Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, Datenschutz und FAQ]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]
Foren Suche
Suchoptionen
  • AUTO1 Group SEDatum17.01.2021 23:41
    Thema von aktiensammler im Forum Börsengänge,...

    Die Gebrauchtwagen-Plattform AUTO1 Group SE will an die Börse Frankfurt gehen.

    ...
    Die Gebrauchtwagen-Plattform Auto1 prescht vor: Der erst vor neun Jahren gegründete Betreiber von "wirkaufendeinauto.de" will mit einem Börsengang in Frankfurt mehr als eine Milliarde Euro einsammeln.
    ...
    Drei Viertel des geplanten Erlöses von rund einer Milliarde Euro aus der Ausgabe neuer Aktien will Auto1 in den Ausbau der neuen Internet-Plattform Autohero stecken, mit der sich das Unternehmen an private Gebrauchtwagen-Käufer richtet. "Wir wollen Autohero zum führenden Online-Autohändler in Europa machen", sagte Firmen-Mitgründer und Vorstandschef Christian Bertermann, der Auto1 2012 zusammen mit Hakan Koc gegründet hat.
    ...
    Neben dem Unternehmen selbst wollen beim Börsengang auch einige der 22 Investoren Aktien abgeben, die in den vergangenen Jahren 1,4 Milliarden Dollar in das Unternehmen gesteckt haben. Neben den Firmengründern, die noch rund 30 Prozent der Anteile halten, ist der japanische Tech-Investor Softbank mit 20 Prozent der größte von ihnen.

    Offiziell peilt Auto1 die Erstnotiz bis Ende März an, in der Regel dauert es von der offiziellen Ankündigung bis zur Erstnotiz aber nur etwa vier Wochen.
    ...
    Mit dem Verkauf von 615.000 Autos an Händler und Privatkunden hatte Auto1 2019 rund 3,5 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet, im Schnitt hatte sich der Umsatz seit 2014 jedes Jahr fast verdoppelt. Zuletzt bremste die Corona-Krise das Wachstum, im dritten Quartal schrieb Auto1 aber erstmals operativ schwarze Zahlen.
    ...
    Ärger mit den 60.000 Händlern, die Auto1 bisher den Großteil der angekauften Wagen abnehmen, fürchtet der Vorstandschef nicht. Die Autos, die bei Autohero angeboten würden, seien jünger und hätten weniger Kilometer auf dem Tacho als jene, für die sich die Händler interessierten.
    ...
    Mit verglasten Transportern, die den Blick auf das Auto freigeben, will Auto1 für ähnliche Aufmerksamkeit sorgen.

    Quelle: n-tv.de

  • BioNTech SE (US09075V1026)Datum17.01.2021 23:19
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema BioNTech SE (US09075V1026)

    Das US-Pharmaunternehmen Baxter International Inc. (US0718131099) will den Impfstoff von BioNTech/Pfizer in Halle (Westfalen) herstellen.

    ...
    Das US-Unternehmen Baxter will im westfälischen Halle demnächst Impfdosen von Biontech und Pfizer herstellen. "Der Plan ist, dass wir Ende Februar/Anfang März mit der Produktion von Biontech-Impfstoff beginnen", sagte Personalchef Jürgen Fleischer. Er wollte keine Zahlen nennen. Es soll sich aber um einen Auftrag in dreistelliger Millionenhöhe an Impfdosen handeln, der innerhalb von 18 Monaten abgearbeitet werden soll.
    ...
    Die Baxter-Zentrale in Chicago hatte zu Wochenbeginn angekündigt, dass sie in Halle auch den von Novavax entwickelten Impfstoff produzieren will. Dieser ist aber noch nicht zugelassen.
    ...
    Aus Regierungskreisen hieß es, dass Biontech offenbar bereits im September mit Baxter verabredetet hatte, dass das Unternehmen als Auftragsproduzent in die Herstellung einsteigen soll.
    ...
    Bisher war nur bekannt, dass Biontech Impfstoff künftig auch in einer eigenen Fabrik in Marburg herstellen will, um die Produktionskapazität zu erhöhen.
    ...

    Quelle: n-tv.de

  • BioNTech SE (US09075V1026)Datum17.01.2021 22:59
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema BioNTech SE (US09075V1026)

    Der von BioNTech und Pfizer Inc. (US7170811035) entwickelte COVID-19 Impstoff "BNT162b2" wurde am 22.12.2020 von der EU zugelassen.

    Die Europäische Kommission hat gestern (Montag) Abend dem von BioNTech/Pfizer entwickelten COVID-19-Impfstoff eine europaweite, bedingte Zulassung erteilt. Damit ist er der erste in der EU zugelassene Impfstoff gegen COVID-19. Die Zulassung erfolgte wenige Stunden nach der positiven wissenschaftlichen Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA und der anschließenden Billigung durch die Mitgliedstaaten. Die Empfehlung der EMA stützt sich auf eine gründliche Bewertung der Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität des Impfstoffs. Die Impfungen gegen das Coronavirus können in der EU damit wie geplant ab dem 27. Dezember beginnen.
    ...

    Quelle: ec.europa.eu

    Der Wirkstoff bekam den Markennamen "Comirnaty" welcher sich aus den Wörtern Covid-19, mRNA (Bezeichnung des Botenmoleküls), Community (englisch für Gemeinschaft) und Immunity (Immunität) zusammensetzt.

    Es gibt aber auch schon die ersten Berichte über Nebenwirkungen und Tote: faz.net.

  • Siemens Energy AG (DE000ENER6Y0)Datum17.01.2021 22:06

    Der Siemens-Wettbewerber General Electric Company (US3696041033) verklagt die Siemens Energy AG!

    ...
    Der US-Industriekonzern General Electric (GE) hat seinen deutschen Konkurrenten Siemens wegen Diebstahls von Geschäftsgeheimnissen verklagt.
    ...
    Der Fall reicht zurück bis Mai 2019. Siemens Energy gehörte damals noch zum Münchner Siemens-Konzern. GE beziffert den Schaden auf mehr als eine Milliarde Dollar, das entspricht rund 820 Millionen Euro.

    Demnach soll damals ein Dominion-Mitarbeiter Details des GE-Angebots an einen Beschäftigten von Siemens Energy weitergereicht haben. Siemens-Mitarbeiter hätten die Informationen benutzt, um das Angebot ihres Unternehmens nachzubessern. Siemens Energy ergatterte der Klageschrift zufolge den Auftrag in einem Volumen zwischen 225 Millionen und 340 Millionen Dollar - nach heutigem Wert zwischen 185 und 280 Millionen Euro.

    Siemens weist die Vorwürfe zurück.
    ...

    Quelle: n-tv.de

  • ...
    CareFlex: Neue Konsortialverteilung mit Rückversicherungsrolle für die Deutsche Familienversicherung

    - DFV übernimmt Rolle des Rückversicherers und ist nicht mehr Erstversicherer und IT-Dienstleister im CareFlex Konsortium

    - Ausblick 2021: Noch keine Profitabilität, aber zusätzliches organisches Wachstum in 2021 geplant

    Frankfurt am Main, 30. Dezember 2020 - Die DFV Deutsche Familienversicherung AG ("DFV" oder "Deutsche Familienversicherung"), ein stark wachsendes und in Europa führendes InsurTech-Unternehmen, hatte die Idee für die erste arbeitgeberfinanzierte Pflegezusatzversicherung CareFlex. Diese ist von den Tarifparteien beim Tarifabschluss der chemischen Industrie Ende 2019 als CareFlex Chemie umgesetzt worden. Dafür wurde ein Konsortium aus der Barmenia Krankenversicherung AG, der DFV und der R+V Krankenversicherung AG gebildet. An diesem Konsortium war die DFV mit 35 % beteiligt.

    Auf Basis einer intensiven Kommunikation mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zum Nachweis einer ausreichenden Sicherheit bei der Kalkulation des Rechnungszinses von CareFlex Chemie hat der Vorstand der DFV das Gesamtprojekt erneut überprüft. Vor dem Hintergrund eines erwarteten zusätzlichen Kapitalanlagevolumens bei der DFV von 50 Mio. € pro Jahr hat der Vorstand entschieden, dass das Risiko der Erwirtschaftung des einzukalkulierenden Rechnungszinses die Vorteile eines Verbleibens als Erstversicherer im CareFlex-Konsortium deutlich überwiegt. Auf Wunsch der DFV haben sich die Tarifparteien und die Mitglieder des Konsortiums deshalb heute darauf geeinigt, dass die DFV aus dem Projekt CareFlex Chemie als Erstversicherer ausscheidet. Mit der Barmenia wird die DFV einen Rückversicherungsvertrag abschließen. Die DFV wird damit nicht mehr für die IT-technische Umsetzung von CareFlex Chemie verantwortlich sein. Die dafür erforderlichen Vereinbarungen sind heute unterzeichnet worden. Der CareFlex-Tarif ist Ende 2019 in einer Phase von wirtschaftlicher Prosperität kalkuliert und aufgelegt worden. Ausgelöst durch die weltweite Corona-Pandemie kam es in Deutschland zu zwei Infektionswellen und zwei Lock-Downs der Wirtschaft. Ein Ende des jetzigen Lock-Downs ist nicht absehbar. Fachleute prognostizieren eine dritte Infektionswelle und eine "Herdenimmunität" kann nicht vor 2022 erwartet werden. Vor diesem Hintergrund erscheint dem Vorstand die überproportionale Steigerung des Kapitalanlagevolumens um jährlich 50 Mio. € für zu risikoreich und nicht mehr vertretbar für die Größe der Deutschen Familienversicherung.

    Die DFV ist von dem innovativen Projekt CareFlex Chemie nach wie vor überzeugt und wird als Rückversicherer weiterhin an der ersten Branchenlösung dieser Art beteiligt sein. Als Rückversicherer übernimmt die DFV jedoch nicht mehr das Risiko der Kapitalanlage, sondern nur noch die versicherungstechnischen Risiken, die keinen Einflüssen durch Corona-Pandemie oder deren wirtschaftliche Folgen unterliegen. Durch das Ausscheiden der DFV als Erstversicherer aus dem CareFlex-Konsortium wird sich der ursprünglich geplante Bestandszuwachs von 70 Mio. € brutto in 2021 nicht mehr realisieren lassen. Stattdessen rechnet die DFV als Rückversicherer mit einem Bestandszuwachs im gleichen Zeitraum von 40 Mio. €.

    Dadurch, dass die DFV als Rückversicherer auch nicht mehr für die Abwicklung von CareFlex Chemie verantwortlich ist, entfällt der dafür kalkulierte finanzielle Ausgleich, dem allerdings nun auch keine zusätzlichen CareFlex-bedingten Aufwendungen gegenüberstehen. Die DFV kann sich somit auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Für das Jahr 2021 strebt die DFV dabei eine überproportionale Steigerung des Neugeschäfts, die Internationalisierung des Unternehmens und die Einführung neuer digitaler Versicherungsprodukte sowie die Fortschreibung der Digitalisierung insgesamt an. Die DFV rechnet vor diesem Hintergrund noch nicht mit einem positiven Ergebnis in 2021.
    ...

    Quelle: dgap.de

    Der Kurs stürzte in Frankfurt um 41,16 % auf 13,398 Euro ab!

  • DoorDash Inc. (US25809K1051)Datum21.12.2020 23:45
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema DoorDash Inc. (US25809K1051)

    Der Börsengang an die NYSE ist geglückt.

    ...
    Der erste Kurs lag bei 182 Dollar – ausgegeben worden waren die Papiere zu einem Kurs von 102 Dollar.

    Bereits dieser Kurs lag über der ursprünglich festgelegten Preisspanne von 90 bis 95 Dollar. Damit hatte Doordash bei seinem Börsengang mehr Geld eingenommen als erwartet. Das Unternehmen platzierte 33 Millionen Aktien und sammelte damit fast 3,4 Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro) ein.
    ...
    Doordash wurde 2013 von vier Stanford-Studenten um CEO Tony Xu 2013 gegründet. Das Start-up fokussierte sich auf die Vorstädte, statt in einen ruinösen Kampf um Manhattan oder Downtown Los Angeles einzutreten. Heute ist Doordash Marktführer in den USA vor Uber Eats.
    ...
    2019 lag Doordashs Umsatz bei 900 Millionen, der Verlust bei 450 Millionen Dollar. Die Branche hatte zuletzt aber von den Auswirkungen der Coronakrise profitiert. Die Führung von Doordash glaubt, dass dieser Trend anhält.
    ...
    Neben den Gründern profitiert auch Softbank-Chef Masayoshi Son von dem starken Börsendebüt: Mit einem Anteil von mittlerweile 24,9 Prozent ist die japanische Beteiligungsgesellschaft über ihren Vision Fund größter Anteilseigner von Doordash.
    ...

    Quelle: handelsblatt.com

    Emissionspreis: 102,00 USD
    Erstnotierung: 09.12.2020

    In Deutschland ist die Aktie noch nicht gelistet!

    Der Chart an der NYSE in USD:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    DoorDash Inc. Registered Shares Class A DL -,00001

  • Thema von aktiensammler im Forum Europa

    Die beiden europäischen Automobilhersteller Fiat Chrysler Automobiles N.V. (FCA) und Peugeot S.A. (ISIN FR0000121501) wollen fusionieren. Dazu wird die frz. Peugeot S.A. auf die niederl. Fiat Chrysler Automobiles N.V. verschmolzen und diese anschliessend in Stellantis N.V. umbenannt. Die Peugeot-Aktionäre erhalten je Aktie 1,742 FCA-Aktien (Verhältnis 1:1,742). Quelle: sec.gov (Prospekt)

    Fiat Chrysler Automobiles N.V. ist im Handelsregister (KvK) Amsterdam, Nr. 60372958 und Peugeot S.A. beim Handelsregister (RCS) Paris, Nr. B 552 100 554 eingetragen.

    Fiat Chrysler Automobiles N.V. entstand durch die Übernahme der "Chrysler Group LLC" und die Verschmelzung der "Fiat S.p.A." auf die "Fiat Investments N.V." und anschliessende Umfirmierung. am 12.10.2014.

    ...
    Die Wettbewerbshüter der EU haben die geplante Megafusion zwischen dem Opel-Mutterkonzern PSA und Fiat Chrysler (FCA) genehmigt. Die Zustimmung ist aber an die Bedingung geknüpft, dass die Unternehmen Verpflichtungszusagen vollständig umsetzen, wie die EU-Kommission mitteilte. Die Übernahme werde zum viertgrößten Autokonzern der Welt führen.
    ...
    PSA mit den Marken Opel, Peugeot, DS und Citroën und FCA hatten ihre Fusionspläne im Dezember 2019 beschlossen. Sie sollen nach früheren Angaben bis spätestens Ende März kommenden Jahres umgesetzt sein. Fiat Chrysler und PSA setzten vor der Corona-Krise zusammen rund 8,7 Millionen Fahrzeuge pro Jahr ab und hatten einen Umsatz von 170 Milliarden Euro.
    ...
    Der künftige Konzern soll vom lateinischen Wort für Stern ("Stella") abgeleitet "Stellantis" heißen. Die einzelnen Markennamen wie Opel, Peugeot, Citroën, Chrysler, Jeep, Alfa Romeo, Lancia, Abarth oder Dodge sollen aber weiter Bestand haben.
    ...
    Nun müssen die Unternehmen im Wesentlichen zwei Zusagen einhalten. Zum einen soll eine bereits bestehende Kooperation zwischen PSA und Toyota erweitert werden, wonach PSA für Toyota leichte Nutzfahrzeuge für den Verkauf in der EU fertigt. Zum anderen sollen die Reparatur- und Wartungsverträge von PSA und FCA mit ihren Werkstätten geändert werden. So soll etwa nicht mehr vorgeschrieben werden, dass es für FCA-/PSA-Nutzfahrzeuge reservierte Empfangs- oder Wartebereiche gibt. Auch die Verwendung von Werkzeug der beiden Hersteller für die Reparatur leichter Nutzfahrzeuge anderer Marken soll erlaubt werden.

    Quelle: n-tv.de


    Der Chart in Frankfurt:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    Fiat Chrysler Automobiles N.V. Aandelen op naam EO 0,01

  • Oi S.A. (BROIBRACNOR1)Datum20.12.2020 22:46
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema Oi S.A. (BROIBRACNOR1)

    Im Zuge des Insolvenzverfahren wurde das Mobilfunkgeschäft von Oi S.A. an die drei Wettbewerber TIM Participacoes (eine Tochter der Telecom Italia S.p.A.), Telefonica Brasil SA (eine Tochter der span. Telefônica S.A.) und America Movil SAB de CV (ISIN MXP001691015, MXP001691213) für 16,5 Mrd. BRL (3,23 Mrd. USD) verkauft. Quelle: reuters.com

  • Thema von aktiensammler im Forum Börsengänge,...

    Die Beteiligungsgesellschaft Primepulse SE will an die Börse Frankfurt gehen. Vorerst wird daraus aber nichts.

    ...
    Primepulse hat den geplanten Gang an die Börse vorerst abgesagt. Als Grund hierfür nennt die Gesellschaft das schwierige Marktumfeld, das gestern bereits die dänische Abacus Medicine zur Absage des für 2018 geplanten Börsengangs bewogen hatte. Die Erstnotiz der Primepulse Aktien war für den 6. November geplant, gestern endete die Zeichnungsfrist für die Anteilscheine. Primepulse wollte bis zu 5,75 Millionen Aktien zum Kurs zwischen 22 Euro und 27 Euro platzieren, davon 5 Millionen aus einer Kapitalerhöhung.

    Begraben hat die Beteiligungsgesellschaft ihre Börsenpläne damit aber keineswegs.
    ...

    Quelle: 4investors.de

    Entgstanden ist die SE aus der Umwandlung der AL-KO AG, München (AG München, HRB 233557) am 11.08.2017 die wiederum aus der Umwandlung der AL-KO GmbH, München (AG München, HRB 231534) entstanden ist. Die GmbH wurde als "Kober Beteiligungs GmbH" am 26.05.2014 gegründet.

  • Coinbase Inc.Datum20.12.2020 16:35
    Thema von aktiensammler im Forum Nord- & Südam...

    Die US-Handelsplattform für Kryptowährungen, Coinbase Inc. will an die Börse gehen.

    ...
    Coinbase, eine beliebte und bekannte US-amerikanische Handelsplattform für Krypto-Coins bzw. Token, teilte heute mit, Dokumente für einen Börsengang eingereicht zu haben.

    Auf der Plattform von Coinbase können verschiedene Top-Kryptowährungen wie Bitcoin, Bitcoin Cash, Ether und Litecoin gehandelt werden. Investoren sind unter anderem Andreessen Horowitz und Tiger Global.

    Bereits Anfang des Jahres hat Coinbase die Absicht bekannt gegeben, einen Börsengang anzustreben, der nun für Anfang 2021 vorgesehen ist. Allerdings steht derzeit nicht fest, ob dieser via Initial Public Offering (IPO) oder einer Direktnotierung erfolgen soll.
    ...

    Quelle: it-times.de

    ...
    Coinbase hat nach eigenen Aussagen 35 Mio. Kunden in mehr als 100 Ländern, die in zahlreichen Kryptowährungen handeln. Das kumulierte Handelsvolumen wird mit umgerechnet 320 Mrd. US-Dollar angegeben. Das operative Geschäft ist hochvolatil und stark positiv mit dem Preis von Bitcoin korreliert. Bekannt ist, dass Coinbase im Jahr 2016 auf einen Umsatz von 17 Mio. US-Dollar kam. Im folgenden Jahr, als Bitcoin sein letztes Allzeithoch erreichte, explodierte der Umsatz aus dem Stand auf 923 Mio. US-Dollar.
    ...
    Seit der Gründung 2012 hat Coinbase mehr als 500 Mio. US-Dollar in Finanzierungsrunden eingesammelt und zählt einige der bedeutendsten Investoren zu seinen Aktionären. Unter anderem zählt zu dem Kreis Andreessen Horowitz, der auch im Verwaltungsrat vertreten ist, TigerGlobal, Y Combinator und die MUFG. Die letzte Euphorie für das Unternehmen liegt allerdings auch schon zwei Jahre zurück.
    ...

    Quelle: ntg24.de

  • Govecs AG (DE000A2NB122)Datum20.12.2020 15:20
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema Govecs AG (DE000A2NB122)

    Die Govecs AG übernimmt das operative Geschäft der LiveCycle GmbH aus einer Insolvenz heraus (AG München, Az. 1542 IN 174/20) im Rahmen eines Asset-Deals.

    ...
    Der Elektroroller-Hersteller Govecs hat den Münchner Zweirad-Servicedienstleister LiveCycle übernommen und verdreifacht damit sein Netzwerk an Verkaufs- und Servicestellen. Aber auch Kunden des Online-Shops sollen davon profitieren.
    ...
    Zu den finanziellen Details der Übernahme macht Govecs keine Angaben. Das 2016 gegründete Unternehmen LiveCycle hat bereits vor der Übernahme mit Govecs zusammengearbeitet. Man kennt also die Produkte, mit den sechs neuen LiveCycle-Standorten würden die bestehenden Strukturen im B2C-Bereich „optimal ergänzt“, wie Govecs in einer Mitteilung schreibt.

    „Damit wollen wir mittelfristig das beste Servicenetzwerk in Deutschland für Elektroroller und Fahrräder aufbauen, sowohl stationär als auch mobil“, sagt Thomas Grübel, CEO von Govecs, zu der Akquisition.
    ...
    LiveCycle ergänzt das Angebot von Govecs nicht nur um die sechs Stores, sondern auch über speziell ausgerüstete Vans, die als mobile Servicepunkte eingesetzt werden können.
    ...

    Quelle: electrive.net

  • Govecs AG (DE000A2NB122)Datum20.12.2020 15:04
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema Govecs AG (DE000A2NB122)

    ...
    GOVECS AG verschiebt geplanten Börsengang

    München, 7. November 2018 - Die GOVECS AG ("GOVECS", "das Unternehmen"), führender Hersteller von Elektrorollern in Europa, hat heute zusammen mit den bestehenden Aktionären entschieden, den geplanten Börsengang aufgrund des schwierigen Kapitalmarktumfelds zu verschieben.

    Die zugrundeliegenden Treiber des Geschäfts von GOVECS sind durchweg positiv. Insbesondere das starke Wachstum des europäischen Marktes für Elektroroller bietet dem Unternehmen attraktive Wachstumsperspektiven. Die Finanzierung des Wachstums wird durch die bestehenden Aktionäre gesichert.

    GOVECS wird das Kapitalmarktumfeld weiterhin intensiv beobachten in Hinblick auf den passenden Zeitpunkt für eine mögliche Wiederaufnahme des Börsengangs.
    ...

    Quelle: dgap.de

  • Airbnb Inc. (US0090661010)Datum12.12.2020 18:25
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema Airbnb Inc. (US0090661010)

    Der Börsengang ist geglückt.

    ...
    Der Aktienkurs des Apartment-Vermittlers Airbnb hat sich beim Börsengang am Donnerstag mehr als verdoppelt. Die Aktie ging in den Handel mit einem ersten Kurs von 146 Dollar - bei einem Ausgabepreis von 68 Dollar.
    ,,,
    Erst Anfang der Woche wurde die Spanne von 44 bis 50 Dollar auf 56 bis 60 Dollar angehoben. Zu 68 Dollar je Aktie kam Airbnb auf eine Gesamtbewertung von 47 Milliarden Dollar. Der Börsengang brachte 3,5 Milliarden Dollar ein.
    ...
    Zuletzt konnte Airbnb sogar ein bisher seltenes Quartal mit schwarzen Zahlen vorweisen. Im vergangenen Vierteljahr verdiente das Unternehmen 219 Millionen Dollar. In den neun Monaten bis Ende September fielen jedoch Verluste von knapp 697 Millionen Dollar an.
    ...

    Quelle: n-tv.de

    Emissionspreis: 68,00 USD
    Erstnotierung: 10.12.2020


    Der Chart an der NASDAQ in USD:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    Airbnb Inc. Registered Shares DL -,0001


    Der Chart in Frankfurt:

    Chart

  • Siltronic AG (DE000WAF3001)Datum11.12.2020 03:53
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema Siltronic AG (DE000WAF3001)

    Die taiwanesische "GlobalWafers Co., Ltd." will Siltronic für 125,00 Euro je Aktie übernehmen!

    ...
    Die Siltronic AG ("Siltronic") hat heute mit GlobalWafers Co., Ltd. ("GlobalWafers") aus Taiwan eine Zusammenschlussvereinbarung (Business Combination Agreement - "BCA") abgeschlossen. Auf dieser Grundlage gibt GlobalWafers die Absicht bekannt, ein freiwilliges Übernahmeangebot an die Aktionäre von Siltronic zu einem Angebotspreis von 125 Euro je Aktie in bar abzugeben. Der Vorstand und der Aufsichtsrat von Siltronic haben dem Abschluss des BCA zugestimmt und begrüßen den geplanten Zusammenschluss sowie das angekündigte Übernahmeangebot.
    ...
    Das Übernahmeangebot wird zudem übliche Vollzugsbedingungen vorsehen, unter anderem eine Mindestannahmequote von 65 Prozent sowie die Erteilung von fusionskontroll- und außenwirtschaftsrechtlichen Freigaben.
    ...
    Nach Maßgabe der bisherigen Dividendenpolitik beabsichtigt Siltronic, für das Geschäftsjahr 2020 eine Dividende in Höhe von ca. 2 EUR pro Aktie vorzuschlagen, die voraussichtlich noch vor Vollzug der Transaktion ausgeschüttet wird.
    ...

    Quelle: dgap.de

    Das Übernahmeangebot der "GlobalWafers GmbH" (Tochter der GlobalWafers Co., Ltd.) ist hier und hier zu finden. Der Grossaktionär Wacker Chemie AG (DE000WCH8881) wird seine 30,8 % der Aktien andienen.

  • Siltronic AG (DE000WAF3001)Datum11.12.2020 03:40
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema Siltronic AG (DE000WAF3001)

    ...
    Die Siltronic AG, einer der weltweit führenden Hersteller von Wafern aus Reinstsilizium, schloss das Geschäftsjahr 2019 bei Umsatz und Ergebnis im Rahmen der Erwartungen ab.
    ...
    Der Umsatz der Siltronic AG lag mit EUR 1.270,4 Millionen um knapp 13 Prozent unter dem Rekordwert des Vorjahres. Hauptgrund für die Umsatzminderung war der Rückgang der abgesetzten Waferfläche.
    ...
    Da die Absatzfläche stärker zurückgegangen ist als die Herstellungskosten, sind diese je Waferfläche gestiegen. Diese Entwicklung hatte drei wesentliche Ursachen: die niedrigere Produktionsauslastung, rund EUR 20 Millionen höhere Energiekosten (Wegfall der EEG-Härtefallregelung) und die Zunahme der planmäßigen Abschreibungen auf Sachanlagen aufgrund der durchgeführten Investitionen. Die Bruttomarge ist aufgrund der geringeren Auslastung von 43,4 Prozent im Vorjahr auf 36,0 Prozent gesunken.
    ...
    Das EBITDA lag aufgrund der niedrigeren abgesetzten Waferfläche und gestiegener Energiekosten 2019 bei EUR 408,7 Millionen und damit um EUR 180,6 Millionen unter dem Vorjahreswert. Die EBITDA-Marge ist von 40,5 Prozent im Vorjahr auf 32,2 Prozent zurückgegangen. Das EBIT von EUR 298,3 Millionen ist um EUR 199,4 Millionen niedriger ausgefallen als im Vorjahr. Der Rückgang ist durch das gesunkene Bruttoergebnis, höhere Wechselkurseffekte und höhere Abschreibungen verursacht.

    2019 betrug die Konzern-Steuerquote 14 Prozent (Vorjahr: 18 Prozent). Der Grund für die gesunkene Steuerquote liegt im gestiegenen Anteil des Gewinns, der bei Gesellschaften anfällt, die niedrige effektive Steuersätze aufweisen. Der Periodengewinn ist von EUR 400,6 Millionen auf EUR 261,0 Millionen zurückgegangen. Auf die Siltronic-Aktionäre entfallen hiervon EUR 225,6 Millionen (Vorjahr: EUR 373,2 Millionen). Das Ergebnis je Aktie lag bei EUR 7,52 nach EUR 12,44 im Vorjahr.
    ...
    Das Eigenkapital von Siltronic lag zum 31. Dezember 2019 bei EUR 930,2 Millionen (Vorjahr: EUR 915,7 Millionen). Damit betrug die Eigenkapitalquote 47,8 Prozent im Vergleich zu 50,4 Prozent zum 31. Dezember 2018. Die Zunahme des Eigenkapitals ist hauptsächlich auf den Jahresüberschuss von EUR 261,0 Millionen abzüglich der Dividendenausschüttung von EUR 150,0 Millionen und einer Minderung in Höhe von EUR 130,0 Millionen aufgrund versicherungsmathematischer Verluste bei der Berechnung von Pensionsverpflichtungen zurückzuführen. Die Pensionsverpflichtungen sind aufgrund rückläufiger Zinssätze (USA von 4,08 Prozent Ende 2018 auf 2,98 Prozent Ende 2019, Deutschland von 1,98 Prozent auf 1,24 Prozent im gleichen Zeitraum) um EUR 129,2 Millionen gestiegen.
    ...
    Die Mittelabflüsse für Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte haben von EUR 235,5 Millionen im Jahr 2018 auf EUR 348,9 Millionen im Jahr 2019 zugenommen.
    ...
    Auf Basis des erzielten Geschäftsergebnisses werden Vorstand und Aufsichtsrat der Siltronic AG der Hauptversammlung der Gesellschaft am 23. April 2020 eine Dividende von EUR 3,00 je Aktie für das Geschäftsjahr 2019 vorschlagen.
    ...

    Quelle: dgap.de

  • ...
    Es ist der heilige Gral der Akku-Forschung: Ein Stromspeicher, der sich schnell laden lässt, bei frostigen Temperaturen funktioniert, äußerst langlebig ist und auch noch reichweitenstark, zugleich leicht und hitzebeständig. Der außerdem nicht gekühlt werden muss und sich auch noch günstig produzieren lässt.
    ...
    Am Dienstag präsentierten Quantumscape-CEO Jagdeep Singh und sein Team erstmals Testdaten. Demnach lässt sich ihr Akku statt in einer Stunde in unter 15 Minuten auf 80 Prozent der Kapazität laden. Er funktioniert auch bei Temperaturen von minus 30 Grad ohne großen Leistungsabfall und hält extremer interner Hitzeentwicklung stand, ohne Feuer zu fangen. Es wäre ein Durchbruch für die Elektromobilität, nicht nur für Autos, sondern auch für Flugzeuge. Fast zu gut, um wahr zu sein.
    ...
    Möglich wird dieser mit einer sogenannten Festkörperbatterie, die aus Lithium-Metall besteht und keine klassische Anode aus Graphit benötigt. Die Idee ist clever: Die Anode formt sich aus Lithium-Metall, wenn der Akku geladen wird. Weil das Material eine hohe Energiedichte erlaubt, soll die Kapazität doppelt so hoch sein wie bei den derzeitigen Lithium-Ionen-Akkus.
    ...
    Probleme bereiten sogenannte Dendriten, kleinste elektrochemische Ablagerungen, die sich beim Laden und Entladen bilden und Kurzschlüsse auslösen.

    „Wir haben dieses Problem mit einem speziellen Keramik-Material in den Griff bekommen“, erklärt nun Quantumscape-Chef Singh. Noch muss das Start-up allerdings beweisen, dass es die so beschichten Zellen in großen Stückzahlen und geringer Ausschussquote herstellen kann. Denn bei der Fertigung gilt es, auch die allerkleinste Unreinheit zu vermeiden.

    Sollte das gelingen, würde es das Kräfteverhältnis in der Fahrzeugbranche stark beeinflussen.
    ...
    2024, sagte Jürgen Leohold am Dienstag, könnte man so weit sein.
    ...

    Quelle: wiwo.de

  • Thema von aktiensammler im Forum Nord- & Südam...

    Der US-Batteriehersteller QuantumScape Corporation ist an die US-Börse NYSE gegangen. Allerdings fand sie ihren Weg an die Börse nicht per IPO sondern über ein an der Börse bereits gelistetes Unternehmen. Ein Börsengang durch die Hintertüre!

    Dazu wurde am 27.11.2020 die Kensington-Tochter "Kensington Merger Sub Corp" auf die "QuantumScape Corporation", verschmolzen. Die "Kensington Capital Acquisition Corp." wurde in "QuantumScape Corporation" und die alte "QuantumScape Corporation" in "QuantumScape Subsidiary, Inc." umbenannt.

    ...
    Der Feststoffbatterie-Spezialist und Volkswagen-Partner QuantumScape geht an die US-Börse. Die Firma hat sich zu diesem Zweck mit der Investmentgesellschaft Kensington Capital Acquisition auf eine Fusion verständigt. Die Aktien sollen an der New York Stock Exchange unter dem Kürzel “QS” gehandelt werden.
    ...
    Die Transaktion soll im vierten Quartal dieses Jahres abgeschlossen sein. QuantumScape erzielt durch den Unternehmenszusammenschluss nach eigenen Angaben Einnahmen in Höhe von über 700 Millionen US-Dollar. Im Juni hatte bereits Volkswagen angekündigt, weitere bis zu 200 Millionen Dollar in den US-Batteriespezialisten zu investieren. Die Wolfsburger erhoffen sich von der Zusammenarbeit Fortschritte bei der Entwicklung von Feststoffbatterien und bei deren späterer Großserienfertigung.
    ...
    Bereits 2018 hatte Volkswagen 100 Millionen Dollar in QuantumScape investiert und ist seitdem der größte automobile Anteilseigner des Batteriespezialisten, der eine Ausgründung der Stanford University ist. Das Gesamtinvestment von 300 Millionen Dollar entspricht bei aktuellem Wechselkurs einem Wert von 265 Millionen Euro.
    ...
    QuantumScape geht davon aus, dass der Erlös aus der jetzt bekannt gegebenen Transaktion das Unternehmen bis zur Aufnahme der Serienfertigung über Wasser halten wird.
    ...

    Quelle: electrive.net

    Es folgende Aktien

    - Class A common stock mit einem Nennwert über 0,0001 USD mit 1 Stimmrecht
    - Class B common stock mit einem Nennwert über 0.0001 USD mit 10 Stimmrechten (nicht börsennotiert)

    Das FORM 8-K Dokument dazu ist hier zu finden.

    Erstnotierung nach Fusion: 27.11.2020


    Der Chart an der NYSE in USD:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    QuantumScape Corp. Registered Shares Class A DL -,0001


    Der Chart in Frankfurt:

    Chart

  • InflaRX N.V. (NL0012661870)Datum11.12.2020 02:01
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema InflaRX N.V. (NL0012661870)

    ...
    Im Gespräch mit dem AKTIONÄR vor einigen Wochen zeigte sich InflaRx-CEO Prof. Niels Riedemann zuversichtlich: "Wir sind sehr froh über die ermutigenden Ergebnisse aus dieser kontrollierten Studie, da sie den Wirkmechanismus unserer Anti-C5a-Therapie unterstreichen. Wir haben die Rolle des Komplementfaktors C5a in dem Gebiet Sepsis und auch virale Lungenschädigung seit vielen Jahren untersucht, sodass eine Anwendung unseres C5a blockierenden Antikörpers IFX-1 eine logische Konsequenz für uns war."
    ...
    "Um die Verfügbarkeit von IFX-1 für die Behandlung von schwer kranken Covid-19 Patienten schnellstmöglich zu gewährleisten, müssten wir zusätzlich zu den Studien nun auf eigenes Risiko bereits anfangen zu produzieren – also vor Beendigung der Studien – und somit in erhebliche finanzielle Vorleistung gehen, was unsere aktuellen Möglichkeiten übersteigt", gab Riedemann im AKTIONÄR-Gespräch zu.
    ...
    InflaRx publizierte im Juni letzten Jahres die lang ersehnten Phase-2b-Daten von IFX-1 in der Indikation Hidradenitis Suppurativa (HS), einer schwerwiegenden Hauterkrankung. Leider konnte InflaRx nicht die gewünschten Ergebnisse vorlegen.
    ...
    Die Gesellschaft befindet sich nun im regen Austausch mit den Behörden, um doch noch irgendwie das HS-Programm fortsetzen zu können.
    ...

    Quelle: deraktionaer.de

  • InflaRX N.V. (NL0012661870)Datum11.12.2020 02:01
    Thema von aktiensammler im Forum Europa

    Das deutche Biotechunternehmen "InflaRx GmbH" aus Jena ist an die US-Börse Nasdaq gegangen - aber nicht als deutsche AG sondern als die niederländische InflaRX N.V., wohl auch um Steuern zu sparen.

    Die InflaRx GmbH forscht ebenfalls nach einem Impfstoff gegen COVID-19, jedoch mit dem C5a-Antikörper IFX-1. Haupsächlich aber entwickelt man "First-in-Class-Blocker" gegen Entzündungs- und Autoimmunkrankheiten!

    Die NL-Holding ist im Handelsregister (KvK) unter Nr. 68904312 eingetragen und hält 100 % der Anteile der InflaRx GmbH.

    ...
    Aktion geglückt: Das Jenaer Biotech Unternehmen Inflarx hat eine gute Börsenpremiere an der New Yorker Nasdaq hingelegt. InflaRx hat sich auf Therapien zur Regulierung des Komplementsystems spezialisiert.

    Über 6,5 Mio. Stammaktien konnten veräußert werden. Zu Buche stand schlussendlich ein Erlös von rund 100 Mio. USD. Dies entsprach auch den Planungen des Unternehmens. Der Ausgabenpreis lag bei 15 USD.
    ...
    Dabei erfolgte der IPO von Inflarx in Form eines indirekten Börsengangs. Zuvor war eine Holding mit Sitz in den Niederlanden gegründet worden. Zusätzlich hatte InflaRx den Emissionsbanken eine 30-tägige Option zum Kauf von bis zu 1 Mio. weiteren Stammaktien zum Preis der Erstemission garantiert.
    ...

    Quelle: goingpublic.de

    Auch dieser Artikel ist interessant: "Börse brutal" von laborjournal.de

    Emissionspreis: 15,00 USD
    Erstnotierung: 13.11.2017

    Der Chart an der NASDAQ in USD:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    InflaRX N.V. Aandelen op naam EO 0,12

    Der Chart in Frankfurt:

    Chart

  • Snowflake Inc. (US8334451098)Datum11.12.2020 00:20
    Thema von aktiensammler im Forum Nord- & Südam...

    Der US-Anbieter für Cloud-basierte Datenspeicherungs- und Analysedienste Snowflake Inc. ist an die US-Börse NASDAQ gegangen.

    ...
    Mit Erlösen von 3,36 Milliarden Dollar bringt es der Cloud-Data-Spezialist Snowflake in den USA auf den bisher größten Börsengang des Jahres. Wie das in San Mateo in Kalifornien beheimatete Unternehmen mitteilte, wurden die 28 Millionen Anteilsscheine zu je 120 Dollar bei Investoren untergebracht.

    Der Preis lag damit noch über der Verkaufsspanne, die das Unternehmen am Montag von zunächst 75 bis 85 Dollar auf 100 bis 110 Dollar angehoben hatte.
    ...
    Zum Vergleich: SAP-Rivale Salesforce kommt derzeit auf eine Marktkapitalisierung von rund 229 Milliarden Dollar. Der Investment-Arm des auf cloudbasierte Unternehmenssoftware spezialisierten Unternehmens beteiligte sich ebenfalls mit 250 Millionen Dollar am Snowflake-Börsengang.

    Auch Berkshire Hathaway , die Firma des Starinvestors Warren Buffett, ließ sich zu einer Investition in gleicher Höhe hinreißen.
    ...

    Quelle: deraktionaer.de

    Laut dem Prospekt gibt es folgende Aktien:

    - Class A common stock mit einem Nennwert über 0,0001 USD mit 1 Stimmrecht
    - Class B common stock mit einem Nennwert über 0.0001 USD mit 10 Stimmrechten (nicht börsennotiert)

    Der Wertpapierprospekt ist hier zu finden.

    Emissionspreis: 120,00 USD
    Erstnotierung: 16.09.2020


    Der Chart an der NASDAQ in USD:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    Snowflake Inc. Registered Shares Class A DL -,0001


    Der Chart in Frankfurt:

    Chart

Inhalte des Mitglieds aktiensammler
Beiträge: 2273
Seite 1 von 50 « Seite 1 2 3 4 5 6 50 Seite »
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz