der aktuellen Umstrukturierung der Unternehmensgruppe zustimmen. Dies geschah erstmals über eine elektronische Abstimmung der weltweit verstreuten Gläubiger.
    ...

    Quelle: juve.de

    Der Chart in Frankfurt:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    7,875 Pfleiderer GmbH Anleihe 2014 (01.08.2019) EO 1000,- ISIN DE000A12T176

Inhalte des Mitglieds aktiensammler
Beiträge: 2219
Seite 50 von 50 « Seite 1 45 46 47 48 49 50 Seite »
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz