Herzlich Willkommen in

LordofShares Börsenforum

- Qualität schlägt Quantität -

Hier finden Sie Diskussionen über in- und ausländische, seriöse und unseriöse Unternehmen, sowie Warnungen vor Betrügern, Abzockern und sonstigen Bauernfängern, die an der Börse ihr Unwesen treiben.
Melden Sie sich kostenlos an und diskutieren Sie mit !
[Impressum, FAQ und Datenschutz]
[Startseite]  [Suche]  [Links]   [Registrieren]  [Einloggen]
Foren Suche
Suchoptionen
  • Deutsche Bank AG (WKN 514000)DatumGestern 13:07
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Und noch eine Überweisungspanne, die Probleme bei der DB hören einfach nicht auf.

    ...
    Eigentlich sollte es eine Routineüberweisung sein. Herausgekommen ist eine milliardenschwere Fehlbuchung. Laut "Bloomberg" überwies die Deutsche Bank bei ihren täglichen Derivategeschäften aus Versehen 28 Milliarden Euro auf ein Konto der Eurex-Clearingstelle der Deutschen Börse. Bemerkenswert an der Summe: Sie ist nicht nur sehr viel höher als beabsichtigt. Die Marktkapitalisierung der Deutschen Bank ist mit 24 Milliarden Euro sogar geringer. Laut der Finanzagentur ereignete sich der Fehler bereits vor Ostern und demnach noch in der Amtszeit von John Cryan als Vorstandschef.
    ...
    Ein finanzieller Schaden sei nicht entstanden. "Der Fehler wurde innerhalb weniger Minuten erkannt und behoben. Wir haben die Gründe für diesen Fehler gründlich geprüft und Maßnahmen ergriffen, um eine Wiederholung zu verhindern", heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme.

    Die Panne wirft dennoch ein Schlaglicht auf die internen Kontrollprozesse.
    ...
    Es ist auch nicht das erste Missgeschick dieser Art. Eine milliardenschwere Fehlüberweisung gab es bereits im Juni 2015. Damals hatte das Geldhaus versehentlich sechs Milliarden Dollar auf das Konto eines Hedgefonds transferiert. Damals hieß es, es sei ein neuer Kollege gewesen, dem der Fehler passierte. Sein Chef sei in dieser Zeit im Urlaub gewesen. Auch damals bekam die Bank das Geld wieder.
    ...

    Quelle: n-tv.de

    Und nun wird auch die EZB aktiv!

    ...
    Der Überweisungsfehler der Deutschen Bank hat laut einem Medienbericht die EZB auf den Plan gerufen. Die europäischen Bankenaufseher hätten einen Fragenkatalog an das Institut geschickt, berichtet das "Handelsblatt".
    ...
    Wie die Zeitung unter Berufung auf Finanzkreise berichtet, haben die Aufseher diverse Fragen zur Panne, etwa: Warum haben die Sicherheitskontrollen nicht funktioniert? Oder: Warum gab es kein Vier-Augen-Prinzip und keine zusätzlichen Genehmigungen der Zahlung? Auch sollen sich die Aufseher erkundigt haben, wie die Bank Ähnliches in Zukunft verhindern wolle.
    ...

    Quelle: n-tv.de

  • Deutsche Bank AG (WKN 514000)DatumGestern 13:02
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Das war ja zu erwarten...

    ...
    Nach Vorstandschef John Cryan verlässt jetzt auch IT-Vorstand Kim Hammonds die Deutsche Bank. Die Managerin, die zuletzt mit harscher Kritik am eigenen Haus für Wirbel gesorgt hatte, scheidet in gegenseitigem Einvernehmen zur Hauptversammlung im Mai aus, wie die größte deutsche Bank mitteilte.
    ...
    Der andere bisherige stellvertretende Vorstandschef, Marcus Schenck, wird die Bank ebenfalls zur Hauptversammlung im Mai verlassen.
    ...

    Quelle: n-tv.de

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Am 20.04.2018 fand in Amsterdam die HV für das GJ 2017 statt.

    Wie heute auf der Steinhoff-Hauptversammlung in Amsterdam bekannt wurde, will sich der in einen Bilanzskandal verwickelte deutsch-südafrikanische Handelskonzern komplett neu aufstellen, um einen Weg aus der Krise zu finden. Die Unternehmensberatung PwC, die mit der Untersuchung beauftragt wurde, werde ihre Überprüfung voraussichtlich bis Ende 2018 abgeschlossen haben, teilte das Management mit.
    ...
    Dann soll auch die noch ausstehende und testierte Bilanz für das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr 2017 vorgelegt werden.

    Finanzielle Stabilität und eine Senkung der Schulden nannte Steinhoff auf der Versammlung als Hauptprioritäten. Ende März beliefen sich die Schulden in der Gruppe auf 10,4 Milliarden Euro. Geld in die klammen Kassen soll unter anderem der Verkauf von Firmenwerten bringen. Für Mai ist eine Gläubigerversammlung angesetzt. Allein in Europa gehörten bis zu 150 Banken zu den Gläubigern - das ändere sich nun.

    Quelle: boerse.de

    ...
    Dabei ging es anno 1965 ganz klein los. Bruno Steinhoff gründete die Firma in Westerstede bei Bremen, ließ Möbel billig in Osteuropa fertigen und verkaufte sie im Westen. Anfangs operierte er aus einer Garage heraus.
    ...
    In Deutschland kennt man den Namen weniger, eher schon die zum Imperium gehörende Möbelkette Poco, für die das Sternchen Daniela Katzenberger mit vollem Körpereinsatz warb.

    "Die haben aber auch alles", flötete die Blondine. Ja, sie hatten wirklich alles. Auch einen Bilanzskandal. Und eine Prüfung wegen Insiderhandel.
    ...

    Quelle: boerse.ard.de

  • Serviceware SE (DE000A2G8X31)Datum21.04.2018 03:22
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Der Börsengang ist geglückt.

    ...
    Serviceware hat nichts Geringeres im Sinn, als die Nummer 1 in Europa zu werden. Das Unternehmen, das mit seiner Software für die Digitalisierung und Automatisierung von Serviceprozessen in Unternehmen sorgt, hat es auf die Marktführerschaft abgesehen.
    ...
    er Start war erfolgreich, die Aktie stieg am Vormittag um vier Prozent bis auf 24,75 Euro, nachdem die Titel zu 24 Euro ausgegeben worden waren.

    Der Börsengang bringt das nötige Kleingeld, um zum großen Player aufzusteigen. Insgesamt spülte der Börsengang 89 Millionen Euro ein, wovon der Löwenanteil, 60 Millionen Euro, in die Firma fließt. Der Rest geht an die Altaktionäre um die Firmengründer Dirk Martin und Harald Popp.
    ...
    Das Geld will Serviceware vor allem in Zukäufe stecken, damit seine Position im Bereich Großkunden ausbauen und die internationale Präsenz stärken.
    ...

    Quelle: boerse.ard.de

    Emissionspreis: 24,00 Euro
    Erstnotierung: 20.04.2018

    Der Chart in Frankfurt:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    Serviceware SE Inhaber-Aktien o.N.

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Nachtrag für die Boardsuche:

    Amtsgericht Köln, HRB 34337

    Veränderung 27.04.2006

    CBB Holding AG, Köln (Oppenheimstr. 9, 50668 Köln).

    Durch Beschluss des Amtsgerichts Köln (71 IN 45/06) vom 01.04.2006 ist über das Vermögen der Gesellschaft das Insolvenzverfahren eröffnet.

    Die Gesellschaft ist aufgelöst. Von Amts wegen eingetragen.

    Quelle: unternehmensregister.de

    Gliederung zum besseren lesen durch mich.

    AG Köln, Az. 71 IN 45/06 (Link gültig bis 31.12.2026)

  • Serviceware SE (DE000A2G8X31)Datum11.04.2018 11:01
    Thema von aktiensammler im Forum Börsengänge,...

    Das Softwareunternehmen Serviceware SE will an die Börse Frankfurt (Prime Standard) gehen. Gegründet wurde die SE am 11.01.2018 als Vorratsgesellschaft "Atrium 126. Europäische VV SE" in Frankfurt am Main.

    ...
    Der Softwareanbieter Serviceware aus dem Taunus macht bei seinem Börsengang Tempo. Ab dem 9. April will das Unternehmen Aktien im Wert von insgesamt 83,3 bis 101,8 Millionen Euro auf den Markt bringen, wie es am Montag in Bad Camberg mitteilte.
    ...
    Von den insgesamt bis zu 3,7 Millionen zu platzierenden Aktien sollen 2,5 Millionen aus einer Kapitalerhöhung stammen, weitere 1,2 Millionen von den Alteigentümern - einschließlich einer Mehrzuteilungsoption. Die Angebotsfrist endet am 18. April.

    Serviceware hatte den Börsengang Mitte März angekündigt und einen Zeitraum bis Jahresmitte ins Auge gefasst. Dem Unternehmen selbst sollen dadurch nun brutto 56,3 bis 68,8 Millionen Euro zufließen. Mit dem Geld aus dem Börsengang will Serviceware zukaufen, sich internationaler aufstellen und die Vertriebskraft bei Kunden ausbauen. Die Gründer Dirk Martin und Harald Popp, die bisher 97 Prozent der Anteile halten, wollen nach bisherigen Angaben langfristig Aktionäre bleiben.

    Quelle: onvista.de

  • Godewind Immobilien AG (DE000A2G8XX3)Datum10.04.2018 23:24
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Der Börsengang ist geglückt.

    ...
    Die Aktien des Gewerbeimmobilien-Spezialisten Godewind sind am Donnerstag zu 3,60 Euro in den Börsenhandel gestartet. Der Angebotspreis für die 93,75 Millionen platzierten Papiere aus einer Kapitalerhöhung hatte bei 4 Euro gelegen.
    ...

    Quelle: onvista.de

    Emissionspreis: 4,00 Euro
    Erstnotierung: 05.04.2018

    Der Chart in Frankfurt:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    Godewind Immobilien AG Namens-Aktien o.N.

  • Facebook, Inc. (US30303M1027)Datum07.04.2018 16:33
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Am 17.03.2018 wurde publik, das das Analyse-Unternehmen Cambridge Analytica LLC zu Unrecht an Informationen von Millionen Facebook-Usern ohne deren Wissen kam. 87 Millionen Nutzer könnten weltweit betroffen sein, darunter rund 310.000 Anwender aus Deutschland. Nach Angaben der EU-Kommission wurden in der Europäischen Union die Daten von bis zu 2,7 Millionen Menschen aus den Facebook-Systemen gezogen. Quelle: tagesschau.de Konzernchef Zuckerberg glaubt, dass es "einige Jahre" dauern könnte, alle Datenprobleme zu beheben. Quelle: tagesschau.de

    So kontrolliert man seine Facebook-Daten (FAQ):

    ...
    Aus den Erklärungen von Facebook geht hervor, dass allerdings beim absoluten Großteil dieser Nutzer nur Grund-Informationen zum Profil zugänglich gewesen seien.
    ...
    Vertieftes Wissen erhielt Cambridge Analytica laut Facebook aber über Menschen, die eine die 270.000 Mal heruntergeladene Umfragen-App ausfüllten. Die scheinbar harmlose Umfrage mit dem Namen "thisisyoudigitallife" versprach Nutzern einen Persönlichkeitstest.

    Ihr Initiator, Professor Alexander Kogan von der Cambridge-Universität, habe dafür von den Nutzern die Erlaubnis zum Zugriff auf ihre Informationen erhalten. Die Umfrage war als wissenschaftliche Forschung deklariert.
    ...
    Aufgeflogen ist das Ganze durch Christopher Wylie, der Daten von Kogan erhalten hatte. Wylie legte Informationen zur Zusammenarbeit mit Cambridge Analytica unter anderem der "New York Times" und der britischen Zeitung "Guardian" offen.
    ...

    Quelle: boerse.ard.de vom 18.03.2018

    ...
    Laut Geschäftsführerin Sheryl Sandberg ist noch immer unklar, welche Informationen der Nutzer genau bei der umstrittenen Firma Cambridge Analytica gelandet sind und was damit passiert ist. "Bis zum heutigen Tage wissen wir nicht, welche Daten Cambridge Analytica hat", sagte sie der "Financial Times".
    ...

    Quelle: finanznachrichten.de

    ...
    Facebook-Chef Mark Zuckerberg kündigte derweil eine strengere Kontrolle politischer Werbung auf Facebook an. So müsse bei entsprechenden Beiträgen künftig ausgewiesen werden, wer für die Werbung bezahlt. Dabei kann es sich beispielsweise um als Werbung verbreitete Botschaften zu kontroversen Themen wie Einwanderung oder Spannungen zwischen politischen und sozialen Gruppen handeln. Die Neuerungen werden zunächst in den USA eingeführt und sollen in den kommenden Monaten auf den Rest der Welt ausgeweitet werden.
    ...
    Im Datenskandal um die umstrittene Firma Cambridge Analytica steht Facebook weiter unter Druck. Wie das US-Unternehmen bekannt gab, wusste man seit mehr als zwei Jahren von dem Datenleck, das erst vor knapp drei Wochen an die Öffentlichkeit gelangt war.
    ...
    Cambridge Analytica habe dem Konzern damals versichert, dass es die Daten gelöscht habe, sagte Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg dem öffentlichen US-Radiosender NPR. Facebook habe sich dann nicht weiter um die Angelegenheit gekümmert. Dies sei ein Fehler gewesen, auch könne der Konzern nicht ausschließen, dass es weitere Datenlecks gegeben habe, sagte Sandberg dem US-Fernsehsender NBC. Entsprechende Untersuchungen seien im Gange.
    ...
    Cambridge Analytica hatte die Nutzerdaten mittels einer App mit einem Persönlichkeitstest abgefischt. Durch die App erlangte die Firma auch Zugriff auf die Daten von Facebook-"Freunden" der Testteilnehmer. Es besteht der Verdacht, dass diese Daten unter anderem zur Wählerbeeinflussung bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 benutzt wurden.

    Quelle: n-tv.de

    ...
    Der Social-Media-Konzern hat im Zuge des Datenskandals um Cambridge Analytica (CA) die Zusammenarbeit mit einem weiteren Unternehmen beendet und die kanadische Politikberatungs- und Datenanalysefirma AggregateIQ suspendiert.
    ...
    AggregateIQ war in die "Vote Leave"-Kampagne beim Brexit-Referendum involviert und hatte erhebliche Teile von deren Budget erhalten.

    Der ehemalige CA-Mitarbeiter Christopher Wylie behauptet, AggregateIQ sei mit seiner Hilfe gewissermaßen als Außenstelle von CA gegründet worden.
    ...

    Quelle: heise.de

    Gemeint ist dieses kanadische Unternehmen: AggregateIQ Data Services Ltd.

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    ...
    Wie Steinhoff am Dienstagabend einräumte, haben die 140 Läden, Büros und Grundstücke des Konzerns in Europa lediglich einen Wert von 1,1 Milliarden Euro.
    ...
    Ursprünglich hatte Steinhoff sein Immobilienportfolio, darunter vor allem die Läden der österreichischen Möbelkette Kika Leiner, doppelt so hoch mit 2,2 Milliarden Euro bewertet.

    Der Wert der Immobilien wurde offenbar über Mieten, die sich Steinhoff-Gesellschaften untereinander bezahlten, künstlich aufgebläht. Außerdem wurden Leerstände nicht berücksichtigt.
    ...
    Künftig fließen Leerstände sowie nur Mietverträge, die mit Außenstehenden geschlossen wurden, in die Bewertung der Immobilien ein. Die neu bewerteten Immobilien sind inzwischen bei der Steinhoff-Tochter Hemisphere International gebündelt.
    ...
    Nicht betroffen sind die Immobilien der französischen Möbelkette Conforama und der deutschen Billig-Möbelhauskette Poco, an denen Steinhoff beteiligt ist. Diese werden selbst genutzt oder von Dritten angemietet.
    ...

    Quelle: boerse.ard.de

    Bei der Hemisphere International handelt es sich um die niederländische "Hemisphere International Property BV".

  • Spotify Technology S.A. (LU1778762911)Datum03.04.2018 23:27
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Das Listing ist geglückt.

    ...
    Die Aktien des Musikstreaming-Dienstes erschienen Stunden nach dem Handelsstart mit einem Eröffnungskurs von 165,90 Dollar auf den Kurstafeln. Damit starteten die Papiere 26 Prozent über dem von der NYSE gesetzten Referenzkurs von 132 Dollar.
    ...
    Durch den ungewöhnlichen Schritt sparte Spotify Millionen an Gebühren für Berater-Banken. Gleichzeitig musste Spotify jedoch auch ein großes Maß an Ungewissheit zum Handelsauftakt in Kauf nehmen.

    Deutlich über der Messlatte

    Der Debütkurs der schwedischen Firma konnte erst Stunden nach Beginn des Börsenhandels an der Wall Street aus Kauf- und Verkaufsorders errechnet werden. Als Richtwert für Anleger hatte die Nyse den Referenzkurs für Spotify-Titel zuvor auf 132 Dollar festgesetzt.
    ...

    Quelle: n-tv.de


    Referenzpreis: 132,00 USD
    Erstnotierung: 03.03.2018

    Der Chart an der NYSE in USD:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    SPOTIFY TECHNOLOGY S.A. Actions Nom. EUR 1


    Der Chart in Frankfurt:

    Chart

  • Moleskine S.p.A. (IT0004894900)Datum31.03.2018 14:58
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Die belgische D'Ieteren S.A., in Deutschland bekannt mit der Tochter "Carglass GmbH", übernimmt Moleskine S.p.A.!

    ...
    Wie am Donnerstagabend nachbörslich angekündigt, übernimmt die Firma in einem ersten Schritt 41% des italienischen Notizbuchherstellers Moleskine für 2.40 € je Aktie und macht den übrigen Aktionären ein Pflichtangebot. Danach soll die Firma von der Mailänder Börse dekotiert werden. Das Angebot bewertet die gesamte Firma Moleskine mit rund 510 Mio. €.
    ...
    Die neuen Besitzer sehen in dem Geschäft mit den Notizbüchern und der Marke Moleskin noch viel Potenzial und einen profitablen Wachstumspfeiler.
    ...
    Die Firma Moleskine (Hauptaktionär bisher Appunti Sarl mit 44%) hat einen Umsatz von 128 Mio. € und einen Gewinn von 28 Mio. € erzielt und die neuen Besitzer erwarten, dass sich die Betriebgewinnmarge weiterhin auf einem Niveau um rund 30% bewegen wird. Das geschickte Marketing mit dem Verweis, dass schon Schriftsteller wie Bruce Chatwin oder Ernest Hemingway solche Notizbücher verwendet hätten, scheint sich auszuzahlen. Allerdings hat keiner von beiden mehr gelebt, als die Notizbücher 1997 auf den Markt gekommen sind. Wie Moleskine auf ihrer Website schreibt, sei das Produkt lediglich «inspiriert» von diesen Künstlern.
    ...

    Quelle: nzz.ch

    D'Ieteren launched and completed today, through its subsidiary DM Invest, a squeeze out procedure on the remaining Moleskine shares. D'Ieteren now holds, together with Moleskine who owns treasury shares, 100% of the Moleskine shares. The Moleskine shares have also been removed from the Milan Stock Exchange.

    Quelle: newscenter.webdisclosure.com (.pdf)

    Die Übernahme wurde am 24.01.2017 zu 2,40 Euro / Aktie abgeschlossen. D'Ieteren S.A. ist mit ISIN BE0974259880 ebenfalls börsennotiert.

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Der Börsengang ist geglückt.

    ...
    Intelsat Global Holdings SA, the world’s largest satellite services business, raised $347.8 million in its U.S. initial public offering, pricing a decreased number of shares below the proposed range.

    Intelsat sold 19.3 million shares for $18 each, according to data compiled by Bloomberg, after offering 21.7 million shares for $21 to $25 apiece. The stock will start trading today, listed on the New York Stock Exchange under the symbol I.
    ...
    Intelsat was established in 1964 as the first commercial satellite-services provider, according to its website. Its European competitors include Paris-based Eutelsat Communications SA, London-based Inmarsat Plc, and SES SA, the world’s largest publicly traded satellite operator, also based in Luxembourg.
    ...

    Quelle: bloomberg.com

    Am 16.04.2013 wurde Intelsat Global Holdings S.A. in Intelsat S.A. umbenannt.

    Emissionspreis: 18,00 USD
    Erstnotierung: 18.04.2013

    Der Chart an der NYSE in USD:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    Intelsat S.A. Registered Shares DL -,01



    Der Chart in Frankfurt:

    Chart

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Jetzt wird die Beinahe-Pleite rechtlich aufgearbeitet!

    MADRID (dpa-AFX) - Im Verfahren um geschönte Bilanzen beim Börsengang der spanischen Krisenbank Bankia im Juli 2011 muss der frühere Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) und Ex-Bankenchef Rodrigo Rato auf die Anklagebank. Am Freitag wurde die Eröffnung der mündlichen Verhandlung angeordnet, wie die Justiz mitteilte. Einen Termin gab der zuständige Ermittlungsrichter am Nationalen Gerichtshof in Madrid, Fernando Abreu, vorerst nicht bekannt.

    Neben Rato sind weitere 34 Personen und Institutionen, darunter die Dachgesellschaft BFA und Bankia angeklagt. Die Anschuldigungen lauten unter anderem auf Anlegerbetrug, Fälschung sowie Vernachlässigung der Aufsichtspflicht. Für Rato fordert die Staatsanwaltschaft eine fünfjährige Haftstrafe. Zudem verlangen die Kläger, dass die Angeklagten die betroffenen Anleger entschädigen.
    ...

    Quelle: finanznachrichten.de

    Die Banco Mare Nostrum, S.A. wurde übernommen. Diese ist ebenfalls "krank".

    Die spanischen Krisenbanken Bankia und Banco Mare Nostrum (BMN) wollen bis Jahresende fusionieren. Freiwillig geschieht das nicht: Beide Institute sind längst verstaatlicht.
    ...
    In Spanien schließen sich die beiden krisengeplagten Geldhäuser Bankia und Banco Mare Nostrum (BMN) zusammen.
    ...
    Der Deal bewerte BMN mit 825 Millionen Euro und solle bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Geplant sei, eine Bankia-Aktie gegen 7,8 BMN-Anteilsscheine zu tauschen. Für den Aktientausch sei eine Kapitalerhöhung geplant, teilte Bankia weiter mit.
    ..
    Die beiden staatlich kontrollierten Geldhäuser waren vom Rettungsfonds des Landes zu einem Zusammenschluss angewiesen worden. Spanien hofft dadurch möglichst viel des eingesetzten Steuergeldes zurückzubekommen. Die Regierung in Madrid hält jeweils knapp zwei Drittel der Anteile an Bankia und BMN.
    ...

    Quelle: wiwo.de

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Nach einer weiteren Kapitalherabsetzung im Verhältnis 4:1 gibt es mit Ex-Tag 05.06.2017 eine neue neue ISIN: ES0113307062.


    Der Chart in Frankfurt:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    BANKIA S.A. Acciones Nominativas Para Contras. EO 1

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    ...
    Kleinaktionäre der verstaatlichten italienischen Bank Monte dei Paschi sollen ihre Anteilsscheine in vorrangige Schulden tauschen können.
    ...
    Ein entsprechendes Umtauschangebot kündigte die Bank im Namen des italienischen Staates in der Nacht zum Freitag an. Es könnte noch in diesem Monat gestartet werden. Im Zuge der Transaktion dürfte der Staat seine Beteiligung an Monte dei Paschi auf 67,76 Prozent von derzeit 52,18 Prozent aufstocken.

    Der italienische Staat hatte die traditionsreiche toskanische Bank mit einem acht Milliarden Euro schweren Rettungspaket vor dem Kollaps bewahrt. Nachrangige Anleihen wurden in Eigenkapital umgewandelt, die Inhaber werden damit unfreiwillig zu Aktionären. Der Staat hatte damals jedoch zugesagt, 1,5 Milliarden Euro zur Entschädigung von Kleinanlegern bereitzustellen, denen die Anleihen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen als sicheres Investment verkauft worden waren. Sie sollen im Rahmen des nun vorgestellten Umtauschangebots vorrangige Anleihen im Gesamtvolumen von 1,536 Milliarden Euro erhalten, die im Mai 2018 fällig werden.

    Der Börsenhandel mit den Aktien von Monte Paschi, der seit Dezember ausgesetzt ist, soll in der zweiten Oktoberhälfte wieder aufgenommen werden, wie eine mit der Angelegenheit vertraute Person sagte.
    ...

    Quelle: finanzen.net


    Am 25.10.2017 wurde der Handel mit neuer ISIN IT0005218752 wieder aufgenommen.

    Chart

  • Spotify Technology S.A. (LU1778762911)Datum30.03.2018 18:30
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    ...
    Der schwedische Telekom-Konzern Telia hat seinen Anteil am weltgrößten Musik-Streamingdienst Spotify abgestoßen. Die Beteiligung sei für 272 Millionen Dollar an institutionelle Investoren verkauft worden, teilte das Unternehmen mit. Die beiden Unternehmen hätten ihre strategische Partnerschaft beendet. Telia hatte 1,4 Prozent an Spotify im Juni 2015 für 115 Millionen Dollar erworben. Seitdem hat sich die Firma nach und nach von ihrem Investment getrennt.

    Spotify will am Dienstag nach Ostern sein Börsendebüt in New York feiern.
    ...

    Quelle: n-tv.de

  • NIBC Holding N.V. (NL0012756316)Datum30.03.2018 18:01
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Der Börsengang ist geglückt.

    ...
    Die Verkäufer der Aktien - eine Gruppe von Finanzinvestoren um das US-Haus J.C. Flowers - konnte bei der Platzierung der bis zu 39 Millionen Aktien mit 8,75 Euro je Anteil nur den untersten anvisierten Preis erlösen. Dies teilte NIBC am Freitag in Den Haag mit. Die Preisspanne hatte 8,75 Euro bis 10,25 Euro betragen. Die Papiere sollen am Freitag erstmals an der Börse in Amsterdam gehandelt werden.

    Die Finanzinvestoren erlösen damit bis zu 344 Millionen Euro. Nach der Platzierung der Aktien werden rund 27 Prozent der Aktien an der Börse gehandelt.
    ...

    Quelle: onvista.de

    Emissionspreis: 8,75 Euro
    Erstnotierung: 23.03.2018

    Der Chart in Amsterdam:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    NIBC Holding N.V. Aandelen aan toonder o.N.

  • CYAN AG (DE000A2E4SV8)Datum30.03.2018 17:53
    Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Der Börsengang ist geglückt.

    ...
    Der IT-Sicherheitsspezialist Cyan AG hat am Mittwoch nach einem verhaltenen Start den ersten Börsentag doch noch versöhnlich beendet. Im insgesamt schwächelnden Gesamtmarkt schloss die Aktie bei 23,70 Euro, was im Vergleich zum Ausgabepreis von 23,00 Euro ein Plus von rund 3 Prozent bedeutet.
    ...
    Es wurden 1,38 Millionen Aktien unter die Investoren gebracht - allesamt aus einer Kapitalerhöhung. Damit flossen dem Unternehmen brutto 31,7 Millionen Euro inklusive dem sogenannten Greenshoe zu.
    ...

    Quelle: onvista.de

    Emissionspreis: 23,00 Euro
    Erstnotierung: 28.03.2018

    Der Chart in Frankfurt:

    Chart
    Provided by finanzen.net

    CYAN AG Inhaber-Aktien o.N.

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Die Arbeiten der Abschlussprüfung des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2016 wurden abgebrochen und ein Delisting der Aktie steht an!

    ...Berlin, 28. März 2018- Vorstand und Aufsichtsrat der Auden AG haben den Beschluss gefasst, die Abschlussprüfung des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2016 abzubrechen. Der bisherige Verlauf und die Kosten der Prüfung stehen außer Verhältnis zu dem zu erwartenden Prüfungsergebnis und seiner Aussagekraft. Die Auden AG unterliegt nicht der gesetzlichen Prüfungspflicht. Der Abschlussprüfer hätte ohnehin nur ein eingeschränktes Testat erteilt. Eingeschränkt werden sollte das Testat um die Punkte "Kapitalerhöhung Dezember 2016" sowie "Related Parties Transactions". Beim Punkt Kapitalerhöhung sollte das Testat insofern eingeschränkt werden, dass die Werthaltigkeit dieses Aktivpostens nicht hinreichend nachgewiesen werden konnte. Zudem schloss der Abschlussprüfer nicht aus, dass neben den vorgelegten Transaktionen weitere Transaktionen mit verbundenen Unternehmen und nahestehenden Personen durchgeführt wurden. Ausschlaggebend für die Entscheidung, die Abschlussprüfung ergebnislos zu beenden sind unterschiedliche Auffassungen des beauftragten Abschlussprüfers und der Organe der Gesellschaft hinsichtlich der Annahmen und Nachweise zur Fortführungsprognose, die aufgrund der vorgelegten Liquiditätsplanung als gegeben erachtet wird. Die Auden AG hatte daher die Wahl, dass der Abschlussprüfer das Testat vollständig versagt oder die Prüfung weiter zeitlich aufgeschoben wird, bis die Fortführungsprognose auch vom Abschlussprüfer als hinreichend nachgewiesen beurteilt wird. Der Vorstand erachtet ein weiteres Verschieben der Prüfung des Jahresabschlusses 2016 als nicht sachgerecht an. Unabhängig von der Prüfung durch einen Abschlussprüfer hat der Aufsichtsrat den Jahresabschluss selbst zu prüfen. Diese Arbeiten wurden bereits aufgenommen und sollen zügig abgeschlossen werden. Nach der Prüfung wird der Aufsichtsrat über die Billigung Beschluss fassen. Der untestierte Jahresabschluss 2016 wird am 17. April 2018 veröffentlicht. Die Entwicklung ist insgesamt enttäuschend, aber eine Folge der Tätigkeiten der ehemaligen Organe der Gesellschaft, deren Aufarbeitung und Prüfung durch einen Abschlussprüfer in der hierfür vorgesehenen Zeit unmöglich ist.

    Der Vorstand der Auden AG hat darüber hinaus mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, die Einbeziehung der Aktien der Auden AG in das Segment Basic Board der Frankfurter Wertpapierbörse gemäß § 30 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse zu kündigen (Delisting). Der Vorstand wird ein entsprechendes Kündigungsschreiben an die Deutsche Börse AG versenden und rechnet damit, dass der Handel der Aktien der Auden AG im Basic Board mit Ablauf von voraussichtlich 3 Monaten nach der Kündigung eingestellt wird.

    Die Einbeziehung der Aktien der Gesellschaft in das Basic Board der Frankfurter Wertpapierbörse bedeutet einen für die Gesellschaft nicht unerheblichen Kostenaufwand. Die Auden AG möchte weiterhin Kosten einsparen, um die Kostenstruktur an das heutige, bestehende Portfolio anzupassen. Mit dem Delisting und der damit verbundenen Kostenersparnis, reduziert sich der jährliche Kostenaufwand der Auden AG um 50.000 bis 100.000 Euro pro Jahr, inklusive Abschlussprüfung des Jahresabschlusses. Damit ist die Restrukturierung auf der Kostenseite vollständig abgeschlossen. Die monatlichen Kosten werden sich nach dem Delisting pro Monat noch auf unter 10.000 Euro belaufen. Ausgenommen sind dabei indes Kosten für Rechtsstreitigkeiten und Gerichtskosten.
    Bis zum Ablauf der 3-Monatsfrist haben die Aktionäre der Auden AG die Möglichkeit, ihre Aktien im Basic Board zu handeln.
    ...

    Quelle: dgap.de

  • Foren-Beitrag von aktiensammler im Thema

    Die Grossaktionärin Auden Group GmbH hat ihre Aktien aus der KE 12/2016 noch nicht bezahlt!

    ...
    Berlin, den 29. Dezember 2017 - Die Auden AG hat ihre Aktionärin, die Auden Group GmbH, aufgefordert, die Einzahlung der ausstehenden Einlagen in das Grundkapital aus der Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen vom Dezember 2016 bis zum 12. Januar 2018 vorzunehmen. Die Aufforderung über eine Zahlung von 1.521.300,00 Euro auf den Ausgabebetrag für die gezeichneten Aktien wurde gem. § 63 Abs. 1 AktG im Bundesanzeiger veröffentlicht.

    Die Auden Group GmbH hatte sich bei der genannten Kapitalerhöhung gegenüber der Auden AG verpflichtet, insgesamt knapp 2,1 Millionen Aktien zu zeichnen und zu übernehmen. Allerdings ist die Auden Group GmbH ihrer Verpflichtung zur Einzahlung auf das Grundkapital und zur Zahlung des darüber hinausgehenden Bezugspreises bis heute nicht im vollem Umfang nachgekommen. Somit hat die Auden AG gegenüber der Auden Group GmbH derzeit eine Forderung in Höhe von rund 11,9 Millionen Euro. Die Auden Group GmbH führt an, ihrerseits Forderungen in Höhe von ca. 9,4 Millionen Euro gegen die Auden AG unter anderem im Zusammenhang mit Anteilskäufen von Beteiligungen für die Auden AG zu haben. Diese Forderungen werden dem Grund und der Höhe nach bestritten und unterliegen einer detaillierten Prüfung durch die Verwaltung der Auden AG, die gegebenenfalls einen externen Prüfer zur Untersuchung der Vorfälle hinzuzieht. Hintergrund dieser Forderungen sind heutige Beteiligungen der Auden AG, die der Auden AG unstreitig gehören, die allerdings von der Auden Group GmbH bezahlt wurden. Im eventuellen Falle einer möglichen Aufrechnung der wechselseitigen Forderungen, wäre die Kapitalerhöhung aus Dezember 2016 weitgehend vollzogen, mit Ausnahme der Einzahlung auf das Grundkapital, zu der eine Aufrechnung ausgeschlossen ist. Sofern sich eine Aufrechnung ergeben sollte, prüft der Vorstand die Möglichkeit einer Beschlussfassung durch die Aktionäre über eine solche Maßnahme auf der kommenden Hauptversammlung der Auden AG. Der Vorstand behält sich im Zusammenhang mit der nicht vollständig eingezahlten Kapitalerhöhung zivil- als auch strafrechtliche Maßnahmen gegen ehemalige Organe der Auden AG ausdrücklich vor.
    ...

    Quelle: dgap.de

    ...
    Berlin, den 31.01.2018 - Die Auden AG hat am 29. Dezember 2017 ihre Aktionärin, die Auden Group GmbH aufgefordert, die ausstehende Einzahlung der Einlage auf das Grundkapital aus der Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen vom Dezember 2016 zu leisten. Mit Fristende zum 12. Januar 2018 ist die Forderung von 1.521.300,00 Euro noch immer offen. Auch die Forderung gegenüber der Auden Group GmbH in Höhe von rund 11,9 Millionen Euro aus dem Bezugspreis der Aktien besteht weiterhin in ungeänderter Höhe fort.

    Somit wird der Auden Group GmbH nach §64 Aktiengesetz eine Nachfrist bis zum 30. April 2018 gesetzt. Die entsprechende Veröffentlichung im Bundesanzeiger ist per heute, dem 31. Januar 2018 erfolgt. Die Veröffentlichung ist Voraussetzung für einen Einzug der Aktien, sollte die Auden Group GmbH ihrer Verpflichtung zur Einzahlung des Grundkapitals nicht bis zum 30. April 2018 nachkommen.
    ...

    Quelle: dgap.de

Inhalte des Mitglieds aktiensammler
Beiträge: 1716
Seite 1 von 50 « Seite 1 2 3 4 5 6 50 Seite »
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen