Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, Datenschutz und FAQ]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]
Foren Suche
Suchoptionen
  • Thema von aktiensammler im Forum Börsengänge,...

    Der deutsche Erdgas- und Erdölunternehmen Wintershall Dea GmbH soll 2020 an die Börse gebracht werden. Eigentümer sind die luxemb. Letter One Holdings S.A. (kontrolliert duch die russische Alfa Group) und die deutsche BASF SE (ISIN DE000BASF111).

    Ursprünglich war die GmbH eine AG welche am 27.01.2010 formwechselnd in eine GmbH umgewandelt wurde (AG Lüneburg, HRB 200519). Für den Börsengang ist die erneute Umwandlung in eine AG notwendig.

    Eines der Tochterunternehmen ist die "Wintershall Dea Deutschland AG" (AG Hamburg, HRB 6882) welche in der Vergangenheit diverse Firmierungen besass (Deutsche TEXACO AG, Deutsche Erdöl AG, RWE Dea AG, DEA Deutsche Erdoel AG) und sicher nicht unbekannt ist ("Hier ist DEA, hier tanken Sie auf").

    Um an die Börse zu gehen wurden zunächst Wintershall und DEA "fusioniert".

    ...
    Der Zusammenschluss wurde vollzogen, indem LetterOne sämtliche Anteile an DEA Deutsche Erdoel AG in die Wintershall Holding GmbH eingebracht und neue Anteile von dieser erhalten hat. Nach Beschluss der Anteilseigner wird die Gesellschaft in Wintershall Dea GmbH umbenannt. Das Joint Venture wird Hauptverwaltungsstandorte in Kassel und Hamburg haben. Nach formaler Eintragung der entsprechenden Kapitalerhöhung wird BASF 67 % und LetterOne 33 % der Stammanteile von Wintershall Dea halten; dies spiegelt den Wert der jeweiligen Explorations- und Produktionsgeschäfte von Wintershall und DEA wider. Um den Wert des Gastransportgeschäfts der Wintershall abzubilden, erhält BASF zusätzliche Vorzugsanteile. Daraus ergibt sich eine anfängliche BASF-Gesamtbeteiligung an Wintershall Dea von 72,7 %. Spätestens 36 Monate nach dem Zusammenschluss, in jedem Fall aber vor einem Börsengang, werden diese Vorzugsanteile in Stammanteile der Wintershall Dea umgewandelt.
    ...

    Quelle: basf.com

    ...
    Ein Börsengang werde für die zweite Jahreshälfte 2020 angestrebt.

    Die BASF-Tochter Wintershall wird mit Dea zum größten unabhängigen europäischen Gas- und Ölunternehmen. Dabei fallen laut früheren Angaben in beiden Konzernen insgesamt 1000 von 4200 Stellen weg. Nach Angaben von BASF sollen ab dem dritten Jahr nach Abschluss der Transaktion Synergien von mindestens 200 Millionen Euro pro Jahr geschaffen werden.

    Nach dem Zusammenschluss soll das Geschäft wachsen: Die durchschnittliche Tagesproduktion des neuen Unternehmens soll auf künftig bis zu 800.000 Barrel (je 159 Liter) innerhalb der nächsten vier Jahre steigen, bekräftigte der Konzern. Die LetterOne-Gruppe des russischen Milliardärs Michail Fridman hatte Dea mit Hauptsitz in Hamburg 2014 zunächst für rund 5,1 Milliarden Euro vom Stromversorger RWE übernommen.

    Quelle: n-tv.de

  • TeamViewer AG (DE000A2YN900)Datum15.09.2019 20:57
    Thema von aktiensammler im Forum Börsengänge,...

    Der Softwarehersteller TeamViewer AG aus Göppingen will an die Börse Frankfurt (Prime Standard) gehen.
    Die AG entstand am 19.08.2019 (Satzungsdatum) durch die formwechselnde Umwandlung der "Regit Beteiligungs-GmbH" (AG Ulm, HRB 738601) und ist im wesentlichen eine Beteiligungsgesellschaft, operativ ist die "TeamViewer Germany GmbH" tätig. Das Unternehmen gehört zum britischen Finanzinvestor Permira Holdings Limited. Hier ist der Prospekt zum Börsengang (.pdf).

    ...
    Denn über die Fernsupport- und Fernzugriff-Software lassen sich Computer und Mobilgeräte “wie von Geisterhand” warten, konfigurieren oder verwalten. Unabhängig vom Aufenthaltsort oder der Technik-Affinität des Nutzers, denn Teamviewer lässt sich einfach installieren und bietet sichere und schnelle Unterstützung bei IT-Problemen.

    Zum Selbstzweck entwickelt, zu Weltruhm gelangt

    Dabei war das Programm vom Firmengründer Tilo Rossmanith ursprünglich nur zum Selbstzweck gedacht. Der findige Softwareunternehmer war es leid, zur Wartung seiner eigenen Computerprogramme ständig raus zu den Kunden fahren zu müssen und suchte nach einer kosten- und zeitsparenden Lösung. Deshalb ließ er 2005 eine Software zur Präsentation und Fernwartung über das Internet entwickeln und die Erfolgsgeschichte von Teamviewer nahm ihren Lauf.

    Finanzchef Stefan Gaiser sagte kürzlich gegenüber einer Tageszeitung, im ersten Halbjahr habe das Unternehmen rund 140 Millionen Euro an sogenannten “Billings” eingenommen, was einem Anstieg von 37 Prozent zum Vorjahr entspricht. Die operative Marge betrage mehr als 50 Prozent.
    ...
    Denn das “Internet der Dinge”, also die Vernetzung unterschiedlichster, computergesteuerter Maschinen (vom Staubsauger bis zur Raumstation), wird dank intelligenter Unterstützung aus der Ferne erst möglich.

    Quelle: boerse.de

    ...
    Erwartet wird ein Emissionsvolumen von 1,41 bis 2,31 Milliarden Euro aus 84 Millionen Aktien des britischen Finanzinvestors Permira.
    ...
    Permira war 2014 bei TeamViewer eingestiegen und hatte für seine Anteile rund 870 Millionen Euro gezahlt.
    ...
    Das Unternehmen erwartet im aktuellen Geschäftsjahr im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzanstieg um ein Drittel auf 310 bis 320 Millionen Euro. Das operative Ergebnis soll zwischen 177 und 183 Millionen liegen, prognostizierte TeamViewer.
    ...

    Quelle: heise.de

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    ...
    Der angeschlagene Möbelhändler Steinhoff wird wegen irreführender Finanzberichterstattung bestraft. Die südafrikanische Finanzaufsicht hat gegen das Unternehmen eine Strafe von 1,5 Milliarden Rand verhängt, umgerechnet rund 93 Millionen Euro. Wegen seiner prekären finanziellen Situation muss Steinhoff aber nur 53 Millionen Rand tatsächlich zahlen, umgerechnet knapp 3,3 Millionen Euro.

    Die Financial Sector Conduct Authority (FCSA) sieht es als erwiesen an, dass der Konzern in seinen öffentlichen Stellungnahmen falsche und irreführende Angaben, Versprechen oder Prognosen gemacht hat. Ihre Milde begründet die Behörde ferner damit, dass die ohnehin schon gebeutelten Aktionäre nicht noch weiter bestraft werden sollen. Laut FCSA ist selbst die reduzierte Strafe die höchste jemals von der Behörde verhängte.
    ...
    Die Ermittlungen durch die FSCA seien damit abgeschlossen. In Deutschland wird der Fall Steinhoff allerdings zum Gegenstand einer Sammelklage beim Oberlandesgericht Frankfurt.

    Quelle: n-tv.de

  • Vapiano SE (DE000A0WMNK9)Datum13.09.2019 00:55
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    ...
    Die angeschlagene Restaurantkette Vapiano hat abermals tiefrote Zahlen geschrieben. Im ersten Halbjahr 2019 stieg der Verlust auf 34,3 Millionen Euro, wie aus dem Bericht der Kölner Firma hervorgeht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war das in etwa eine Verdopplung. Der Konzernumsatz stieg zwar auf 196,6 Millionen Euro im Vergleich zu 175,1 Millionen im Vorjahr, dies lag aber an Neueröffnungen und Zukäufen. Auf vergleichbarer Restaurantfläche sackte der Umsatz hingegen um 3,2 Prozent ab.

    Zudem wuchs der Schuldenberg deutlich an.
    ...

    Quelle: n-tv.de

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Der Börsengang ist geglückt.

    Emissionspreis: 8,10 Euro
    Erstnotierung: 30.07.2019

    Der Chart in Frankfurt:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    Spielvereinigung Unterhaching Fußball GmbH & Co. KGaA Namens-Aktien o.N.

  • Vapiano SE (DE000A0WMNK9)Datum24.08.2019 15:15
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Am 21.08.2019 war die Hauptversammlung der Vapiano SE

    ...
    Die Führungsspitze der angeschlagenen Restaurantkette Vapiano hat scharfe Kritik von Aktionären einstecken müssen.
    ...
    Im vergangenen Jahr machte Vapiano 372 Millionen Euro Umsatz und musste dabei 101 Millionen Verlust hinnehmen. "In nur einem einzigen Jahr wurden 100 Millionen Euro in der Küche verdampft", sagte kopfschüttelnd ein Aktionär, der nicht namentlich genannt werden wollte.
    ...
    Der Aktionärstreff in einem Kölner Hotel unweit der Firmenzentrale war planmäßig der letzte große Auftritt von Vapiano-Chef Cornelius Everke. Der hatte am Sonntag überraschend seinen Rücktritt zum Monatsende verkündet, obwohl sein Vertrag noch bis Sommer 2021 lief.
    ...
    Er arbeitete ein Sanierungsprogramm aus, das die Expansion abbremsen soll - seit Jahresbeginn wurden fünf Restaurants zugemacht und nur noch acht neue eröffnet. Damit stieg die Gesamtzahl der Lokale weltweit auf 234, etwa ein Drittel davon in Deutschland.
    ...
    Mit von der Partie war auch Vanessa Hall, die Aufsichtsratsvorsitzende von Vapiano. Die 52-jährige Britin soll vorerst die Nachfolgerin von Everke werden
    ....
    Bei der missratenen Expansion mit vielen Verlustbringern im Restaurantnetz habe Hall als Chefkontrolleurin zu lange tatenlos zugesehen.
    ...
    Unterdessen wurde bekannt, dass die Kölner Firma neben Everke einen weiteren Top-Manager verliert. Der bisherige Vapiano-Deutschlandchef Martin Heuer startet im September im Vorstand von Block House, wie die Hamburger Restaurantkette auf Anfrage mitteilte.
    ...

    Quelle: n-tv.de

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Der Insolvenzplan wurde vom AG Frankfurt bestätigt

    ...
    Berlin (pta023/23.08.2019/16:45) - Wie die Gesellschaft heute erfahren hat, hat das Amtsgericht Frankfurt am Main mit Beschluss vom 23. August 2019 einen von dem Insolvenzverwalter der Gesellschaft, Rechtsanwalt Fabio Algari, vorgelegten Insolvenzplan bestätigt. Der Insolvenzplan soll eine Beendigung des Insolvenzverfahrens und eine Fortführung der Gesellschaft ermöglichen.

    Der Plan sieht vor, dass die Mali National Gold S.A., Bamako/Mali, von dem Insolvenzverwalter Rechte auf Goldlieferungen von der Wassoul'Or S.A., Bamako/Mali, über 11.377 Unzen zu einem Preis von EUR 10.500.000,00 kauft. Der Kaufvertrag ist abgeschlossen worden unter der Bedingung der Umsetzung des Insolvenzplans; der Kaufpreis ist bereits auf Anderkonten eingezahlt. Aus dem gezahlten Betrag sollen die Verfahrenskosten, die Kosten für die Erstellung und Prüfung der noch ausstehenden Jahresabschlüsse und die weiteren für 2019 erwarteten Ausgaben beglichen sowie EUR 3,45-3,5 Mio. zur quotalen Begleichung der Insolvenzforderungen zur Verfügung gestellt werden. Derzeit sind Forderungen in Höhe von EUR 44.589.719,02 angemeldet, was eine Quote von ca. 8 Prozent bedeuten würde. Allerdings sind bisher lediglich Forderungen in Höhe von EUR 412.139,78 festgestellt, der Rest ist zur Zeit noch bestritten. Gesellschaftsrechtliche Maßnahmen sieht der Insolvenzplan nicht vor.

    Der Bestätigungsbeschluss ist aktuell noch nicht rechtskräftig. Nachdem er rechtskräftig geworden ist, erwartet die Gesellschaft die gerichtliche Aufhebung des Insolvenzverfahrens. Um die Gesellschaft anschließend fortführen zu können, wird die Hauptversammlung einen Fortsetzungsbeschluss fassen müssen.
    ...

    Quelle: adhoc.pressetext.com

    AG Frankfurt am Main, HRB 84285
    AG Frankfurt am Main, Az. 810 IN 609/16 P-12-3 (Link gültig bis 31.12.2026)

    Der Chart in Frankfurt:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    PEARL GOLD AG Inhaber-Aktien o.N. - DE000A0AFGF3

  • Vapiano SE (DE000A0WMNK9)Datum24.08.2019 12:54
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Der Verkauf der Vapiano USA, LLC (US-Geschäft) an Plutos Sama Holdings, Inc. ist vorerst gescheitert!

    ...
    Anfang Januar hatte die kalifornische Beteiligungsgesellschaft Plutos Sama einen Vertrag unterzeichnet, demzufolge sie für 20 Millionen US-Dollar die Vapiano-Anteile an mehreren US-Firmen übernimmt und noch Entwicklungskosten zahlt.

    Vollzogen wurde die Transaktion aber noch nicht - und dürfte nun wohl gestorben sein. Man habe die für Plutos Sama geltende "Exklusivität" des Vertrags aufgehoben, teilte Vapiano am Freitag in Köln mit. Grund: Plutos Sama hat bisher nicht gezahlt.
    ...
    Vapiano sei nun berechtigt, "alternative Optionen zur Veräußerung des US-Geschäfts zu prüfen" und man werde hierzu einen Verkaufsprozess starten.
    ...

    Quelle: n-tv.de

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Die Hauptversammlung der Pfleiderer Grajewo S.A. vom 29.06.2016 hat die Umfirmierung der Gesellschaft in Pfleiderer Group S.A. beschlossen. Quelle: pfleiderer.com

  • Lotto24 AG (DE000LTT0243)Datum16.08.2019 01:42
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    ...
    ZEAL schließt Lotto24-Übernahme ab
    - 93 % der Lotto24-Aktionäre nehmen Übernahmeangebot an
    - Aktienanzahl erhöht sich auf 22.396.070

    (London, 14. Mai 2019) Die ZEAL Network SE ("ZEAL") hat den Erwerb der Lotto24 AG ("Lotto24"), des führenden Anbieters staatlicher Lotterien im Internet, im Wege eines öffentlichen Übernahme-Tauschangebots erfolgreich abgeschlossen.

    Die Transaktion wurde von Anfang an durch Großaktionäre mit rund 65 % der Lotto24-Aktien unterstützt. Nach Genehmigung der Transaktion durch die außerordentliche ZEAL-Hauptversammlung am 18. Januar 2019 wurde das Angebot am 31. Januar 2019 veröffentlicht. Bis zum Ende der weiteren Annahmefrist am 29. April 2019 wurde das Übernahmeangebot für
    93 % der Lotto24-Aktien angenommen, was eine überwältigende Unterstützung der Transaktion zeigt.

    Die Gesamtzahl der von der ZEAL Network SE ausgegebenen Aktien beträgt nun 22.396.070 (bisher: 8.385.088). Mit einem Anteil von rund 32 % am gesamten erweiterten Aktienkapital bleibt die Günther-Gruppe der größte ZEAL-Aktionär.
    ...
    Noch in diesem Jahr beabsichtigt ZEAL, die Kontrolle über ihre Tochtergesellschaften myLotto24 und Tipp24 zurückzuerlangen und ihr deutsches Zweitlotteriegeschäft in einen lokal lizenzierten Online-Lotterievermittler umzuwandeln, der die starke Position von Lotto24 auf dem deutschen Lotteriemarkt ausbaut. Darüber hinaus plant ZEAL die Verlegung des Firmensitzes zurück nach Deutschland.
    ...

    Quelle: dgap.de

  • Coty Inc. (US2220702037)Datum16.08.2019 01:37
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    ...
    Am Montag verkündete der Konzern die Reduzierung seines Markenportfolios sowie umfassende interne Strukturveränderungen. Die daraus resultierenden Kosten im Zeitraum von 2020 bis 2023 bezifferte das Unternehmen auf ungefähr 600 Millionen US-Dollar. Zudem gab der Konzern bekannt, dass er Wertberichtigungen im Volumen von etwa drei Milliarden US-Dollar vornehmen wird.
    ...
    Mittelfristige Einsparungen erhofft sich das Unternehmen von der Straffung seiner internen Organisation. So sollen im Rahmen des nun verkündeten Restrukturierungsprogramms ganze Hierarchieebenen abgeschafft werden.
    ...
    So ist der Aufbau von eigenen Organisationen für die Bereiche EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) sowie Amerika und den asiatisch-pazifischen Raum geplant, die von eigenen Präsidenten geführt werden. Umgesetzt werden sollen die Reformen bis zum Beginn des Jahres 2020.
    ...
    Darüber hinaus kündigte der derzeit in New York ansässige Konzern an, ein zentrales Hauptquartier in Amsterdam zu errichten, in dem sowohl die Führungsmannschaft als auch wichtige Konzernfunktionen angesiedelt werden.
    ...
    Der geplante Umzug soll am 1. Juli kommenden Jahres abgeschlossen werden.
    ...
    Die nun verkündeten Wertberichtigungen in Höhe von drei Milliarden US-Dollar sind weitere Folgen des Kaufs der Beauty-Sparte von Procter & Gamble, die im Jahr 2016 vollzogen wurde.
    ...

    Quelle: fashionunited.de

  • General Electric Company (US3696041033)Datum16.08.2019 01:06
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    ...
    Harry Markopolos, der einst den Milliardenbetrug des Fondsmanagers Bernard Madoff aufdeckte, legte nach Informationen des „Wall Street Journal“ einen mehr als 170 Seiten langen Bericht zu dem Konzern vor.

    Er sagte der Zeitung, GE müsse das Kapital in der Versicherungssparte aufstocken, zudem gebe es Unregelmäßigkeiten bei der Bilanzierung des Anteils am Ölkonzern Baker Hughes.
    ...
    Mit scharfen Worten hat General Electric-Chef Larry Culp den Vorwurf der Bilanz-Trickserei gekontert. Bei dem Bericht des Privatermittlers Harry Markopolos handle es sich „schlicht und einfach um Marktmanipulation“, sagte Culp am Donnerstag. Er enthalte falsche Angaben. Markopolos profitiere von Leerverkäufen im Zusammenhang mit dem Bericht.
    ...

    Quelle: handelsblatt.com

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    ...
    Der US-Konzern Kraft Heinz muss den Wert einiger seiner Marken erneut abschreiben - und das ist womöglich noch nicht das Ende der Fahnenstange. In der ersten Jahreshälfte des laufenden Geschäftsjahres habe man eine Wertminderung von insgesamt 1,22 Milliarden US-Dollar vorgenommen, erklärte die Gesellschaft, die 2015 aus der Fusion von Kraft Foods und der H. J. Heinz Company entstand.
    ...
    Für den Sechsmonatszeitraum meldete das Unternehmen zudem einen Rückgang des Nettogewinns auf 854 Millionen Dollar. Vor Jahresfrist hatte Kraft Heinz noch einen Gewinn von 1,76 Milliarden Dollar oder ausgewiesen. Der Nettoumsatz schrumpfte um 5 Prozent auf 12,37 Milliarden Dollar.

    Quelle: n-tv.de

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Amtsgericht Stuttgart, HRB 230101

    Löschungen von Amts wegen 05.02.2019

    HRB 230101: Kolb & Schüle Aktiengesellschaft., Kirchheim unter Teck (Steingaustr. 23, 73230 Kirchheim unter Teck).

    Die Gesellschaft ist wegen Vermögenslosigkeit gemäß § 394 FamFG von Amts wegen gelöscht. Das Registerblatt ist geschlossen.

    Quelle: unternehmensregister.de

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Noch ein Nachtrag zur "Deutsche Beamtenvorsorge Immobilienholding Ausgleichsfonds UG (haftungsbeschränkt)":

    Amtsgericht München, HRB 233606

    Löschungen von Amts wegen 14.01.2019

    HRB 233606: Deutsche Beamtenvorsorge Immobilienholding Ausgleichsfonds UG (haftungsbeschränkt), München
    Agnes-Bernauer-Straße 109, c/o Congregatio sub Rosa e.V., 80687 München.

    Die Gesellschaft ist wegen Vermögenslosigkeit gemäß § 394 FamFG gelöscht. Von Amts wegen eingetragen.

    Quelle: unternehmensregister.de

    Somit hat sich die "Rettung" der DBVI durch den "Fonds" erledigt.

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Bekanntmachung gemäß § 188 InsO

    Aktenzeichen: 1506 IN 1557/09

    In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der Deutsche Beamtenvorsorge Immobilienholding Aktiengesellschaft findet mit Zustimmung des Gerichts die Schlussverteilung statt. Für Gläubiger im Rang des § 55 InsO ist eine Verteilungsmasse von 2.924,62 EUR verfügbar; zu berücksichtigen sind 5.226,36 EUR festgestellte Forderungen. Für Gläubiger im Rang des § 38 InsO steht keine Verteilungsmasse zur Verfügung. Das Verteilungsverzeichnis (Schlussverzeichnis) ist auf der Geschäftsstelle des Amtsgerichts München - Insolvenzgericht - unter dem Aktenzeichen 1506 IN 1557/09 niedergelegt.

    Amtsgericht München - Insolvenzgericht -

    Quelle: insolvenzbekanntmachungen.de (vom 03.12.2018)

    AG München, HRB 92721
    AG München, Az. 1506 IN 1557/09 (Link gültig bis 31.12.2025)

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    ...
    Nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Bank stellt der Bund seine Beteiligung an der Commerzbank auf den Prüfstand. Ein Berater soll nicht nur die Strategie der Commerzbank analysieren, sondern auch Empfehlungen abgeben, wie der Bund künftig mit seiner gut 15-prozentigen Beteiligung an dem Frankfurter Geldhaus umgehen soll.
    ...
    Er soll das Geschäftsmodell der Commerzbank beurteilen und unter anderem die "Erträge der Kerngeschäftsbereiche, der Kosteneinsparungen, des Beitrags der Digitalisierung (in der von der Commerzbank angestrebten Umsetzung) zum Unternehmenserfolg sowie gegebenenfalls weiterer aufgezeigter Synergien" analysieren.
    ...
    Der Staat war in der Finanzkrise vor zehn Jahren bei der zweitgrößten deutschen Privatbank eingestiegen. Um sich ohne Verlust von seinem Anteil von 15,6 Prozent zu trennen, müsste der Bund etwa 26 Euro je Aktie erhalten.
    ...

    Quelle: n-tv.de

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Entstanden ist die Hypo Real Estate Holding AG übrigens durch den Spin-off von der "Bayerische Hypo- und Vereinsbank Aktiengesellschaft" (seit 15.12.2009 Unicredit Bank AG) im Verhältnis 4:1 am 29.09.2003.

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Amtsgericht München, HRB 149393

    Veränderungen 13.12.2016

    HRB 149393: Hypo Real Estate Holding AG, München, Gewürzmühlstraße 11, 80538 München.

    Die Hauptversammlung vom 22.11.2016 hat die formwechselnde Umwandlung der Gesellschaft in die "Hypo Real Estate Holding GmbH" mit dem Sitz in München (Amtsgericht München HRB 230002) beschlossen.

    Nicht eingetragen: Den Gläubigern des formwechselnden Rechtsträgers ist, wenn sie binnen sechs Monaten nach dem Tag, an dem die Eintragung des Formwechsels nach § 201 UmwG bekannt gemacht worden ist, ihren Anspruch nach Grund und Höhe schriftlich anmelden, Sicherheit zu leisten, soweit sie nicht Befriedigung verlangen können. Dieses Recht steht ihnen jedoch nur zu, wenn sie glaubhaft machen, dass durch den Formwechsel die Erfüllung ihrer Forderung gefährdet wird.

    Quelle: unternehmensregister.de

  • Thema von aktiensammler im Forum Asien & Australien

    Der grösste Bierkonzern der Welt, die belgische Anheuser-Busch InBev S.A. (ISIN BE0974293251), will seine Tochter Budweiser Brewing Company APAC Ltd. an die Börse Hong Kong bringen. Die Tochter beinhaltet das "Asien und Pazifik"-Geschäft ohne Australien.
    Daraus wird vorerst jedoch nichts.

    ...
    Rund eine Woche vor dem vorgesehenen Handelsstart in Hongkong sagte der Hersteller von Biermarken wie Beck’s, Budweiser und Corona den Börsengang der Sparte Budweiser Apac in einer Mitteilung vom Freitagabend ab.

    Anheuser-Busch hatte Einnahmen von bis zu 9,8 Milliarden Dollar angepeilt, womit der Sprung aufs Parkett der bislang ertragreichste des Jahres weltweit geworden wäre. Doch Insider berichteten, dass viele Gebote unter der Angebotsspanne von 40 bis 47 Hongkong-Dollar gelegen hätten. Anheuser-Busch führte die Entscheidung unter anderem auf „allgemeine Marktbedingungen“ zurück. Diese würden nun beobachtet, womit sich der Konzern eine Wiederaufnahme der Börsenpläne offen hält.

    Die Einnahmen hätten der Muttergesellschaft beim Abbau eines Schuldenbergs helfen sollen, den Anheuser-Busch Inbev mit der Übernahme des Rivalen SABMiller Ende 2016 angehäuft hatte.
    ...

    Quelle: faz.net

    Das ursprünglich für den Handel an der HK-Börse vorgesehene Symbol lautet 1876. Den Verkaufsprospekt findet man hier (.pdf).

Inhalte des Mitglieds aktiensammler
Beiträge: 2066
Seite 5 von 50 « Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 50 Seite »
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz